wechselnd bewölkt
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Mit Ronaldo und Messi – so will Saudi-Arabien die WM 2030 bekommen

Barcellona Spagna 08/12/2020 - Champions League / Barcellona-Juventus / Image nella foto: Cristiano Ronaldo-Lionel Messi PUBLICATIONxNOTxINxITA
Sie sollen die Weltmeisterschaft nach Saudi-Arabien bringen: Cristiano Ronaldo (l.) und Lionel Messi.Bild: www.imago-images.de

Mit Ronaldo, Messi und weiteren Stars – so plant Saudi-Arabien den Angriff auf die WM 2030

Cristiano Ronaldo setzt seine Karriere in Saudi-Arabien fort. Dort soll er dann auch Botschafter für die Weltmeisterschaft 2030 werden – so wie sein langjähriger Rivale Lionel Messi.
31.12.2022, 09:0031.12.2022, 12:46

Nun ist es also fix: Cristiano Ronaldo wechselt nach Saudi-Arabien zu al-Nasr. Der Portugiese, der sich mit Manchester United vor rund einem Monat auf eine Vertragsauflösung geeinigt hat, wird seine grosse Karriere also ausserhalb Europas fortsetzen. Für den Klub aus Riad und auch den gesamten saudi-arabischen Fussball ein grosser Gewinn – nicht nur aus sportlicher Hinsicht.

Denn, wenn im Frühling 2024 die Weltmeisterschaft für das Jahr 2030 vergeben wird, hofft das Nachbarland des Gastgebers der letzten WM, dass sein Name aus dem Couvert gezogen wird. Saudi-Arabien bewirbt sich gemeinsam mit Griechenland und Ägypten als Austragungsort für die WM. Mit Ronaldo konnte dafür ein Zugpferd mit Superstar-Status gewonnen werden. Wie die spanische Marca berichtete, habe Ronaldo nämlich gleich bis 2030 beim Hauptstadt-Klub unterschrieben. Zweieinhalb Jahre davon als Spieler – danach soll der dann 40-Jährige als Botschafter für die WM tätig sein.

Die WM soll in Saudi-Arabien stattfinden – dabei sollen Ronaldo und Co. helfen.

Doch Ronaldo ist nicht der einzige Star, den die Saudis für ihre WM gewonnen haben oder noch gewinnen wollen. Angeblich sei al-Nasr auch an Barcelonas Sergio Busquets und Sergio Ramos von PSG interessiert. Natürlich alles mit der Kandidatur für 2030 im Hinterkopf. Besonders pikant: Saudi-Arabien muss sich unter anderem gegen eine gemeinsame Bewerbung von Spanien, Portugal und der Ukraine durchsetzen. Welches Argument wäre besser, als sagen zu können: «Schaut her, sogar eure eigenen Spieler wollen die WM lieber bei uns haben als in ihrer Heimat.»

Real Madrid s head coach Carlo Ancelotti C leads a training session at Al Nassr FC stadium in Riyadh Saudi Arabia, 15 January 2022. Real Madrid will face Athletic Club in the Spanish SuperCup final ma ...
Hier wird Cristiano Ronaldo in Zukunft spielen.Bild: www.imago-images.de

Dies würde nicht nur auf den Portugiesen Ronaldo und die Spanier Busquets und Ramos zutreffen. Auch den grossen Konkurrenten von Ronaldo hat Saudi-Arabien längst eingespannt. Im Mai wurde bekannt gegeben, dass Lionel Messi einen Vertrag mit dem Staat auf der Arabischen Halbinsel unterschrieben habe. Gemäss diesem solle er den Tourismus im Land bewerben, doch das nationale Projekt «Vision 2030» ist eng mit der WM-Kandidatur verwoben. Mit den Auftritten im Sport soll der Ruf des Landes verbessert werden.

Das bestätigt auch der frühere kanadische Botschafter Dennis Horak gegenüber «The Athletic»: «Die gesamte Öffnung des Unterhaltungs- und Sportbereichs ist ein wichtiger Bestandteil der ‹Vision 2030›.» Dazu gehören auch die neu gegründete Golf-Serie LIV-Tour oder das Formel-1-Rennen in Dschidda sowie die Investition des Staatsfonds in den Premier-League-Klub Newcastle.

Messis Heimatland Argentinien bewirbt sich gemeinsam mit Chile, Paraguay und Uruguay ebenfalls als Austragungsort für die Weltmeisterschaft 2030. Es ist also auch für Messi eine heikle Situation. Der 35-Jährige reiste 2012 erstmals nach Saudi-Arabien und war in der Folge wiederholt in dem Land zu Gast. Besonders mit Sport- und Unterhaltungsminister Turki Al-Sheikh verbinde den Weltmeister eine gute Beziehung. Al-Sheikh organisierte unter anderem ein Freundschaftsspiel zwischen Messis Argentinien und Brasilien im Jahr 2019 in Saudi-Arabien.

Katar liess sich die WM bereits vor der Vergabe viele Millionen kosten – das ist wohl auch bei Saudi-Arabien der Fall.

An Messis Beispiel ist gut zu erkennen, wie Ronaldo instrumentalisiert werden könnte. Obwohl der Verantwortliche Fernando Marin sich sicher ist, dass «Messi ein notwendiger Teil der südamerikanischen Bewerbung sein wird», ist er dem Konkurrenten vertraglich verpflichtet – über 25 Millionen Euro solle Messi dadurch jährlich verdienen. Dies ist nun auch beim portugiesischen Stürmer der Fall.

Saudi-Arabien, dessen Premierminister Mohammed bin Salman gut mit FIFA-Präsident Gianni Infantino befreundet ist, macht sich in jedem Fall grosse Hoffnungen auf die WM. Dabei besagen die Regeln des Weltverbands, dass die Weltmeisterschaft nicht auf demselben Kontinent stattfinden darf, wie eines der zwei vorherigen Turniere. Um dies zu umgehen, soll die Beteiligung von Ägypten und Griechenland helfen. Und die berühmten Botschafter.

FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Qatar , FIFA World Cup Qatar 2022, match on November 22 match Argentina - Saudi Arabia in the picture : Gianni Infantino, Mohammed bin Salman ...
FIFA Präsident Gianni Infantino mit Saudi-Arabiens Kronprinz und Premierminister Mohammed bin Salman.Bild: www.imago-images.de

Katar liess sich die Weltmeisterschaft bereits vor dem Entscheid des FIFA-Gremiums viel Geld kosten, wie in vielen Dokumentationen vor dem Eröffnungsspiel im November 2022 erneut berichtet wurde. Sein Nachbarland geht einen etwas anderen Weg – doch auch der beinhaltet viele Millionen, um das Turnier in den eigenen Stadien austragen zu können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das offizielle Poster der WM 2022 und seine Vorgänger

1 / 25
Das offizielle Poster der WM 2022 und seine Vorgänger
quelle: fifa / fifa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Weltmeisterschaft der Peinlichkeiten – ein Rückblick

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
uicked
31.12.2022 10:00registriert Oktober 2017
Die erste WM 1930 war in Urguay und daher sollte die 100Jahr-Feier auch wieder dort sein.
868
Melden
Zum Kommentar
avatar
Willy the kid
31.12.2022 09:43registriert Juni 2016
Ägypten, Griechenland, Saudi-Arabien und Spanien, Portugal, Ukraine. Da wurde einfach mal nach Verbündeten gesucht. Hallo Fussballwelt, du bist ja schon länger kaputt :(
802
Melden
Zum Kommentar
avatar
WTF2023
31.12.2022 09:58registriert Dezember 2022
Geld um die WM zu kaufen ist ja genug vorhanden. Von dem her wird das wohl schon klappen.
Früher waren die Wtmeisterschaften noch etwas besonderes für mich. Die Freude daran vergeht mir irgendwie immer mehr. Schade
601
Melden
Zum Kommentar
20
«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Hans Jucker zur TV-Legende
30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.


Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Zur Story