Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Strahlt mit dem Präsidenten: Özil überreicht Erdogan ein Arsenal-Shirt. bild: ak parti

DFB-Präsident kritisiert Özil und Gündogan für Treffen mit Erdogan



Die deutschen Fussball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben in London den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen. Sie überreichten ihm dabei auch Trikots ihrer Klubs Arsenal (Özil) und Manchester City (Gündogan).

Erdogan hält sich für einen dreitägigen Staatsbesuch in Grossbritannien auf. Morgen wird er von Queen Elizabeth II. und von Premierministerin Theresay May empfangen. Zudem befindet sich der türkische Präsident im Wahlkampf: Am 24. Juni lässt er in der Türkei vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abhalten.

DFB-Präsident: Erdogan steht nicht für die Werte des Verbands

Der Bundestags-Abgeordnete Cem Özdemir von den Grünen – wie Özil und Gündogan türkischstämmiger Deutscher – kritisierte das Treffen der Fussballer mit Erdogan. «Der Bundespräsident eines deutschen Nationalspielers heisst Frank-Walter Steinmeier, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Parlament heisst Deutscher Bundestag», so Özdemir.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel kritisierte die beiden Nationalspieler. «Der Deutsche Fussballbund respektiert und achtet selbstverständlich die besondere Situation unserer Spieler mit Migrationshintergrund. Aber der Fussball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden», schreibt Grindel auf Twitter. «Deshalb ist es nicht gut, dass sich unsere Nationalspieler für seine Wahlkampfmanöver missbrauchen lassen. Der Integrationsarbeit des DFB haben unsere beiden Spieler mit dieser Aktion sicher nicht geholfen.» (ram)

Turner feiern ihre Abstürze

Video: watson

Diese europäischen Gründerklubs sind noch nie abgestiegen

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Facebook lanciert Dating-Funktion in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 14.05.2018 22:25
    Highlight Highlight Özil und Gündogan sind "deutsch-Türken", also Doppelbürger. Sind am Anlass einer Stiftung und werden vom türkischen Präsidenten begrüsst, verhalten sich anständig und respektvoll, wie es auch ein SPD-wählenden Sportler bei Angela Merkel tun würde. Klar wurden sie von Erdogan instrumentalisiert, das Bild hat ja seine Partei veröffentlicht. Die Empörung ist reichlich übertrieben. Der DFB will sie für Deutschland spielen sehen, müsste aber auch akzeptieren, dass sie auch eine türkische Identität haben. Özdemir macht den Eindruck, dass er die Sache genauso zu seinen Zwecken instrumentalisiert.
  • Walser 14.05.2018 20:27
    Highlight Highlight Die zwei müssten sofort von der Manschaftsleitung, den anderen Spielern und vom DFB zur Rede gestellt und notfalls aus dem Team geworfen werden. Dazu hat aber niemand den Mumm. Die Deutschen tun mir langsam leid. Kein Stolz mehr!
  • Adumdum 14.05.2018 19:52
    Highlight Highlight Halte ich für deren Privatsache und ihr gutes Recht. Egal was ich von Erdogan halte. Aber klar, weil es Deutschtürken sind müssen die halt tun was die „echten“ Deutschen sagen - wär ja noch schöner. Bei der WM beim Putin mitmachen ist ja natürlich dann ok, weil das ist ja ein lupenreiner Demokrat.

    Verlogener gehts nicht.
  • Nelson Muntz 14.05.2018 19:33
    Highlight Highlight Konsequenterweise sollte nun der Rücktritt aus der DFB Elf erfolgen. Zudem sollten sie bei dem Ankara-Verein anheuern, der gegen den FCZ spielte.

    ...oder aber sie mussten einfach das Spiel mitspielen, auch aus Sorge um die Verwandtschaft im Diktatorenstaat.
  • Hans der Dampfer 14.05.2018 18:59
    Highlight Highlight Gerade von Gündogan hätte ich offen gesagt mehr erwartet. Der Hat schon einige Male die richtigen Worte gefunden. Hier hat er sich aber total verrannt.
  • Der müde Joe 14.05.2018 18:13
    Highlight Highlight Erdogan befindet sich im Wahlkampf? Was für ein Kampf? Wer Erdogan nicht wählt wird wahrscheinlich ins Gefängnis geworfen! Das türkische Volk hat sich vor ein paar Jahren diesem Scharlatan regelrecht unterworfen und jetzt wird von Wahlkampf geredet, -das ich nicht lache!
  • länzu 14.05.2018 17:38
    Highlight Highlight Özil und Gündogan sollte man aber sofort aus der Nationalmannschaft schmeissen. Das geht nun gar nicht, was die da gemacht haben. entweder sind sie Deutsche oder sie sollen gleich beim Diktator am Bosporus anheuern.
  • My Senf 14.05.2018 17:35
    Highlight Highlight Übrigens 🤔

    Intelligent 🤓 hin oder her.

    Die zwei wussten doch was sie lostreten!
    Entweder die deutschen entlarven, nach dem Motto, wir dürfen doch wohl mit dem grössten Kunden der deutschen Waffenindustrie ein Foto machen.

    Oder aber sie arbeiten gegen die 🇩🇪 Nationalmannschaft. Denn wenn sie mitgehen wird ständig Unruhe herrschen. Kann mir nicht vorstellen dass zB Kroos (hoch lebe Angela!) dem Özil ein Pass spielt.

    Vielleicht haben sie türkische Geheimdienst Informationen, dass es in 🇷🇺 ungemütlich wird und wollen nicht mit gehen 🚶‍♂️...
  • N. Y. P. D. 14.05.2018 17:28
    Highlight Highlight Es gibt 2 Möglichkeiten :

    Özil wurde instrumentalisiert, ohne dass er es merkt. Dann wäre er aber reichlich naiv.

    Oder er steht hinter der Politik von Erdogan.

    Ich finde beide Varianten nicht schön.
    • el heinzo 14.05.2018 21:25
      Highlight Highlight Oder er tut es, damit seine türkischen Verwandten in Ruhe gelassen werden.
  • samy4me 14.05.2018 16:47
    Highlight Highlight Haha. Der DFB spricht über Werte.
    • R4ZKO 14.05.2018 18:52
      Highlight Highlight Beschte!
  • winglet55 14.05.2018 16:38
    Highlight Highlight Auch diese beiden Sportler haben Verwandte im Land des Despoten.
    • Raembe 14.05.2018 22:40
      Highlight Highlight Trotzdem sollten sie sich distanzieren, falls sie es verurteilen. Genug Kohle um ihre Verwandten da raus zu holen hätten sie ja
  • Zaungast 14.05.2018 16:27
    Highlight Highlight Bisher hielt ich vor allem Gündogan für sehr intelligent. Hat sich nun auch geändert...
  • Peeta 14.05.2018 16:26
    Highlight Highlight Selten dämliche und unüberlegte Aktion von Özil und Gündogan!
    Da haben Erdogan und die AKP wohl tief in die Tasche gegriffen für dieses Treffen....
  • felixJongleur 14.05.2018 16:21
    Highlight Highlight Watson Ihr unterschlagt was Gündogan aufs Trikot gekritzelt hat: "Mit Respekt für meinen Präsidenten." Bitte ergänzen, das ist doch nochmals ein anderes Kaliber als nur ein Treffen und erklärt zudem das Statement von Özdemir.
    • Scaros_2 14.05.2018 19:45
      Highlight Highlight Oooooooooooder - Der Präsident hat es von seinem lieblingsspieler gewünscht. Was würdest du an Gündogans Stelle machen? Sei ehrlich ;-) Du kannst dir fast alles wünschen in so einem Moment.
    • River 14.05.2018 23:18
      Highlight Highlight Gibts dafür eine Quelle?

Herbstferien im Ausland? So sieht es an beliebten Schweizer Destinationen aus

Die Herbstferien rücken näher und manch einen packt die Lust, den Sommer noch bisschen zu verlängern und gegen Süden zu fahren – oder auch einfach sonst im Ausland Ferien zu verbringen. Wir zeigen, wie die Lage in beliebten Schweizer Ferienzielen aktuell ist.

Je näher die Herbstferien rücken, desto angespannter scheint die Corona-Lage für Schweizer in vielen Ländern Europas zu werden. Dänemark sprach am Donnerstag beispielsweise Reisewarnungen für die Schweiz und Österreich aus. Seit Samstag darf man aus der Schweiz nicht mehr zu touristischen Zwecken nach Dänemark einreisen, sondern nur noch mit einem triftigen Grund.

Und auch die Schweiz selbst steht bei über 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen. Damit müssten wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel