DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06257819 Dutch national soccer player Arjen Robben reacts after the FIFA World Cup 2018 qualifying Group A soccer match between Netherlands and Sweden, in Amsterdam, The Netherlands, 10 October 2017.  EPA/Koen van Weel

Arjen Robben: Nach 96 Partien und 37 Toren beendet er seine Nationalmannschafts-Karriere.  Bild: EPA/ANP

«Der Glasmann hielt am längsten durch» – mit Robbens Abgang geht eine goldene Ära zu Ende

Arjen Robben verkündete gestern seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Er war der letzte Spieler einer goldenen Ära.



In der Amsterdam Arena laufen die letzten Minuten zwischen Holland und Schweden. Arjen Robben verzieht immer wieder sein Gesicht, humpelt. Die Fans, die feiern ihn bei jeder Ballberührung. Es sind die letzten Minuten des holländischen Überfliegers im Dress der Oranje.

Nach dem Spiel verkündet er den Rücktritt aus dem Nationalteam. Er wolle sich in Zukunft ganz auf die Bayern konzentrieren, so der Ausnahmekönner.

In den gut 90 Minuten zuvor liess der 33-Jährige noch einmal seine ganze Klasse aufblitzen. Noch einmal tanzte er seine Gegner auf der rechten Aussenbahn schwindlig. Noch einmal wehte ein Hauch von Weltklasse durch die niederländische Elftal.

Dann war Schluss. Holland gewann gegen Schweden zwar mit 2:0, aber lediglich ein 7:0 hätte zur Barrage gereicht.

Ihm sei bereits vor dem Spiel bewusst gewesen, dass es seine letzte Partie für die Nationalmannschaft sei, gibt Robben nach dem Match zu Protokoll. Dennoch war er es, der die Mannschaft trotz der schier unlösbaren Aufgabe nach vorne trieb und beide Tore erzielte. Das 2:0: Ein Gedicht! 

abspielen

Traumkiste: Das letzte Tor von Robben für die Nationalmannschaft. Video: streamable

Zentimeter fehlten zum WM-Titel

«Bloed, zweet en tranen», heisst ein Lied, das die Fans der Elftal immer wieder singen. Blut, Schweiss und Tränen sollen die Spieler auf dem Feld zeigen. Angelehnt an die Rede von Winston Churchill vor dem Eintritt der Briten in den Zweiten Weltkrieg. 

Viel zu selten war diese Einstellung bei den Niederländern in der vergangenen Qualifikation zu sehen. Die Bereitschaft, bis ans Limit zu gehen, füreinander zu kämpfen, für Oranje zu schwitzen. Die bittere und logische Quittung: Holland verpasst nach der EM 2016 auch die WM 2018

Hochkonjunktur hatte der Song von André Hazes vor allem an der WM 2010, als Holland um ein Haar Weltmeister geworden wäre. Im Final gegen Spanien hatte Robben den Matchball auf dem Fuss, scheiterte im Eins gegen Eins aber an Iker Casillas. Eine Szene, an die sich jeder Holländer und jede Holländerin mit Schaudern zurückerinnert. Drei Mal stand die Elftal im WM-Final, drei Mal zog sie den Kürzeren.

Spain goalkeeper Iker Casillas, right, deflects a shot by Netherlands' Arjen Robben, center, during the World Cup final soccer match between the Netherlands and Spain at Soccer City in Johannesburg, South Africa, Sunday, July 11, 2010.  (AP Photo/Hassan Ammar)

WM-Final 2010 gegen Spanien: Robben hat den Titel auf dem Fuss. Bild: AP

Doch der Glauben bei den Fans der Oranje blieb bestehen. So lange man einen Spieler wie Robben in den eigenen Reihen hat, dachte man sich von Maastricht bis Groningen, würde das mit dem Titel schon noch klappen. 

Auch an der WM 2014 spielte Robben wieder überragend, er führte seine Mannschaft bis in den Halbfinal. Erst im Elfmeterschiessen gegen Argentinien mussten die weltmeisterlichen Träume begraben werden. 

Polarisiert hat Robben schon immer, viele unterstellten ihm Fallsucht und Überheblichkeit. Jene Kritiker, die ihn gerne als «Schwalbenkönig» bezeichnen, sahen sich an der WM 2014 bestätigt, als Robben in der Nachspielzeit des Achtelfinals gegen Mexiko einen Elfmeter herausholte, der zur Entscheidung führte. 

In Holland sieht man die Szene bis heute komplett anders: Es hat eine Berührung stattgefunden, glasklarer Elfmeter.

Mexico's Rafael Marquez, left, fouls Netherlands' Arjen Robben inside the penalty box during the World Cup round of 16 soccer match between the Netherlands and Mexico at the Arena Castelao in Fortaleza, Brazil, Sunday, June 29, 2014. (AP Photo/Themba Hadebe)

Achtelfinal an der WM 2014: Robben holt in der Verlängerung den entscheidenden Elfmeter heraus.  Bild: AP

Auch gestern bot Robben wieder Angriffsfläche für Neider und Hater. Den Elfmeter zum 1:0 versenkte er nicht etwa mit einem strammen Schuss ins Eck, sondern per Panenka. Nonchalant chippte er das Leder in die Mitte des Tores und hatte Glück, dass Schweden-Keeper Robin Olsen mit dem Bein nicht noch ran kam. 

Dem niederländischen Ausnahmekönner deswegen Hochnäsigkeit zu unterstellen wäre indes weit verfehlt. Wenn gestern einer «Bloed, zweet en tranen» zeigte, dann er. Während der Nationalhymne liess er seinen Emotionen freien lauf, nach seinem Treffer zum 2:0 jubelte er, als ob er Holland gerade an die WM geschossen hätte.

Aus der Traum

Doch dem ist nicht so. Stattdessen muss der holländische Fussball nach der verpatzten WM-Qualifikation über die Bücher. In der gestrigen Startformation hatten neben Robben vielleicht höchstens die Verteidiger Daley Blind und Virgil van Dijk Weltklasseformat. Der Rest war höchstens Durchschnitt. 

Im Sturm und Mittelfeld suchte man vergebens nach Superstars wie van Persie, Sneijder und Co. Sie gehören einer Zeit an, die vielleicht dereinst als goldene Ära des holländischen Fussballs bezeichnet werden könnte.

Zwischen 1974 und 2014 spielte Holland in Anbetracht der Grösse des Landes eigentlich immer über seinen Möglichkeiten. Einen Titel gab es zwar nur an der EM 1988, doch die Elftal prägte den Fussball dieser Jahre massgeblich.

Wirst du Robben im Trikot der Oranje vermissen?

Mit Arjen Robben verschwindet nun auch der letzte und vielleicht beste Akteur dieser glorreichen Zeit. Er, der Glasmann habe am längsten durchgehalten, scherzte er nach der Partie.

Doch zum Lachen war wohl den wenigsten im Oranje-Lager zumute. Denn mit Robben verabschiedet sich nicht nur ein Jahrhundertspieler, sondern wohl auch für lange Zeit der holländische Traum vom ersten WM-Titel.

Diese Slideshow wurde definitiv von einem Nicht-Holländer angelegt: Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

1 / 44
Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt
quelle: ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel