DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA General Secretary and FIFA president candidate Gianni Infantino speaks during a press conference at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland, Friday, January 22, 2016. The UEFA Executive Committee endorses unanimously Gianni Infantino for the FIFA presidency. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Gianni Infantino: Beerbt er Sepp Blatter als FIFA-Präsident?
Bild: KEYSTONE

Gianni Infantino, Kandidat fürs FIFA-Präsidium, hört sich an wie Blatter: «Ich kann nicht zuschauen, wie alles zerstört wird»

Gianni Infantino will am 26. Februar Sepp Blatter beerben und FIFA-Präsident werden. Der Walliser stellt sich im «Sportpanorama» – witzelt fröhlich, ist siegessicher und hört sich an wie sein Walliser Vorgänger.



Gut möglich, dass auch nach Sepp Blatter ein Schweizer die FIFA präsidiert: UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino will das Amt. Und der 45-jährige Familienvater gibt sich im «SRF» so positiv, dass Moderator Jann Billeter am Ende sagt: «So siegessicher hat sich hier schon lange keiner mehr gegeben.» Infantino lacht und zuckt leicht mit den Schultern. 

Kurz davor hatte er auf die Frage, wie viele Stimmen er auf sicher habe, wie aus der Pistole geschossen geantwortet: «105. Das reicht genau. 209 gibt's total.» Einen Moment will man es dem Mann fast glauben, dann lacht er: «Nein, ich spasse. Man muss im Fussball nicht immer alles so ernst nehmen.» Er ergänzt aber auch: «Wenn ich allen glaube, die mir sagen, dass sie mit mir sind, dann kann ich positiv sein.» Zumindest die Verbände aus Süd- und Zentralamerika haben dem Walliser mit italienischen Wurzeln die Unterstützung öffentlich zugesagt. Er glaube aber sicher nicht allen, die ihm Stimmen versprechen, hakt Billeter nach: «Aber den meisten.» Wieder lacht Infantino. Er scheint den Auftritt zu geniessen.

Wer wird Sepp Blatters Nachfolger als FIFA-Präsident?

1 / 7
Wer wird Sepp Blatters Nachfolger als FIFA-Präsident?
quelle: x90072 / denis balibouse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch Sepp Blatter genoss die Auftritte auf grosser Bühne. Und wenn man die Augen schliesst, das Walliserdeutsch hört und untenstehende Sätze raussprudeln, dann könnte man meinen, der suspendierte Blatter sitze da:

«Das ist die Magie des Fussballs: Jeder kann mitspielen.»

«Fussball ist eine Lebensschule. Man lernt gewinnen und verlieren.»

«Das ist der richtige Zeitpunkt für mich. In so einem schwierigen Moment für den Fussball und die FIFA kann man nicht im Sessel zurücklehnen und zuschauen, wie alles zerstört wird. Da muss man versuchen etwas zu bewegen, weil der Fussball so etwas magisches und faszinierendes ist.»

«Man muss Reformen machen, das ist eine Selbstverständlichkeit.»

«Wenn man den Fussball schützt und die Wettbewerber schützt, dann kommt das Geld auch. Das ist eine Konsequenz davon. Aber wir müssen uns ja nicht dafür schämen, dass wir mit dem Fussball Geld verdienen. Wir müssen das einfach korrekt machen und in die Fussball-Entwicklung investieren.»

«Der Fussball muss bei der FIFA wieder ins Zentrum rücken.»

«Auf der ganzen Welt leben und atmen viele Leute Fussball – unter schwierigen Bedingungen. Es gibt Verbände, die haben einen Platz im ganzen Land. Ist der Rasenmäher kaputt, haben die ein Problem. Da wollen wir helfen.»

«Man muss gut sein und keine Berührungsängste haben.»

So plaudert der in Brig aufgewachsene Kandidat fröhlich. Der «Piccolino», wie er früher als jüngstes Kind der Familie genannt wurde, will ganz nach oben. In der UEFA arbeitete er sich «von ganz unten» nach oben. Das FIFA-Präsidentenamt sei kein Thema gewesen – bis vor gut drei Monaten Paltini aufgrund der Suspendierung aus dem Rennen genommen wurde. «Die UEFA fand, dass sie einen Kandidaten brauche. Mein Name fiel als einziger. Ich hatte eine bis zwei Sekunden überlegt und zugesagt», erinnert sich Infantino.  

Der gelernte Jurist will im Falle einer Wahl «auf jeden Fall» seinen Lohn darlegen. Und er verspricht Taten statt Worte: «Ich bin kein Politiker. Ich bin ein Macher. Wenn ich gewählt werde, dann heisst es: Jacke ausziehen, Ärmel hochkremplen und arbeiten.» Hört sich gut an. Wie zuvor schon bei Blatter.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

1 / 12
Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel