Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players of GC arrive at the Zurich Airport, one day prior to the qualifying round soccer match between Grasshopper Club Zuerich (Switzerland) and Apollon Limassol (Cyprus) in Zurich, Switzerland, Wednesday, August 3, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der GC-Tross reiste mit einem 2:0-Polster nach Zypern.
Bild: KEYSTONE

Die Europa-League-Playoffs in Sicht – Luzern und GC müssen sich auswärts beweisen

Luzern und GC streben am Donnerstagabend in der Europa League auswärts den Einzug in die letzte Qualifikationsrunde an. Luzern trifft auf Sassuolo (20.30), GC auf Apollon Limassol (19.00).



Der FC Luzern ist erstmals seit 23 Jahren mit zwei Siegen in die Meisterschaft gestartet. Und auch das, was die Innerschweizer bei ihrem ersten Europacup-Auftritt in dieser Saison am letzten Donnerstag zeigten, stimmt zuversichtlich. Mit dem 1:1 war Sassuolo, der Sechste der letzten Serie-A-Saison, gut bedient. «Wir gehen mit der Überzeugung ins Spiel, dass wir sie schlagen können», sagte Markus Babbel vor dem Rückspiel gegen den Klub aus der Emilia-Romagna.

28.07.2016; Luzern; Fussball Europa League 3.Qualifikationsrunde - FC Luzern - US Sassuolo;
Torjubel Marco Schneuwly (Luzern). 1:0 in der 8. Minute
(Martin Meienberger/freshfocus)

Marco Schneuwly schoss das Tor im Hinspiel – kann er auch in Italien skoren?
Bild: freshfocus

Es werde eine physische und mentale Herausforderung gegen ein Top-Team, betonte Babbel. Deshalb wird er wie schon am letzten Sonntag beim Sieg gegen die Grasshoppers auf der einen oder anderen Position personell umstellen. Schliesslich ist die Belastung mit den englischen Wochen gross. Am kommenden Sonntag folgt daheim die Partie gegen den FC Basel, das andere Team, das in der Super League noch ohne Punktverluste dasteht.

Bedenken habe er aber keine, versicherte Babbel. Er ist von der Moral seiner Mannschaft bislang genauso angetan wie von der Qualität der jungen Spieler, denen er eine Chance gegeben hat. Die Breite des Kaders soll Luzern helfen, erstmals überhaupt in eine Europacup-Gruppenphase vorzustossen.

Dafür benötigt der FCL zunächst einen Sieg oder ein Remis mit mehr als zwei Toren bei Sassuolo. Die Playoffs und damit die letzte Qualifikationsrunde würde am 18. und 25. August anstehen.

Der FCL reiste mit dem Zug nach Italien

03.08.2016; Reggio Emilia; Fussball Europa League - US Sassuolo - FC Luzern; Reise Luzern;
Tomi Juric (Luzern) und Jakob Jantscher (Luzern) beim Wuerfelspiel
(Martin Meienberger/freshfocus)

Tomi Juric (links) und Jakob Jantscher beim Würfelspiel im Zug nach Italien.
Bild: freshfocus

GC mit Polster nach Zypern

Die Aussichten der Grasshoppers sind resultatmässig etwas besser als jene von Luzern. Die Zürcher sind mit einem 2:1-Polster nach Nikosia gereist, wo das zweite Duell mit Apollon Limassol stattfindet. Es wird bereits der sechste Saisonmatch von GC sein.

Grasshopper Club Zuerich head coach Pierluigi Tami, left, speaks with Ridge Munsy, right, during the training session, one day prior to the qualifying round soccer match between Grasshopper Club Zuerich (Switzerland) and Apollon Limassol (Cyprus) in Nicosia, Cyprus, Wednesday, August 3, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Pierluigi Tami bespricht sich im Abschlusstraining mit Stürmer Ridge Munsy.
Bild: KEYSTONE

Für Trainer Pierluigi Tami durchaus ein Grund zur Besorgnis, zumal er nicht über ein sehr breites und erfahrenes Kader verfügt.

Den ersten Rückschlag in der noch jungen Saison musste die Mannschaft um Kim Källström am Sonntag mit dem 3:4 gegen Luzern hinnehmen. Eine Niederlage, die Tami auf die zu zahlreichen individuellen Fehler zurückführte. (sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel