DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Loris Benito, links, im Duell mit dem Sittener Matheus Cunha im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Sion, am Samstag, 24. Februar 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

YB hat Sion nach einem harten Kampf gebodigt. Bild: KEYSTONE

Der nächste Schritt in Richtung Meistertitel: Die Young Boys schlagen Sion knapp

Leader Young Boys hatte vor eigenem Publikum mit dem Tabellenletzten Sion mehr Mühe als erwartet. Dank einem Tor von Guillaume Hoarau siegten die Berner 1:0 und liegen nun elf Punkte vor dem FC Basel, dessen Spiel in Lausanne verschoben wurde.



YB – Sion 1:0

- Bei Minustemperaturen im Stade de Suisse brauchten die Young Boys im Wortsinn mehr Zeit als gewohnt, um auf ihre Betriebstemperatur zu kommen. Zum ersten Mal in der Rückrunde gelang ihnen in der ersten Halbzeit nicht nur kein Tor, sie konnten sogar froh sein, gegen zunächst starke Walliser nicht sogar in Rückstand zu geraten. Der Sittener Stürmer Marco Schneuwly setzte in der 44. Minute einen Flachschuss an den Pfosten.

- Nach der Pause holten die Berner das zuvor Versäumte dann aber ohne Verzögerung nach. Keine 60 Sekunden waren gespielt, als Guillaume Hoarau im Strafraum zwischen den Sittener Innenverteidigern zu viel Platz hatte und eine Flanke von Loris Benito mit dem Kopf wuchtig ins Tor stiess. Es war im vierten Spiel der Rückrunde schon der sechste Treffer von Hoarau.

- Das Tor öffnete den Young Boys mehr Räume, als sie sie vor der Pause vorgefunden hatten. Es gab nun mehr Szenen vor dem Sittener Tor und der Sieg war letztlich folgerichtig verdient. Doch unter dem Strich bleibt das Fazit, dass YB die schwächste Leistung seit der Winterpause zeigte. Zum einen, weil die Berner in der ersten Halbzeit gegen die gut organisierte Defensiv- und Kontertaktik des FC Sion enttäuschend ideen- und harmlos agierten. Zum anderen, weil sie in der Schlussphase mit den vielen Chancen fahrlässig umgingen. Erst zum dritten Mal in dieser Saison hat YB in einem Heimspiel weniger als zwei Tore erzielt.

Der Berner Sekou Sanogo, hinten, im Duell mit dem Sittener Pele Mboyo im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Sion, am Samstag, 24. Februar 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Da der Match Lausanne-Sport gegen den FC Basel wegen unbespielbarem Terrain verschoben werden musste, beträgt der Vorsprung von YB nun bereits 11 Zähler. Am nächsten Wochenende gastiert YB in Lugano, Basel empfängt Cup-Halbfinalist FC Zürich. (zap/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Young Boys - Sion 1:0 (1:0)
14'255 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tor: 46. Hoarau (Benito) 1:0.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, Von Bergen, Benito; Ngamaleu (67. Fassnacht), Sow, Sanogo, Sulejmani (85. Bertone); Hoarau (73. Nsamé), Assalé.Sion: Fickentscher; Angha, Cümart, Neitzke, Lenjani; Cunha (71. Adryan), Grgic, Toma (54. Kasami), Carlitos; Marco Schneuwly, Mboyo (65. Pinga).
Bemerkungen: Young Boys ohne Von Ballmoos (verletzt), Sion ohne Mitrjuschkin, Kukeli, Zock und Uçan (alle verletzt) sowie Ndoye (krank). 44. Pfostenschuss von Schneuwly. Verwarnung: 41. Carlitos (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel