Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06797500 German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari (C), Finnish Formula One driver Valtteri Bottas of Mercedes AMG GP (R) and Dutch Formula One driver Max Verstappen of Aston Martin Red Bull Racing (L) react after the qualifying session at the Gilles Villeneuve circuit in Montreal, Canada, 09 June 2018. Sebastian Vettel took pole position while Valtteri Bottas second and Max Verstappen third. The 2018 Canada Formula One Grand Prix will take place on 10 June.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Sebastian Vettel gewinnt den Grand Prix von Kanada. Bild: EPA/EPA

Vettel: Jubiläum und WM-Führung



Der Grand Prix von Kanada war für Sebastian Vettel eine runde Sache. Der Deutsche feierte in Montreal seinen 50. Grand-Prix-Sieg und übernahm wieder die Führung in der WM-Wertung.

abspielen

Vettels Jubel nach dem Sieg. Video: streamable

Auch für die an Höchstgeschwindigkeiten gewöhnten Formel-1-Fahrer geht es nicht immer in zügigem Tempo voran. Auch sie haben damit zu leben, dass die Umsetzung von Vorgaben und persönlichen Zielen ab und zu etwas mehr Zeit beansprucht. Als Angestellter von Ferrari hat Sebastian Vettel diese Erfahrung in den vergangenen drei Jahren machen müssen. Aus dem angestrebten WM-Titel ist bisher nichts geworden. An den Fahrern von Mercedes führte kein Weg vorbei.

Das Warten aufs Jubiläum

Eine Geduldsprobe hat Vettel auch in dieser Saison schon hinter sich. Nach den Siegen in den ersten zwei Grands Prix in Australien und in Bahrain, den Nummern 48 und 49, schien das Jubiläum zum Greifen nah. Doch die ersten vier Möglichkeiten, die «50» perfekt zu machen, liess der Deutsche in China, Aserbaidschan, Spanien und Monaco ungenutzt. Neun Wochen waren mittlerweile ins Land gezogen - eine Ewigkeit für einen wie Vettel, der nichts mehr «hasst als zu verlieren», wie er selber zugibt.

Am Sonntag wars endlich soweit. Vettel stand wieder ganz oben. Das Jubiläum war unter Dach und Fach. Dass es in Montreal klappte, war alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Auch auf dem Circuit Gilles Villeneuve lief es Vettel vorerst nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Am Freitagnachmittag war er wegen Anpassungen am Auto während eines grossen Teils der für die Vorbereitung für Qualifying und Rennen zur Verfügung stehenden Zeit zum Nichtstun gezwungen gewesen. Er selber fand, wie er den ersten Tag des Rennwochenendes in Kanada zusammenfasste, auf den wenigen Runden den Rhythmus nie richtig.

abspielen

Kollision zwischen Hartley und Stroll. Video: streamable

Wiederum war also Geduld gefragt und waren Vettel und seine Mitstreiter gefordert, die Ruhe zu bewahren. Aber Hektik ist ein schlechter Ratgeber, wenn es darum geht, Lösungen zur Verbesserung der Performance zu finden. Bei Ferrari fanden sie die Lösungen. Am Samstag lief es Vettel wie geschmiert, am Sonntag nutzte er die optimale Ausgangslage zum zweiten Sieg in Montreal nach jenem vor fünf Jahren.

Ein souveräner Sieg

Vettel tat dies auf souveräne Art. Er hatte vom ersten Meter an alles unter Kontrolle, schlug eine Pace an, der keiner seiner Konkurrenten folgen konnte, und hielt so seinen ersten Verfolger, den Finnen Valtteri Bottas im Mercedes, stets sicher auf Distanz. Dritter wurde der zuletzt viel gescholtene Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Dass das Rennen derart zu einer Veranstaltung der langweiligeren Sorte verkam, konnte Vettel egal sein.

Lewis Hamilton, der die letzten drei Grands Prix und insgesamt schon sechs Mal auf dem Circuit Gilles Villeneuve gewonnen hat, musste sich hinter Verstappens Teamgefährte Daniel Ricciardo mit Platz 5 bescheiden. Dies reichte nicht, um die Führung im WM-Klassement zu verteidigen. Vettel hat nunmehr einen Punkt mehr auf dem Konto als der Engländer.

abspielen

Berührung zwischen Sainz und Perez.   Video: streamable

Weiterer WM-Punkt für Leclerc

Was Geduld heisst, wissen sie auch in der Equipe Alfa Romeo Sauber. Sie dürfen nach zwei Saisons im Niemandsland aber konstatieren, dass die Zukunft wieder rosiger aussieht. In Montreal lieferte Charles Leclerc sein bereits drittes zählbares Ergebnis ab.

Der talentierte Monegasse, der in Aserbaidschan als Sechster überrascht hatte, wurde wie in Spanien Zehnter. Marcus Ericsson kam mit der Strecke auf der Insel Notre-Dame weit weniger gut zurecht. Der Schwede musste sich mit zwei Runden Rückstand mit Rang 15 bescheiden. (sda)

Die besten Bilder des Formel-E-Prix von Zürich

Neuer Asphalt für besseren Gripp

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

23
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

72
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

34
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

34
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

13
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

23
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

72
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

34
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

34
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

13
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird dafür lautstark gefeiert

9. Oktober 1996: Eine der wesentlichen Voraussetzungen für ein Fussballspiel ist das Vorhandensein zweier Mannschaften. Doch an diesem Tag steht in Tallinn bloss ein Team auf dem Feld, weil sich das Heimteam gegen eine Verschiebung wehrt.

Keine einzige Schweissperle tropft an diesem Nachmittag in die Trikots der schottischen Nationalmannschaft. Dabei stehen Andy Goram, Paul Lambert und Co. in einem WM-Qualifikationsspiel im Einsatz. Doch weil der Gegner nicht auftaucht, folgt unmittelbar auf den An- der Abpfiff – und die Schotten lassen sich als Sieger feiern.

Ursprünglich ist die Partie in Tallinn auf 18.45 Uhr angesetzt. Doch die Schotten bemängeln im Abschlusstraining am Abend zuvor die schlechten Sichtverhältnisse im …

Artikel lesen
Link zum Artikel