DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Formel-1-GP von China in Schanghai
1. Nico Rosberg (De), Mercedes
2. Sebastian Vettel (De), Ferrari
3. Daniil Kwjat (Russ), Red Bull
4. Daniel Ricciardo (Aus), Red Bull
5. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari
6. Felipe Massa (Br), Williams
7. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes
16. Marcus Ericsson (Sd), Sauber
20. Felipe Nasr (Br), Sauber
Rosberg darf wieder als Sieger in die Kameras winken.<br data-editable="remove">
Rosberg darf wieder als Sieger in die Kameras winken.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Rosberg gewinnt spektakulären China-GP vor Vettel – Sauber weit von den Punkten entfernt

Nico Rosberg ist in der Formel 1 derzeit nicht zu stoppen. Der 30-jährige Deutsche gewinnt den GP von China in Schanghai in überlegener Manier vor seinem Landsmann Sebastian Vettel und dem Russen Daniil Kwjat.
17.04.2016, 09:4317.04.2016, 11:00

Der Hattrick ist perfekt: Nico Rosberg fährt im dritten Formel-1-Rennen in dieser Saison den dritten Sieg ein. Zwar muss sich der deutsche Mercedes-Pilot schon am Start von Daniel Ricciardo überholen lassen, doch dem Australier platzt in Runde 3 der Reifen. Rosberg profitiert und fährt danach ein einsames Rennen an der Spitze.

Für Rosberg, der vor vier Jahren an gleicher Stätte seinen ersten von nunmehr 17 Grands Prix gewonnen hat, ist es saisonübergreifend der sechste Sieg in Folge. Eine längere Siegesserie gelang in der Geschichte der Formel 1 einzig Vettel (9) sowie Alberto Ascari und Michael Schumacher (je 7).

Äusserst turbulent verläuft der Start: Sebastian Vettel fährt in Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen, was weiter hinten zu weiteren Kollisionen führt. Am Ende müssen sich die beiden Ferrari, sowie Sebastien Grosjean, Lewis Hamilton und Felipe Nasr neue Frontflügel abholen.

Das Start-Spektakel: Die beiden Ferrari schiessen sich fast ab, Leader Ricciardo explodiert der Reifen.streamable
Der Ferrari-Crash in der Zeitlupe.streamable

Der Safety-Car führt nach Ricciardos Reifenplatzer kurzfristig wieder zum Zusammenschluss. Danach entwickelt sich hinter Rosberg ein spektakuläres Rennen mit vielen Überholmanövern. Aufs Podest schaffen es schliesslich Vettel und Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat, der sich aus fast allen heiklen Situationen raushalten kann.

Keine Fortschritte bei Sauber

Lewis Hamiltons Aufholjagd vom letzen Startplatz wird schliesslich mit dem siebten Platz belohnt. Hätte er sich beim Start nicht einen Schaden am Unterboden zugezogen, wäre sogar noch mehr dringelegen.

Hamiltons Kollision mit Nasr.
streamable

Das Sauber-Team geht auch in China leer aus. Für den Schweden Marcus Ericsson resultiert der 16. Schlussrang, der Brasilianer Felipe Nasr erreicht Platz 20. Der für Frankreich fahrende Genfer Romain Grosjean kann an seinem 30. Geburtstag nicht an seine Top-6-Klassierungen aus den ersten beiden Saisonrennen anschliessen und klassiert sich im Haas-Ferrari lediglich im 19. Rang.

In der WM-Wertung Baut Rosberg die Führung mit seinem dritten Sieg im dritten Rennen um 19 auf 36 Zähler aus. WM-Zweiter ist nach wie vor sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton. Der Triumph in China ist für Rosberg statistisch gesehen ein sehr gutes Omen: Jeder Fahrer, der in der Formel-1-Historie die ersten drei Rennen gewann, wurde später auch Weltmeister. (pre/sda)

So viel verdienen die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Vier Minuten feiert Schalke 04 den Titel – dann wird es nur «Meister der Herzen»
19. Mai 2001: Schalke steht Kopf, die Fans bejubeln nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Und es passiert das Unfassbare.

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen – glauben alle.

Zur Story