Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Gruppe A

Rasgrad – Zürich 1:1 (1:1)

Larnaca – Leverkusen 1:5 (1:2)

Zurich's Stephen Odey against Ludogorets' Jacek Goralski during the UEFA Europa League match between Bulgarien`s PFC Ludogorets 1945 and Switzerland's FC Zuerich at the Ludogorets Arena, Bulgaria, on Thursday, December 13, 2018.  (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Stephan Odey erzielt im eiskalten Rasgrad den einzigen FCZ-Treffer. Bild: KEYSTONE

Remis in Rasgrad – FCZ verhindert dritte Europa-League-Niederlage in Folge 

Der FC Zürich beendet die Gruppenphase der Europa League hinter Bayer Leverkusen auf dem 2. Platz. Beim 1:1 bei Ludogorez Rasgrad zeigen die Zürcher einen durchwachsenen Auftritt.



«Ich möchte nicht, dass sich meine Mannschaft mit einem schlechten Eindruck in die Winterpause verabschiedet», hatte FCZ-Coach Ludovic Magnin vor dem Spiel im Interview mit SRF gesagt. Einen schlechten Eindruck hinterliess der FCZ bei seinem letzten Einsatz auf europäischer Bühne im Jahr 2018 nicht, von einer guten Leistung waren die Zürcher in Bulgarien allerdings ebenfalls etwas entfernt. Das Remis in Rasgrad war im angekündigten Kampf um den Gruppensieg in Gruppe A insofern unbedeutend, da Bayer Leverkusen in Zypern bei AEK Larnaca souverän mit 5:1 gewann.

Rund 10 Minuten benötigte der FC Zürich beim bulgarischen Meister, bis er bei Minustemperaturen offensiv stattfand. Für eine erste Annäherung sorgte Stephen Odey, dessen Ablenker für Ludogorez-Keeper Jorge Broun allerdings kein Problem darstellte. Mit seinem zweiten Abschluss sorgte der 20-jährige Nigerianer dann allerdings entgegen des Spielverlaufs für die Führung der Zürcher.

abspielen

Odey trifft per Kopf zum 1:0 für den FCZ. Video: streamja

Benjamin Kololli drehte in der 21. Minute einen seiner präzisen Freistösse von links in Rasgrads Strafraum, Odey konnte am Fünfmeterraum unbedrängt zu seinem zweiten Treffer in der Europa League einköpfen. Es sollte allerdings die letzte wirkliche Offensivaktion des FCZ in diesem Spiel bleiben.

Hatte Odey die Zürcher auf Kurs gebracht, sich die Reise in den kalten Osten immerhin fürstlich entlöhnen zu lassen - ein Sieg in Rasgrad hätte 570'000 Euro in die FCZ-Kasse gespült -, machte sich der FCZ die gute Ausgangslage mit der letzten Aktion vor der Halbzeit selber wieder zunichte.

abspielen

Swierczok gleicht in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit zum 1:1 aus. Video: streamja

Innenverteidiger Mirlind Kryeziu wehrte eine vermeintlich harmlose Flanke von Cicinho in den Fuss des Polen Jakub Swierczok ab, Vanins war gegen dessen Schlenzer aus 8 Meter machtlos. Es war eine Aktion, wie sie Magnin in seinem Team zuletzt häufiger festzustellen hatte: ein individueller Fehler, der einen Gegentreffer einleitet.

Dass die Zürcher immerhin mit zusätzlichen 190'000 Euro die Heimreise aus Bulgarien antreten können, ist insofern verdient, als dass sich auch das Heimteam nach der Pause keine grossen Chancen mehr erspielte. Die einzige Offensivaktion von Ludogorez in den zweiten 45 Minuten war ein Weitschuss des 32-jährigen Rumänen Claudiu Keseru in der 89. Minute, den Andris Vanins in Corner lenkte.

Leverkusen siegt auf Zypern klar

Bayer Leverkusen legt gegen AEK Larnaca zwar einen Fehlstart hin, korrigiert diesen aber umgehend. Dominik Kohr mit und Lucas Alario mit je einem Doppelpack und Paulinho sorgen doch noch für einen standesgemässen 5:1-Sieg der «Werkself». Damit erreichen die Leverkusener den Gruppensieg locker aus eigener Kraft.

abspielen

Catala trifft zum 1:0 für Larnaca. Video: streamja

abspielen

Kohr gleicht postwendend zum 1:1 aus. Video: streamja

abspielen

Alario bringt die Werkself per Penalty 2:1 in Führung. Video: streamja

abspielen

Kohr schnürt beim 3:1 den persönlichen Doppelpack. Video: streamja

abspielen

Paulinho darf auch noch: 4:1 für Leverkusen. Video: streamja

abspielen

Alario setzt mit dem 5:1 den Schlusspunkt. Video: streamja

Die Telegramme:

Ludogorez Rasgrad - Zürich 1:1 (1:1)
3000 Zuschauer. - SR Lewnikow (RUS).
Tore: 21. Odey (Kololli) 0:1. 45. Swierczok 1:1.
Ludogorez Rasgrad: Broun; Terziev, Rafael Forster, Nedylakov; Cicinho, Dyakov (82. Sasha), Goralski, Natanael; Marcelinho, Wanderson (86. Balakov), Swierczok (72. Kaseru).
Zürich: Vanins; Dixon (46. Krasniqi), Bangura, Mirlind Kryeziu, Guenouche; Khelifi, Palsson, Domgjoni, Kololli (76. Rodriguez); Winter, Odey (90. Nef).
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Baumann, Ceesay, Kempter, Omeragic, Rohner, Sauter, Rüegg und Pa Modou (alle verletzt). Ludogorez ohne Moti (gesperrt), Stoyanov, Lukoki und Grigore (alle verletzt). 32. Lattenschuss Natanael. Verwarnungen: 1. Dixon (Foul). 16. Goralski (Foul). 18. Forster (Foul). 31. Kryeziu (Foul).

AEK Larnaca - Bayer Leverkusen 1:5 (1:2)
1560 Zuschauer.
Tore: 26. Catala 1:0. 28. Kohr 1:1. 41. Alario 1:2. 68. Kohr 1:3. 78. Paulinho 1:4. 86. Alario 1:5. (pre/sda)

Die Tabelle:

Gruppe A:

Bild

bild: screenshot srf

Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel