DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junk-Food ist bei Schwimmern extrem beliebt.
Junk-Food ist bei Schwimmern extrem beliebt.Bild: keystone, watson

Schwimmer leben wie die Made im Speck – und das aus gutem Grund

«Unsere Teller sehen nicht immer schön aus», warnt eine Schwimm-Weltmeisterin. Aber bei mehr als 100 geschwommenen Kilometern pro Woche wird ihr Körper zum Heizkessel: Er verbrennt alles.
24.06.2022, 13:5925.06.2022, 22:15
Christian Despont / watson.ch/fr

Die jetzt laufende Schwimm-WM in Budapest ist eine tägliche, magische Dosis für alle Liebhaber der menschlichen Schönheit. Die Körper sind schlank, v-förmig, muskulös, ideal proportioniert. Kleine Meisterwerke der amphibischen Menschheit. Dennoch leben sie nicht von Glamour und frischem Wasser, sondern von diversen «Schweinereien». Swann Oberson, Weltmeisterin im Freiwasserschwimmen über 10 Kilometer, schwört, dass sie «höchstens einmal pro Woche auf die Waage stand».

Die Erklärung ist einfach: Schwimmen gehört zu den energieintensivsten Sportarten im olympischen Repertoire. «Der Druck des Wassers erzeugt einen viel höheren Widerstand als der Luftwiderstand. Dadurch wird der gesamte Körper permanent beansprucht. Alle Muskeln arbeiten», erklären die Spezialisten des französischen Sportartikelherstellers Decathlon.

Swann Oberson gewann 2011 WM-Gold.
Swann Oberson gewann 2011 WM-Gold.Bild: IMAGO / Xinhua

Pizzas, Crêpes und McDonald's

Und bei der Intensität, mit denen die Profis schwimmen, erreicht der Kalorienverbrauch Abgründe, auf die es keine vernünftige Antwort gibt. «Man hat ständig Hunger. Und man isst wie ein Fresssack», sagt Swann Oberson.

Die Genferin muss immer noch darüber lachen: «Das Geniale ist, dass man alles in sich reinstopfen kann, was man in die Hände kriegt, man nimmt kein Gramm zu. Läufer oder Radfahrer achten ständig auf ihr Gewicht. Wir nicht. Beim Schwimmen kann man alle Anleitungen zur perfekten Ernährung in den Papierkorb werfen.»

Der «Ernährungsplan» von Michael Phelps:
In Trainingszeiten ass der grösste Schwimmer der Geschichte für vier: 12'000 Kalorien pro Tag. Weit mehr als die 2500 bis 3000, die man einem Mann seiner Statur (1,93 m) empfehlen würde. So frühstückte er jeden Morgen:

- 3 Omelettsandwiches mit Käse, Salat, Tomaten, Röstzwiebeln und Mayo
- 3 Stück Waffel mit Zucker
- 3 Pfannkuchen mit Schokolade
- 1 Omelette mit 5 Eiern
- 1 Schüssel Haferflocken
- 2 Tassen Kaffee
Man sieht Michael Phelps das grosse Frühstück nicht an.
Man sieht Michael Phelps das grosse Frühstück nicht an.Bild: EPA/EPA

Dano Halsall, der einst der schnellste Schwimmer der Welt war, erklärte einige Jahre nach seinem Rücktritt: «In meiner besten Zeit hatte ich einen Körperfettanteil von 3 bis 4 %, was einem aussergewöhnlichen Muskelvolumen entspricht. Ich ass sehr viel, aber mein Körper war ein grosser Boiler, der alles verbrannte, was er konnte.»

Während ihrer Karriere schwamm Swann Oberson zwischen 100 und 120 Kilometer pro Woche. «Selbst beim Laufen ist das eine Distanz, die Sportler nicht so leicht zurücklegen», sagt sie. Ihre Tage waren in zwei verschiedene Blöcke aufgeteilt, die aus Schwimmen (vier Stunden) und Arbeit «am Trockenen» (eine Stunde) bestanden. «Frei hatte ich nur am Sonntag und am Donnerstagmorgen», was insgesamt 27 Stunden Training pro Woche bedeutete.

Oberson gesteht: «Ich ass Jeden Mittag 250 Gramm Spaghetti mit viel Sauce.» Dazu gab es zwei weitere grosse Mahlzeiten am Tag, und zwischendurch den einen oder anderen Snack. Gerade genug Zeit, um die Mayo zu wechseln.

«Wenn du während der Weltmeisterschaft in das Hotel der Schwimmer gehst, wird dich das, was du auf den Tellern siehst, entsetzen. Sowohl in Bezug auf die Menge als auch auf den Inhalt.»
Swann Oberson

Wir haben es bei den Spielen 2008 in Peking gesehen, als ein australischer Trainer seine Mannschaft in den dortigen McDonald's brachte: Eine Schwimmerin mit der Figur eines Streichholzes bestellte drei Big Mac-Menüs für sich allein, dazu zwei Schoko-Sundaes und einen Bananen-Milchshake.

Bei Jérémy Desplanches darf es manchmal auch mehr als eine Pizza sein.

Jérémy Desplanches, der bei den Spielen in Tokio die Bronzemedaille gewann, gibt zu: «Ich esse wirklich viel. Aber ich verbrenne diese Kalorien ja auch alle wieder. Ich muss nur aufpassen, dass ich meinen Energieverbrauch auch nach der Karriere hoch halte, sonst könnte ich ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen». Desplanches' ideales Menü: «Als Vorspeise einen guten Salat mit Tomaten und Burrata, ein wenig gewürzt. Als Hauptgericht nicht eine Pizza, sondern ein paar Pizzen. Zum Nachtisch entweder ein Mille-feuille oder ein wenig Zitronenkuchen.»

So viel isst ein Schwimmer täglich

Video: youtube/Derek Maas

Le nageur qui s'engraissait

Der Schwimmer, der sich mästete:
Stève Stievenart, genannt «Stève die Robbe», wurde berühmt, weil er 2020 nur mit einer Unterhose bekleidet den Ärmelkanal zweimal überquerte. Bevor er sich dem eisigen Gewässer stellte, schlief er bei offenem Fenster und duschte mehrmals kalt. Vor allem aber ernährte er sich wie ein Meeressäuger. Er ass monatelang nur fetten Fisch: Sardinen, Heringe, Makrelen und so weiter. Bei einem Kilo Fisch pro Tag legte er 50 kg Fett an, seine «100 Prozent natürliche» Schutzschicht.

Ausserdem muss man viel trinken, nicht nur ab und zu eine Tasse. «Im Wasser hat man kein Durstgefühl oder einen trockenen Mund wie beim Laufen. Und man schwitzt recht wenig», erklärt Swann Oberson. Die Gefahr bestünde darin, nichts zu trinken. «Ich zum Beispiel war ein Kamel. Aber man muss sich auf jeden Fall zwingen.»

Alkohol und Zigaretten

Nach der Karriere verlassen die Schwimmer also mit vollem Bauch die Becken und treten in das sogenannte «Arbeitsleben» ein. Und dann fangen die Probleme an. Dano Halsall gestand nach seiner Karriere eine Art Sucht nach Anstrengung und Exzess, die durch kein Glück besänftigt werden konnte.

«Ich selbst war ein Sprinter. Beim Sprint kommt es innerhalb kürzester Zeit zu einer heftigen Hormonentladung. Das Gefühl des Entzugs nach meiner Karriere dauerte ein Jahr lang. Ich habe es mit kleinen alltäglichen Herausforderungen besänftigt, indem ich eine Fussgängerüberführung mit Vollgas in Angriff nahm oder meine Muskeln an einem Treppengeländer explodieren liess.»
Dano Halsall

Unwohlsein, Schmerzen, Ängste. Einige, wie Phelps oder Manaudou, kehrten nach dem Rücktritt noch einmal zurück. «Die Sucht nach Bewegung ist die eines schweren Drogenabhängigen», sagt Dano Halsall. «Ich kenne eine ehemalige Schwimmerin, die trotz eines ausgeglichenen Lebens keine Anstrengung gefunden hat, die heftig genug war, um ihre Entzugserscheinungen zu stillen. Mit 40 Jahren verlangte ihr Körper nach immer mehr körperlicher Aktivität. Die Frau hat es mit Triathlons und Marathons versucht. Nichts schien sie zu sättigen.»

Also essen sie. «Viele Schwimmer, die ich treffe, sind übergewichtig geworden», sagt eine bewegte Swann Oberson, die mit Trailrunning und dem Marathonlauf begonnen hat. «Es ist traurig zu sagen, aber wenn man aufhört, verliert man seinen athletischen Körper, vor allem die Frauen. Es ist schwierig, wieder normale Essgewohnheiten anzunehmen. Man hat nicht unbedingt weniger Hunger und möchte immer noch alles essen.»

In einem klassischen Fall der Überkompensation sucht der Körper im Kühlschrank nach Gefühlen des Glücks, die er im realen Leben nicht mehr findet. «Er verlangt nach Essen», sagt Oberson. Andere Schwimmer steigen auf Zigaretten oder Getränke um, aber im Grunde ist das Ergebnis das gleiche: «Der Übergang vom durchtrainierten Schwimmprofi zum gewöhnlichen Menschen ist oft sehr schwierig.»

Am anderen Ende des Schwimmbeckens ist der Glamour plötzlich weg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die klarsten Gewässer der Welt: Einmal darin schwimmen, bevor du stirbst

1 / 3
Die klarsten Gewässer der Welt: Einmal darin schwimmen, bevor du stirbst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «schwadert» bei den Synchronschwimm-Stars – und geht fast unter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Irrlycht
24.06.2022 13:09registriert September 2018
Ich sollte mehr schwimmen.
1872
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miss Anthrop
24.06.2022 13:41registriert Juni 2018
250 Gramm Pasta? pathetic...

...der Moment, wenn du gleich viel isst wie Profischwimmer. Ich sollte jetzt wirklich mal über eine Ernährungsumstellung nachdenken!
1813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
24.06.2022 13:33registriert August 2015
In dem Punkt ist der menschliche Körper leider etwas dumm. Isst man lange sehr viel, gewöhnt er sich daran. Selbst wenn man dann nicht mehr soviel Sport macht und weniger Energie benötigt, will der Körper weiterhin das gleiche aufnehmen. Kriegt er weniger Kalorien schaltet er in den Überlebensmodus. Er realisiert nicht, dass er gar nicht mehr soviel Energie benötigt.
1081
Melden
Zum Kommentar
92
«I xhänke dr mis Härz» – Xhaka-Tor bei Heimsieg ++ Embolo rettet Monaco einen Punkt
Mit sechs Punkten und sechs Toren aus den ersten beiden Partien ist Arsenal ideal in die neue Premier-League-Saison gestartet. Zum 4:2 gegen Leicester trug Granit Xhaka ein Tor und einen Assist bei.

Der Titelverteidiger schlug Aufsteiger Bournemouth dank Treffern von Ilkay Gündogan, Kevin de Bruyne und Phil Foden sowie mit einem Eigentor.

Zur Story