Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN MELDUNGEN, DASS BEI DER FIFA ETHIKKOMMISSION MEHRERE ANZEIGEN GEGEN FIFA-CHEF GIANNI INFANTINO EINGEGANGEN SEIEN, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 3. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  FIFA president Gianni Infantino gestures during a press conference in Bangkok, Thailand, 28 April 2016. EPA/RUNGROJ YONGRIT

Gianni Infantino – das Lächeln ist aus seinem Gesicht verschwunden. Bild: EPA

FIFA-Kultkritiker Tognoni: «Infantino hat in drei Monaten mehr Rückhalt verloren als Blatter in 20 Jahren»

Stehen wir nicht in der Schlussphase, sondern erst am Anfang der grossen FIFA-Revolution? Scheitert FIFA-Präsident Gianni Infantino? Selbst der wohlwollende FIFA-Kultkritiker Guido Tognoni hat die Illusionen verloren.



Einer hat es immer gewusst und offen gesagt. Der ehemalige FIFA-Mediengeneral Guido Tognoni – mit ziemlicher Sicherheit der beste Kenner des FIFA-Fuchsbaus – sprach stets unbeirrt von einem Salär in «zweistelliger Millionenhöhe» für Präsident Sepp Blatter. Der Jurist hatte eine Begründung, die so einfach war, dass wohl gerade deshalb niemand genauer nachfragte: «In der FIFA-Rechnung ist regelmässig eine zweistellige Millionensumme diskret als ‹Boni› ausgewiesen worden.» Diese Boni ohne personelle Zuordnung seien dem kleinen FIFA-Führungszirkel ausbezahlt worden. «An wen denn sonst?»

British comedian known as Lee Nelson (unseen) throws banknotes at FIFA President Sepp Blatter as he arrives for a news conference after the Extraordinary FIFA Executive Committee Meeting at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland July 20, 2015. REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo   TPX IMAGES OF THE DAY

Sepp Blatter hat beim Angeben seines Gehalts etwas geschummelt.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Mit den Enthüllungen über die exorbitanten Boni sind die Illusionen zerstoben, Sepp Blatter sei mehr Opfer als Täter. Sei nicht Teil des «Bösen», sondern habe das «Böse» in seiner Dimension gar nicht erkannt oder bloss geduldet, um an der Macht und Präsident bleiben zu können. Die Illusionen, es sei ihm immer nur um das Wohl des Fussballs gegangen und das Geschäft sei halt so gross geworden, dass er ein wenig den Überblick verloren habe. Die Illusionen, Sepp Blatter sei einer, der er stets selbstlos im Dienste der Sache tätig war und höchstens ein wenig in die Macht verliebt. Und da gibt und gab es ja stets auch die schönen Verschwörungstheorien über die Machenschaften der amerikanischen Imperialisten, die es bloss auf die vollen FIFA-Kassen abgesehen haben.

Immerhin hat Sepp Blatter die Rolle des gutmeinenden Präsidenten seit 1998 überzeugend gespielt. Aber offensichtlich ist er weder ein Robin Hood noch ein Michail Gorbatschow oder ein Bismarck des Fussballs. Mehr und mehr wird er in diesem wahrlich shakespeareschen Drama als Macbeth entlarvt.

Infantino so «böse» wie Blatter

Guido Tognoni geht davon aus, dass es noch weitere Enthüllungen geben wird. Und sieht keine Zukunft für Sepp Blatters Nachfolger Gianni Infantino. «Sie werden selbst in England kein Wettbüro mehr finden, das davon ausgeht, dass Infantino in einem Jahr noch FIFA-Präsident sein wird.» Er ortet die Schwäche im fehlenden Fingerspitzengefühl des neuen FIFA-Chefs. Die Frage dürfe gestellt werden, ob sich der neue FIFA-Vorsitzende überhaupt auf eine Hausmacht stützen könne. Ob er sich in dieser so kritischen Phase ernsthaft um die Geschäfte und um das Personal kümmere, oder ob er seine Amtsführung bloss darauf reduziere, die Insignien seiner neuen Macht zu geniessen. «Er hat in drei Monaten mehr Rückhalt verloren als Blatter in 20 Jahren.»

Newly elected FIFA President Gianni Infantino gestures as he speaks during the Extraordinary Congress in Zurich, Switzerland February 26, 2016. Swiss football executive Gianni Infantino vowed on Friday to lead FIFA, the sport's world governing body, out of years of corruption and scandal after being elected president to succeed Sepp Blatter.    REUTERS/Ruben Sprich

Wer glaubt, dass Infantino in einem Jahr noch FIFA-Präsident ist?
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Guido Tognoni hat zwar als FIFA-Kritiker Kultstatus – aber sein Wohlwollen gegenüber dieser Organisation, sein Glaube an eine erfolgreiche Reform blieben immer spürbar. Er war kritisch, sehr kritisch – aber immer auch optimistisch. Dass nun auch bei ihm zu hören und zu spüren ist, dass er die Illusionen verliert – das ist ein Alarmzeichen.

Keine Frage: Gianni Infantino ist offenbar genauso ein «Produkt» des alten, des immer mehr als «böse» entlarvten Systems wie sein Vorgänger Sepp Blatter. Dies dürfte ja ein zentraler Grund für seine Wahl gewesen sein. Ist also die FIFA, so wie wir sie gekannt haben, auch unter der neuen Führung gar nicht reformierbar? Ist die FIFA überhaupt reformierbar? Oder muss sie ganz untergehen, zerschlagen und neu aufgebaut werden? Steht die grosse, die wahre Revolution erst noch bevor?

Das Hoffen auf eine bessere Welt

Die FIFA ist nicht einfach eine «Firma», die Konkurs gehen oder die aufgelöst und neu gegründet werden kann. Sie ist ein Weltverband, also die Organisation von über 200 nationalen Fussballverbänden. Die FIFA wird «gemacht» von den Delegierten dieser nationalen Verbände. Für eine neue FIFA braucht es also ein neues Denken dieser über 200 Delegierten.

epa05304158 General view of a session during the second day of 66th FIFA Congress in Mexico City, Mexico, 13 May 2016. FIFA congress runs from 12 to 13 May 2016.  EPA/JOSE MENDEZ

Ist die FIFA wirklich fähig, sich selbst zu reformieren?
Bild: EPA/EFE

Unter diesen Voraussetzungen eine neue FIFA zu bauen, hiesse nicht weniger, als das Wesen und Wirken, die Wertvorstellungen von über 200 Delegierten neu zu programmieren. Oder noch einfacher: Die Welt müsste verändert, verbessert werden.

Das ist eine grosse, hehre Aufgabe. Wohl eine Nummer zu gross für Gianni Infantino.

Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

21
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

55
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

29
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

18
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

95
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

43
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

157
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

21
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

55
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

29
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

18
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

95
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

43
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

157
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 05.06.2016 12:25
    Highlight Highlight Dass das nicht klappen würde, war doch schon klar, als man die Auswahl an Kandidaten sah. Das war ein Stamm voller Halunken, allesamt selbst im höchsten Masse kritisiert oder korrupt, dass dagegen sogar eine SVP-Bundesratsliste wie eine einzige Auswahl an tollen, wählbaren Politikern erscheint.
  • niklausb 05.06.2016 10:47
    Highlight Highlight Würde jetzt mal frech behaupten das dies jedem neuen Präsidenten so gegangen wäre soll heissen wenn Infantino nicht gewählt worden wäre, würde jetzt ein anderer so dastehen.
    • tzhkuda7 05.06.2016 12:34
      Highlight Highlight Das ja aber en Luusbueb ischer also schochli vor allem wenni an Lohn denke woner gseit het 2.2 Millione seged em zwenig :D

Die Fussball-Nati tritt neu in diesem vielfarbigen Trikot an

Das Schweizer Fussball-Nationalteam tritt am Freitag gegen Georgien in einem neuen Trikot an. Es kommt nicht nur in den klassischen Farben Rot und Weiss daher, sondern mit vier weiteren Farben. Diese stehen für die vier Landessprachen und bilden laut einer Mitteilung des SFV und von Hersteller Puma «ein Bergmotiv und ergeben zusammen mit den dezent eingesetzten Farben ein ikonisches Muster, das sowohl Tradition als auch Moderne und Vielfalt der Schweiz symbolisiert.»

Entdeckt hat das neue Trikot …

Artikel lesen
Link zum Artikel