Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 5.Runde

E: AEK Athen – Ajax 0:2 (0:0)
E: Bayern – Benfica 5:1 (3:0)

F: Lyon – ManCity 2:2 (0:0)
F: Hoffenheim – Donezk 2:3 (2:2)

G: ZSKA Moskau – Pilsen 1:2 (1:0)
G: Roma – Real Madrid 0:2 (0:0)

H: ManUnited – Young Boys 1:0 (0:0)
H: Juventus – Valencia 1:0 (0:0)

epa07193590 Bayern's Arjen Robben celebrates with team mates after scoring the 2-0 goal during the UEFA Champions League Group E soccer match between Bayern Munich and Benfica Lisbon FC in Munich, Germany, 27 November 2018.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Robben glänzt bei den Bayern wie Lewandowski als Doppel-Torschütze. Bild: EPA/EPA

Bayern lösen Achtelfinal-Ticket mit Kantersieg – Zuber trifft bei Hoffenheim-Drama



Gruppe E

Bayern – Benfica 5:1

Bayern München erfüllte die Pflichtaufgabe in der Champions League souverän. Dank einem 5:1-Sieg über Benfica Lissabon in der 5. Runde ist dem Team von Niko Kovac die Achtelfinal-Qualifikation nicht mehr zu nehmen.

Nur einen Heimsieg hatten die Bayern aus den letzten sechs Spielen ausweisen können, gegen die Portugiesen war von fehlendem Selbstvertrauen allerdings wenig zu sehen - besonders bei Arjen Robben. Der 34-jährige Niederländer sorgte mit seiner Doublette (13./30.) früh für beruhigte Nerven bei seinem Trainer Niko Kovac. Neben Robben traf mit Robert Lewandowski – er schoss seine Champions-League-Treffer 50 und 51 – ein weiterer Münchner doppelt.

abspielen

Ein typisches Robben-Tor zum 1:0 für die Bayern. Video: streamable

abspielen

Robben schnürt in unnachahmlicher Manier den Doppelpack. Video: streamable

abspielen

Lewandowski erhöht noch vor der Pause auf 3:0. Video: streamable

abspielen

Gedson Fernandes verkürzt auf 1:3 für Benfica. Video: streamable

abspielen

Lewandowski stellt mit dem 4:1 den Dreitore-Vorsprung wieder her. Video: streamable

abspielen

Auch Ribéry darf noch: 5:1 für die Bayern. Video: streamable

Ob der gelungene Abend in der Königsklasse dem 47-jährigen Trainer allerdings zur Weiterbeschäftigung bei den Bayern verhilft, bleibt fraglich. FCB-Präsident Uli Hoeness hatte nach dem enttäuschenden 3:3-Heimauftritt am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf angekündigt, nach der Champions League die aktuelle Situation des Klubs zu analysieren und dann eine «richtige Lösung zu finden». Die Chance, dass diese «Lösung» weiter Kovac heisst, ist nach der neusten Vorstellung zumindest nicht gesunken

AEK Athen – Ajax 0:2

Ajax Amsterdam qualifiziert sich erstmals seit der Saison 2005/06 wieder für die K.o.-Phase der Champions League. Dank einem 2:0-Sieg auswärts beim kriselnden AEK Athen ist den Niederländern der Platz in den Achtelfinals bereits eine Runde vor dem Abschluss der Gruppenphase nicht mehr zu nehmen. Nachdem das Team von Erik Ten Hag in der ersten Halbzeit aus der teils drückenden Überlegenheit keine Tore erzielen konnte, sorgte ein Freistoss des Dänen Lasse Schöne nach 67 Minuten indirekt für die Entscheidung.

AEK-Spielmacher Marko Livaja parierte den Standard im eigenen Strafraum mit der Hand, worauf Dusan Tadic für Ajax den fälligen Penalty zu seinem ersten seiner zwei Treffer nutzte. Livaja sorgte mit seiner Aktion indes für ein doppeltes Athener Handicap: Der 25-Jährige sah für sein Hands Gelb-Rot.

abspielen

Tadic trifft per Penalty zum 1:0 für Ajax. Video: streamable

abspielen

Tadic erhöht wenig später auf 2:0 für Ajax. Video: streamable

Die Telegramme:

Bayern München - Benfica Lissabon 5:1 (3:0)
70'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Orsato (ITA).
Tore: 13. Robben 1:0. 31. Robben 2:0. 36. Lewandowski 3:0. 46. Fernandes 3:1. 51. Lewandowski 4:1. 77. Ribéry 5:1.
Bayern München: Neuer; Rafinha, Boateng, Süle, Alaba; Müller (81. Jeong), Kimmich, Goretzka; Robben (72. Sanches), Ribéry (78. Wagner); Lewandowski.
Bemerkung: Bayern München ohne Thiago, James, Coman und Tolisso (alle verletzt) und Hummels (krank). Benfica mit Seferovic (ab ab 59.).

AEK Athen - Ajax Amsterdam 0:2 (0:0)
SR Oliver (ENG).
Tore: 68. Tadic (Handspenalty) 0:1. 72. Tadic 0:2.
Bemerkung: 67. Gelb-Rote-Karte gegen Livaja.

Die Tabelle:

Bild

bild: screenshot srf

Gruppe F

Lyon – ManCity 2:2

Olympique Lyon und Manchester City trennen sich in einem spektakulären Spitzenspiel 2:2 remis. Beide Teams haben damit den Einzug in die Achtelfinals sicher. Die besseren Chancen in der ersten Hälfte hatten die Franzosen durch Memphis Depay (13., 25.) und Maxwel Cornet (43.). Letzterer sorgte mit einem Doppelpack (54., 80.) für die zweifache Lyon-Führung. City konnte durch Treffer von Aymeric Laporte (62.) und Sergio Agüero (82.) jeweils ausgleichen. 

abspielen

Cornet bringt Lyon nach der Pause mit 1:0 in Front. Video: streamable

abspielen

Laporte erzielt das 1:1 für ManCity. Video: streamable

abspielen

Cornet sorgt mit seinem zweiten Treffer zum 2:1 für die zweite Lyon-Führung. Video: streamable

abspielen

Agüero gleicht nach einem Eckball zum 2:2 aus. Video: streamable

Hoffenheim – Donezk 2:3

Die TSG Hoffenheim muss weiter auf den ersten Sieg in der Königsklasse warten. Gegen Schachtar Donezk verlor das Team aus Sinsheim im fünften Champions-League-Spiel 2:3. Die beiden Teams lieferten dem Publikum eine äusserst ereignisreiche erste Halbzeit. Drei Tore fielen zwischen der 14. und 17. Minute. Auf eine Doublette der beiden Schachtar-Brasilianer Ismaily (14.) und Taison (15.) reagierte die von Julian Nagelsmann trainierte TSG durch Andrej Kramaric unmittelbar.

Den Ausgleich zum 2:2 erzielte nach 40 Minuten Steven Zuber. Der Schweizer Internationale, der in nur vier der letzten 13 Wettbewerbsspiele Hoffenheims zum Einsatz gekommen war. In der laufenden Champions League wurde Zuber von Trainer Nagelsmann erstmals in die Startformation gesetzt. Sein Treffer bliebt allerdings ein Muster ohne Wert. In der Nachspielzeit schoss Taison mit seinem zweiten Treffer des Abends das Auswärtsteam noch zum Sieg.

abspielen

Kramaric bringt Hoffenheim nach dem Horrorstart auf 1:2 heran. Video: streamable

abspielen

Zuber kurz vor der Pause mit dem 2:2-Ausgleich. Video: streamable

abspielen

Taison trifft in der Nachspielezit zum Schachtar-Sieg Video: streamable

Die Telegramme:

Lyon - Manchester City 2:2 (0:0)
SR Rocchi (ITA).
Tor: 55. Cornet 1:0. 63. Laporte 1:1. 81. Cornet 2:1. 83. Agüero 2:2.
Manchester City: Ederson; Walker, Stones, Laporte, Sintschenko; Mahrez, Fernandinho, David Silva; Sané (71. Delph), Agüero (91. Agüero), Sterling.
Bemerkungen: Manchester City u.a. ohne De Bruyne, Gabriel Jesus, Bernardo Silva und Mendy (alle verletzt).

Hoffenheim - Schachtar Donezk 2:3 (2:2)
SR Kruzliak (SVK).
Tore: 14. Ismaily 0:1. 15. Taison 0:2. 17. Kramaric 1:2. 40. Zuber 2:2. 93. Taison 2:3.
Hoffenheim: Baumann; Kaderabek, Bicakcic, Vogt, Schulz (85. Grifo), Zuber (77. Nelson); Dembiray, Nordtveit (84. Grillitsch), Kramaric; Belfodil, Szalai.
Bemerkungen: Hoffenheim u.a. ohne Kobel (Ersatz) und Nuhu (verletzt). 60. Gelb-rote Karte gegen Szalai

Die Tabelle:

Bild

bild: screenshot srf

Gruppe G

Roma – Real Madrid 0:2

Die AS Roma und Real Madrid standen bereits vor Anpfiff des Spitzenkampfes als Achtelfinalisten fest – weil Viktoria Pilsen im bereits am frühen Abend durchgeführten zweiten Gruppenspiel bei ZSKA Moskau mit 2:1 gewann. Dank einem 2:0-Erfolg in Rom, es war im sechsten Spiel unter dem neuen Real-Coach Santiago Solari der fünfte Sieg, sicherte sich Real vorzeitig den Gruppensieg. Die Tore für die Königlichen erzielten Gareth Bale und Lucas Vazquez nach der Pause.

abspielen

Bale trifft zum 1:0 für Real. Video: streamable

abspielen

Vazquez muss beim 2:0 für die Königlichen nur den Fuss hinhalten. Video: streamable

ZSKA Moskau – Pilsen 1:2

abspielen

Vlasic bringt ZSKA per Penalty früh in Führung. Video: streamable

abspielen

Prochazka gleicht nach der Pause zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Hejda schiesst Pilsen mit dem 2:1 um Sieg. Video: streamable

Die Telegramme:

AS Roma - Real Madrid 0:2 (0:0)
SR Turpin (FRA).
Tore: 47. Bale 0:1. 59. Lucas 0:2.
Real Madrid: Courtois; Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo; Kroos, Llorente, Modric (81. Valverde); Vazquez, Benzema (77. Mariano), Bale (84. Asensio).
AS Roma: Olsen; Florenzi, Manolas, Fazio, Kolarov; Nzonzi (64. Coric), Cristante; Ünder, Zaniolo (69. Karsdorp), El Shaarawy (22. Kluivert); Schick.
Bemerkungen: Roma ohne De Rossi, Dzeko, Pastore und Pellegrini (alle verletzt). Real Madrid ohne Casemiro, Nacho und Odriozola (alle verletzt).

ZSKA Moskau - Viktoria Pilsen 1:2 (1:0)
SR Makkelie (NED).
Tore: 10. Vlasic (Foulpenalty) 1:0. 56. Porchazka 1:1. 81. Hejda 1:2.
Bemerkung: 44. Akinfejew (Moskau) hält Penalty von Prochazka.

Die Tabelle:

Bild

bild: screenshot srf

Gruppe H

Juventus – Valencia 1:0

Juventus Turin, einer der ersten Anwärter auf den Gewinn der Champions League, hat das Weiterkommen in der vorletzten Runde der Gruppenphase mit einem 1:0-Heimsieg gegen Valencia sichergestellt.

Anders als im Hinspiel in Valencia, das Juventus trotz eines frühen Ausschlusses gegen Cristiano Ronaldo 2:0 gewonnen hatte, wurde der italienische Serienmeister hart gefordert. Die einzige gute Chance der ersten Halbzeit erspielten sich die Spanier. Juves Goalie Wojciech Szczesny musste kurz vor der Pause eine tolle Parade zeigen, um einen Kopfball des Franzosen Mouctar Diakhaby unschädlich zu machen.

Die Italiener kamen in der zweiten Hälfte besser ins Spiel, nachdem Trainer Massimiliano Allegri einen Verteidiger durch den Offensivspieler Juan Cuadrado ersetzt hatte. Es zahlte sich nach 59 Minuten aus, als Mario Mandzukic aus kurzer Distanz ein Zuspiel von Cristiano Ronaldo verwertete. In der Folge häuften sich die guten Möglichkeiten für Juve, sodass der Sieg zuletzt verdient war.

abspielen

Mandzukic schiesst Juventus zum Sieg. Video: streamable

Das Telegramm:

Juventus Turin - Valencia 1:0 (0:0)
SR Collum (SCO).
Tor: 59. Mandzukic 1:0.
Juventus Turin: Szczesny; Cancelo, Bonucci, Chellini, Alex Sandro (46. Cuadrado); Betancur, Pjanic, Matuidi; Dybala (79. Costa), Ronaldo, Mandzukic.
Valencia: Neto; Wass, Gabriel, Diakhaby, Gaya; Cocquelin, Kondogbia (72. Soler), Parejo, Guedes; Rodrigo (46. Gameiro), Mina (67. Batshuayi).
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Khedira, Can (beide verletzt) und Bernardeschi (nicht im Aufgebot). Valencia ohne Garay und Tscheryschew (beide verletzt). Verwarnungen: 13. Betancur (Foul), 31. Gaya (Foul), 43. Kondogbia (Foul), 60. Cuadrado (Foul), 62. Diakhaby (Hands), 69. Guedes (Foul), 74. Batshuayi (Foul), 83. Matuidi (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

Bild

bild: screenshot srf

Europas Rekordmeister im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R10 27.11.2018 23:04
    Highlight Highlight Hab ich da in München etwa Trendwende gehört? 😬
    Bayern-Classics: Jeder kritisiert sie (zurecht), sie stehen mit dem Rücken zur Wand und was passiert? Sie geben dem nächsten Gegner eine Packung mit.
    Dazu 2x den klassischen Robben und 1x die klassische Alaba-Ribery-Kombi.

    Nein, Euphorie beiseite, es war noch lange nicht alles gut und Benfica auch nicht der Top-Gegner, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, Bayern kann MIT Kovac darauf aufbauen.
    • Raembe 28.11.2018 09:14
      Highlight Highlight Basel hat letztes Jahr das gleiche mit Benfica angestellt, also kein Grund zu stark zu jubeln.

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel