DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 14:  Harry Kane of Tottenham Hotspur celebrates scoring his penalty with team mates during the Barclays Premier League match between Manchester City and Tottenham Hotspur at Etihad Stadium on February 14, 2016 in Manchester, England.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images) *** BESTPIX ***

Tottenhams Harry Kane (Mitte) bejubelt im Spiel gegen Manchester City sein Penalty-Tor mit den Teamkollegen.
Bild: Getty Images Europe

Leicester, Arsenal oder doch Tottenham – wer profitiert vom Unvermögen der Favoriten?

12 Runden vor Schluss bahnt sich in der Premier League im Kampf um die Krone ein Herzschlag-Finale an. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass heuer ein Aussenseiter das Rennen macht – herrlich!

Tobias Kreis
Tobias Kreis



Am Wochenende war «Super Sunday» in der Premier League: Sechs Stunden Fussball gucken, mit Resultaten, welche sich viele Fans genau so gewünscht haben. Manchmal kann es der Fussball-Gott auch echt gut meinen:

Zunächst versetzte Rückkehrer Danny Welbeck im Thriller zwischen Arsenal und Leicester die Gunners-Anhänger mit dem Last-Second-Treffer zum 2:1 in Ekstase. Danach verkloppten Klopps Kop-Jungs Aston Villa gleich mit 6:0. Zum Dessert gewann Tottenham den zweiten Blockbuster des Tages bei Manchester City 2:1.

Wer wird englischer Meister?

Wir wollen ihn doch alle – den Überraschungsmeister

Der Blick auf die oberen Tabellenregionen nach dem 26. Spieltag verrät, wie viel Spannung das Titelrennen in England nach dem «Super Sunday» verspricht.

Was den neutralen Fussball-Fan am meisten freut: Mit Leicester, Tottenham und Arsenal stehen drei Klubs in der Pole-Position, denen vor der Saison kleine bis keine Titelchancen zugestanden wurden.

Aber bitte, jemand muss ja zuoberst stehen, wenn es bei Manchester City nicht so richtig will. Wenn Manchester United regelmässig so spielt, dass ein Toni Poster den Ausdruck «pomadig» bemühen würde. Wenn sich Chelsea im Niemandsland der Tabelle der Lächerlichkeit preisgibt. 

So grüsst die Sensationstruppe aus Leicester trotz Niederlage weiterhin von ganz oben. Der ganz grosse Coup ist für die «Foxes» immer noch möglich. Arsenal wird es wohl wieder einmal nicht packen darf sich spätestens seit Sonntagabend ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf den ersten Meistertitel seit 2004 machen.

Beenden Dele Alli und Co. Tottenhams Titel-Dürre?

Das eigentliche Team der Stunde ist derweil Tottenham. Klammheimlich haben sich die «Spurs» nach vorne geschoben. Die fünf Ligaspiele seit der Heimniederlage gegen Leicester Mitte Januar haben sie allesamt gewonnen – und sich auf dem zweiten Platz installiert.

Bild

Tottenhams Tabellenplatzentwicklung 2015/16.
bild: transfermarkt.de

Tottenham hat mit Harry Kane den aktuell zweitbesten Torschützen der Liga (16 Tore). Tottenham hat den 19-jährigen Mittelfeldspieler Bamidele Jermaine Alli, kurz Dele Alli, der auf der Insel als Shootingstar gefeiert wird und alleine in den letzten vier Spielen zwei Tore und drei Vorlagen realisierte. Besonders spektakulär: sein Treffer gegen Crystal Palace:

abspielen

Den Gegenspieler überlupft und ab ins Glück.
YouTube/SickDiz

Vor allem aber hat Tottenham seit 55 Jahren keinen Ligatitel mehr gewonnen. Seit 1961, als die «Spurs» mit den englischen Stürmern Bobby Smith und Les Allen gar das Double mit Meisterschaft und FA-Cup an die White Harte Lane holten. Der dritte Meistertitel in der Vereinsgeschichte wäre für die Nordlondoner also eine Riesen-Geschichte. Nicht erst seit dem 2:1-Sieg gegen Verfolger Manchester City träumen die Fans davon.

«Wir waren konsequent und haben eine grosse Reife gezeigt. Wir haben immer noch die jüngste Mannschaft in der Premier League», sagte Trainer Mauricio Pochettino nach dem fünften Sieg in Serie. Geht es in diesem Stile weiter, sind die «Spurs» ein ganz heisser Titelkandidat. Um ihren Fans Ende Saison die Trophäe tatsächlich präsentieren zu können, müssen Dele Alli und Co. jedoch noch einige Reifeprüfungen bestehen.

Die 11 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel