Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06570132 National soccer team head coaches (front row) Stanislav Cherchesov (L) of Russia and Vladimir Petkovic (C) of Switzerland attend a group photo session following the FIFA World Cup 2018 Team Workshop in Sochi, Russia, 28 February 2018. The FIFA World Cup 2018 will take place from 14 June until 15 July 2018 in Russia.  EPA/YURI KOCHETKOV

Werden wir sie an der WM mit einem Headset sehen? Vladimir Petkovic (rechts) unterhält sich mit Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow. Bild: EPA

Petkovic darf an der WM mit Assistent auf der Tribüne kommunizieren

Vier Augen sehen mehr als zwei. Unter diesem Motto ist eine Neuerung zu betrachten, die an der Fussball-WM 2018 in Russland eingeführt werden soll. Die Trainerbank soll sich mit Gehilfen auf der Tribüne austauschen können.



Rund 250 Vertreter der 32 an der Fussball-WM teilnehmenden Verbände haben sich gestern und vorgestern in Sotschi getroffen. Auch der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic war dort, wo im Sommer sechs Partien ausgetragen werden. Er und alle anderen wurden im Detail über verschiedene Abläufe während des Turniers informiert.

Interessant ist, was Thomas Schneider anschliessend erzählte. Der Assistent des deutschen Weltmeistertrainers Joachim Löw (der nicht nach Sotschi reiste), berichtete von einer technischen Neuerung. Es sei angekündigt worden, dass bei der WM erstmals von der Trainerbank aus direkt mit einem Spielanalysten auf der Tribüne kommuniziert werden darf. 

epa05350569 German national soccer team head coach Joachim Loew (R) and assistant coach Thomas Schneider (L) lead their team's training session at the team hotel in Evian-les-Bains, France, 07 June 2016. The team of Germany arrived in France for the UEFA EURO 2016 soccer championship that starts on 10 June 2016.  EPA/ARNE DEDERT

Thomas Schneider: Als Spieler Profi beim VfB Stuttgart, seit Herbst 2014 Assistent von Joachim Löw. Bild: EPA/DPA

Screenshots direkt nach unten

«Die technische Innovation hält im Fussball auch auf der Bank Einzug. Das ist eine Neuerung, die uns Trainern mehr Möglichkeiten gibt», sagte Löws Assistent zum «Kicker». Demnach dürften auch Screenshots einzelner Spielsituationen direkt nach unten übermittelt werden.

Schneider sagte, bereits jetzt sitze bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft ein Co-Trainer auf der Tribüne, um von dort aus andere Blickwinkel zu haben. Diese Eindrücke könne er künftig direkt mittels Headset nach unten weitergeben, anstatt bis zur Halbzeit-Besprechung in der Kabine zu warten.

Gelbe und Rote Karten für Trainer?

Besprochen wurde auch die Einführung des Videobeweises an der WM. Diese muss noch von den Regelhütern bewilligt werden; am Samstag tagt das International Football Association Board (IFAB) in Zürich. Kraft seines Amtes gehört FIFA-Präsident Gianni Infantino dem Entscheidungs-Gremium an. Da er als Befürworter des Videobeweises gilt, wird damit gerechnet, dass dieser nach Testphasen in mittlerweile 14 Ländern fest im Regelwerk verankert wird. In diesem Fall müsste er für die WM noch vom FIFA-Council abgesegnet werden. Dieses tagt Mitte März in Bogota.

Chiassos Trainer Marco Schaellibaum erteilt Anweisungen beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Biel-Bienne und dem FC Chiasso am Samstag, 9. Mai 2015, im Stadion Gurzelen in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kandidat für Karten? Der zurzeit vereinslose Trainer Marco Schällibaum. Bild: KEYSTONE

Das IFAB plant gemäss der «Times» ausserdem die Einführung von Gelben und Roten Karten für Trainer. Bei Junioren- und Frauenturnieren sei dies bereits getestet worden. Nun soll geprüft werden, diese Sanktionen auch bei Partien mit Männern einzusetzen. Ebenfalls ein Thema ist die vierte Auswechslung in Partien, die in die Verlängerung gehen. Nach Tests könnte auch diese Regeländerung abgesegnet werden.

Die 12 Stadien der WM 2018

Erst war's kalt, jetzt hat's Schnee und immer luftet's! 😡

Video: watson/Emily Engkent

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel