Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04557437 (FILE) A file picture dated 28 June 2014 of James Rodriguez of Colombia celebrating after scoring the 1-0 lead during the FIFA World Cup 2014 round of 16 soccer match between Colombia and Uruguay at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil. James Rodriguez received the FIFA Puskas Award 2014 for the best goal of the year at the FIFA Ballon d'Or 2014 gala at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland on 12 January 2015.  EPA/ANTONIO LACERDA *** Local Caption *** 51451539

Die WM 2014 war sein Turnier: James Rodriguez wurde Torschützenkönig. Bild: EPA/EFE FILE

#ServusJames! Ist Rodriguez Bayerns Königstransfer?

Bayern München hat einen spektakulären Transfer getätigt. Der deutsche Meister verpflichtete von Real Madrid den Kolumbianer James Rodriguez, den WM-Torschützenkönig von 2014.



James Rodriguez wechselt zu den Bayern. Die Münchner leihen den Südamerikaner vorerst für zwei Jahre aus, handelten aber mit Real Madrid auch eine Kaufoption für den 25-Jährigen aus. James spielte bereits unter dem jetzigen Bayern-Coach Carlo Ancelotti beim spanischen Rekordmeister, ist mit seiner aktuellen Reservistenrolle beim Champions-League-Sieger aber schon seit längerer Zeit nicht zufrieden.

«Wir sind sehr glücklich, dass wir diesen Transfer umsetzen konnten. Die Verpflichtung von James Rodriguez war der grosse Wunsch unseres Trainers Carlo Ancelotti, nachdem beide bereits in Madrid erfolgreich zusammengearbeitet hatten», sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

«James ist ein vielseitig einsetzbarer Spieler. Er ist torgefährlich, bereitet viele Treffer vor und schiesst obendrein tolle Standards. Mit diesem Transfer haben wir die Qualität unserer Mannschaft ohne Frage noch einmal erhöhen können.»

epa06080995 (FILE) - Real Madrid's head coach Carlo Ancelotti (L) and his player James Rodriguez (R) during a press conference held after a team's training session at Valdebebas Sports Complex in Madrid, Spain, 12 May 2015  (reissued 11 July 2017). German Bundesliga soccer club Bayern Munich on 11 July 2017 announced James Rodriguez comes from Spain's Real Madrid on a two-year loan.  EPA/EMILIO NARANJO *** Local Caption *** 51929610

In München wieder vereint: Trainer Ancelotti (links), Angreifer James. Bild: EPA/EFE

Der fünfte Neue in München

Dem Vernehmen nach bezahlen die Bayern zehn Millionen Euro Leihgebühr, die feste Verpflichtung 2019 würde 35 Millionen Euro kosten. Die Vertragsunterschrift erfolgt nach dem Medizincheck. James soll bei der am Sonntag beginnenden Asien-Tour schon dabei sein.

Der offensive Mittelfeldspieler wurde bei der WM 2014 in Brasilien Torschützenkönig. Anschliessend wechselte er für 80 Millionen Euro von der AS Monaco zu Real. Dort wurde er in drei Jahren je zweimal Champions-League-Sieger und Klub-Weltmeister. Einmal holte er den spanischen Meistertitel. Insgesamt absolvierte James 111 Pflichtspiele für Real Madrid. Dabei erzielte er 36 Treffer.

James ist der fünfte Neuzugang der Münchner. Corentin Tolisso (22) wechselte für die Rekordsumme von 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon zu Bayern. Von Hoffenheim kamen Sebastian Rudy (27) und Niklas Süle (21). U21-Europameister Serge Gnabry (21) wechselt von Werder Bremen an die Isar, er liebäugelt allerdings mit einer schnellen Ausleihe.

Erneuter Glücksgriff von Real Madrid?

Rummenigge und Klubpräsident Uli Hoeness setzen darauf, dass die Verpflichtung von James zu einer ähnliche Erfolgsgeschichte wird, wie bei zwei Vorgängern: Arjen Robben wechselte im Sommer 2009 aus Madrid nach München und erlebte in einer Hauptrolle grosse Bayern-Jahre. Xabi Alonso kam 2014 von den Königlichen und beendete nach gewinnbringenden Spielzeiten vor wenigen Wochen seine Karriere.

James spielt eher zentral als auf der Seite, die offensiven Möglichkeiten von Ancelotti sind nun noch grösser. Robert Lewandowski (28), Thomas Müller (27) und Thiago (26) wollen ebenfalls Tore schiessen und gestalten, der Konkurrenzkampf ist gross. «Man muss sich immer beweisen und zeigen, dass man seinen Platz verdient hat», sagte Robben. Das will nun auch James. (ram/sda)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2017

Video: watson

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel