Schneeregen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Maskottchen, Idole und Pechvögel – die Highlights aus dem Europacup

SAN SEBASTIAN, SPAIN - NOVEMBER 03: Alejandro Garnacho of Manchester United, ManU celebrate a goal with Cristiano Ronaldo during the UEFA Europa League group E match between Real Sociedad and Manchest ...
Er erlebte am Donnerstag einen ganz besonderen Abend und bedankte sich dann bei seinem Idol: Alejandro Garnacho (l.).Bild: www.imago-images.de

Von Maskottchen, Idolen und Pechvögeln – die Highlights aus Europa und Conference League

Ein Maskottchen, das jubelt wie Cristiano Ronaldo. Der beste Letzte der Europa-League-Geschichte. Und ein Jungstar, der sich bei seinem Idol bedankt. Die Highlights aus dem Europa Cup.
04.11.2022, 08:34

Graz geht Glück aus

In der Gruppe F gab es ein Novum in der Europa-League-Geschichte. Sturm Graz schied mit 8 Punkten als Gruppenletzter aus. Die Österreicher mit Albian Ajeti zogen gegenüber Feyenoord Rotterdam, Midtjylland und Lazio Rom den Kürzeren, weil sie die schlechtere Tordifferenz aufwiesen. Denn alle Teams waren mit je zwei Siegen, Remis und Niederlagen und daraus resultierenden acht Zählern punktgleich.

Dabei hatte Graz eine gar nicht mal so schlechte Ausgangslage vor dem letzten Spieltag. Ein Punkt in Midtjylland hätte zum Weiterkommen gereicht. Und hätte Lazio nicht gegen Feyenoord verloren, wäre es als Dritter wenigstens für die Conference League qualifiziert gewesen. Doch, weil Anders Dreyer für die Dänen zwei Tore erzielte und Santiago Gimenez in Rotterdam den einzigen Treffer der Partie schoss, schieden die Grazer aus dem Europacup aus.

SIIIUUU!

Real Sociedad unterlag im letzten Spiel der Gruppenphase gegen Manchester United 0:1. Damit war der Direktvergleich ausgeglichen, doch die Spanier hatten ein Gegentor weniger kassiert und holten sich deshalb den Gruppensieg. Das Maskottchen der Gastgeber feierte dies mit dem berühmten Ronaldo-Jubel.

Der Jubel des Maskottchens.Video: streamja

Doch auch Cristiano Ronaldo hatte seinen Auftritt in der Partie. Den einzigen Treffer von Alejandro Garnacho bereitete der Portugiese vor. Für den 18-jährigen Garnacho war es der erste Treffer für Manchester United. Dass der Assist von Ronaldo kam, machte den Moment für den Argentinier noch besonderer. Auf Instagram bedankte er sich: «Ich habe 18 Jahre und 125 Tage von diesem Moment geträumt. Danke Idol!»

Das Tor von Garnacho.Video: streamja

Romero reicht's

Manchmal muss die Wut einfach raus. Das hat sich wohl Luka Romero von Lazio Rom gedacht. Nach dem Spiel und dem feststehenden Ausscheiden aus der Europa League kickt er den Ball weg – nur hatte der Schiedsrichter noch gar nicht abgepfiffen. Also sah Romero die Gelbe Karte und weil er eine Minute zuvor bereits für ein Foul verwarnt worden war, flog er vom Platz. Kleiner Trost: Im Rückspiel der Conference-League-Zwischenrunde darf der 17-Jährige wieder mittun.

Die zweite Gelbe Karte von Romero.Video: streamja

Baumgart bewirbt sich für Basketballteam

Köln-Coach Steffen Baumgart ist bekannt für seine etwas andere Art. Der 50-Jährige trägt zu Spielen jeweils eine Mütze, die an die Peaky Blinders erinnert, und brüllt in der Quarantäne auch mal seinen Fernseher an. Am Donnerstagabend bewies er, dass er auch andere Fähigkeiten hat.

Als ihm sein Kaugummi aus dem Mund fiel, fing er ihn auf und warf ihn sofort weg. Sogenannte «Catch-and-Shoot-Guys», also Spieler, die den Ball fangen und sofort werfen können, sind im Basketball heiss begehrt. Vielleicht hätte er dort ja Chancen auf einen zweiten Karrierestrang. Wobei es ihm trotz des Ausscheidens aus der Conference League nach dem 2:2 gegen Nizza weiterhin sehr gut läuft in Köln.

Baumgart und sein Kaugummi.Video: streamja

Da hat Arsenal wohl ein altes Nati-Trikot gefunden

Das kennen wir doch irgendwoher. Kieran Tierney von Arsenal reisst im Zweikampf mit Zürichs Nikola Boranijasevic das Trikot. Und das, obwohl das Team aus London von Adidas ausgestattet wird. Die Vermutung liegt aber nahe, dass der Schotte vielleicht doch irgendwie an ein Schweizer Nati-Trikot aus dem Jahr 2016 gekommen ist. Damals rissen im EM-Spiel gegen Frankreich gleich sieben Leibchen.

Tierneys Trikot besteht die Zerreissprobe nicht.Video: streamja

Schweizer Effizienz bei Union

Vier Tore, vier Siege und der zweite Platz in der Europa League. Das ist die Bilanz von Union Berlin. Alle sechs Spiele sind dabei mit 1:0 ausgegangen, vier mit einem positiven Ende für das Team von Urs Fischer, zwei mit Niederlagen. Kein anderes Team, das in der Europa League verbleibt, erzielte weniger Tore als Union Berlin. Der zweittiefste Wert war jener von Nantes mit sechs Treffern. Im letzten Gruppenspiel siegte der Bundesligist gegen Royale Union Saint-Gilloise. An den Belgiern konnten sie jedoch nicht mehr vorbeiziehen.

Die Highlights des 1:0-Siegs von Union bei Union.Video: YouTube/blue Sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Leute, die den «perfekten» Moment festgehalten haben

1 / 25
23 Leute, die den «perfekten» Moment festgehalten haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15-jährige Eiskunstläuferin zeigt Nico die Pirouette – er schmilzt dahin

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gladiatoren des Schlamms – das ewige Duell van der Poel gegen van Aert
Im niederländischen Hoogerheide wird am Sonntag (15 Uhr) der Weltmeister im Radquer ermittelt. Zehntausende Fans an der Strecke erwarten im Gigantenduell zwischen Mathieu van der Poel und Wout van Aert ein Spektakel.

Ist dieses Duo am Start, bleiben dem Rest in der Regel nur Brosamen. 28 Jahre alt sind sie, Niederländer der eine, Belgier der andere. Mathieu van der Poel und Wout van Aert sind die beiden alles dominierenden Radquer-Fahrer der Gegenwart.

Zur Story