Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalcoach Vladimir Petkovic spricht anlaesslich des Zusammenzugs der Nationalmannschaft an einer Pressekonferenz zu den Medien, am Montag, 19. Maerz 2018, im Hotel Dorint in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der Mann für Energie und Selbstvertrauen: Vladimir Petkovic ist als Nationaltrainer für einige seiner Spieler auch Psychologe – deren Probleme in den Vereinen sind nicht zu unterschätzen. Bild: KEYSTONE

Petkovic vor dem ersten WM-Testspiel: «Brasilien schlägt uns mit links»

Das Schweizer Fussball Nationalteam startet ins WM-Jahr und aus Erleichterung wird Vorfreude.

etienne wuillemin / Aargauer Zeitung



Eine letzte Frage noch. Schliesslich sind die Gäste aus Brasilien extra wegen ihm und seiner Schweizer Nationalmannschaft angereist. Die Gäste aus Brasilien. Also, Vladimir Petkovic: Wie geht man als Trainer einer Landesauswahl das grosse Spiel gegen das grosse Brasilien an, zumal auf höchster WM-Bühne?

epa05493374 Gabriel Jesus of Brazil (R) celebrates his 3-0 goal with teammate Neymar (L) of Brazil during the men's semifinal match of the Rio 2016 Olympic Games Soccer tournament between Brazil and Honduras at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, 17 August 2016.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Ist Brasilien schlagbar? Bild: EPA/EFE

Petkovic ist in aufgeräumter Stimmung an diesem Montag am Zürcher Flughafen. Ein neues Jahr beginnt für das Nationalteam. Ein «Neuanfang» soll es werden. Monate voller Freude, mit viel «Lachen», wie er immer wieder sagt. Natürlich auch wegen Brasilien. Wegen dieses ersten Schweizer WM-Auftritts am 17. Juni. Der schöne Lohn für die Mühen der Qualifikation, für das Leiden im vergangenen Herbst in der Barrage gegen Nordirland.

«Wenn ein anderes Team besser ist – Chapeau. Aber wir konzentrieren uns auf uns.»

Vladimir Petkovic

Jetzt also redet Petkovic drauflos. Wobei er am liebsten eben nicht über Brasilien reden möchte. «Ich rede nur direkt vor dem Spiel über Brasilien», sagt er. Und noch einmal in Erinnerung ruft, dass er sowieso viel lieber über sein Schweizer Team spricht, sich nicht auf Gegner konzentrieren möchte. «Wenn ein anderes Team besser ist – Chapeau. Aber wir konzentrieren uns auf uns.»

Doch dann dieser letzte Satz. Schon fast im Stehen, schon fast auf dem Weg in Richtung Flugzeug, das den Schweizer Tross ins Trainingslager nach Athen fliegt. Der Satz geht so: «Normalerweise sollte Brasilien die Schweiz mit links schlagen.» Ein Satz der puren Ehrlichkeit? Oder einfach Understatement? Natürlich, die Schweiz hat sich noch nie unwohl gefühlt in der Rolle des Aussenseiters. Aber gerade so defensiv?

Die Zuhörer erinnern sich wieder an den letzten Herbst, als Petkovic den Europameister Portugal dominieren wollte. Es kam anders. Und vielleicht ist dieser Satz jetzt ja gerade deshalb gut, weil er in Erinnerung ruft, dass Brasilien an normalen Tagen ausser Reichweite liegt. Egal, ob Superstar Neymar gerade noch rechtzeitig zur WM zurück ist oder verletzt passen muss.

epa06257785 Switzerland's defender Johan Djourou, left, looks disappointed after loosing closes to the celebration of Portugal's midfielder Danilo Pereira, center, and Portugal's forward Cristiano Ronaldo, right, after the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017.  EPA/LAURENT GILLIERON

Gegen Portugal zog die Schweiz in der Quali den Kürzeren. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Gäste aus Brasilien sind jedenfalls zufrieden mit dem Schweizer Nationaltrainer. Und vielleicht haben sie auch noch Petkovics Ergänzung registriert: «Wir werden alles daransetzen, eine grosse Überraschung des Turniers zu werden.»

Ein Wunsch bleibt

Drei Monate dauert es noch, bis die WM beginnt. Drei Monate, in denen für Petkovic und die Schweizer Fans vor allem zwei Dinge zentral sind: Erstens, dass sich niemand der Stammkräfte verletzt. Und zweitens, dass diese auf einigermassen genügend Einsatzzeit kommen.

«Einigen Spielern gelang es zuletzt stets, aus der Nationalmannschaft Selbstvertrauen zu tanken.»

Vladimir Petkovic

So sicher ist das nicht. Xherdan Shaqiri beispielsweise ist bei diesem ersten Zusammenzug nicht dabei. Ob die Probleme mit seiner Wade wirklich tiefgreifend sind, ist fraglich. Logisch, möchte Stoke City nicht auf ihn verzichten im Abstiegskampf. Und ihm jetzt eine Ruhepause verordnen. Zu gut spielte Shaqiri im 2018. Was ja eigentlich eine gute Nachricht ist. Ein bisschen beunruhigt ist Petkovic trotzdem

Latvia's midfielder Edgars Vardanjans, left, fights for the ball with Swiss midfielder Xherdan Shaqiri, right, during the 2018 Fifa World Cup group B qualifying soccer match Latvia against Switzerland at Skonto Stadium, in Riga, Latvia, Sunday, September 3, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wie fit ist Xherdan Shaqiri? Bild: KEYSTONE

Dasselbe gilt betreffend die Einsatzzeiten. Es gibt einige, die im Klub Probleme haben. Schär, Djourou und Seferovic an erster Stelle. In dieser Beziehung gibt sich der Nationaltrainer aber entspannt. Er betont sogar: «Es ist interessant: Einigen Spielern gelang es zuletzt stets, aus der Nationalmannschaft Energie und Selbstvertrauen zu tanken.» Vielleicht auch jetzt wieder

Der Aufgalopp ins WM-Jahr findet in Griechenland statt. Drei Tage Training und Theorie. Am Freitag dann das Spiel in Athen. Nächsten Dienstag der zweite Test in Luzern gegen Panama. Es sollen zwei Partien zur Annäherung an die WM-Gegner Serbien und Costa Rica sein.

Das Nati-Programm

Fr, 23. März, 20:00: Testspiel Griechenland - Schweiz
Di, 27. März, 19:00: Testspiel Schweiz - Panama (Luzern)
So, 3. Juni: Testspiel Spanien - Schweiz
Fr, 8. Juni: Testspiel Schweiz - Japan (Lugano)
Mo, 11. Juni: Abflug ins WM-Basecamp Togliatti (Rus)
So, 17. Juni: WM-Vorrunde Schweiz - Brasilien
Fr, 22. Juni: WM-Vorrunde Schweiz - Serbien
Mi, 27. Juni: WM-Vorrunde Schweiz - Costa Rica

Vier Monate ist es her seit der nervenaufreibenden WM-Barrage gegen Nordirland. Vier Monate, in denen die Vorfreude auf die WM auch beim Nationaltrainer wachsen konnte. «Auch wenn der Kopf sagt, die WM ist noch weit weg, ich spüre die Begeisterung in mir langsam aufkommen. Nach Nordirland hat die Erleichterung dominiert. Aber wir alle waren müde. Das ist jetzt anders.»

Umfrage

Wie weit kommt die Nati an der WM in Russland?

  • Abstimmen

6,278

  • Nach der Gruppenphase ist Schluss.21%
  • Es reicht für den Achtelfinal.33%
  • Der Viertelfinal ist möglich.23%
  • Halbfinal ist machbar.4%
  • Finale oh-oh!2%
  • Weltmeister! Wir werden Weltmeister!18%

Bleibt für den Moment nur noch ein Wunsch. Petkovic sagt, natürlich mit kräftigem Lachen untersetzt: «Wir hoffen schon sehr darauf, dass in Griechenland etwas die Sonne scheint. Das macht eine Vorbereitung viel angenehmer.»

WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Dieses logische Rätsel hat noch niemand unter 10 Minuten geschafft. Bist du der erste?

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil des Logos siehst?

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Es sind nicht alle Zitate von Zlatan: Aber zu wem gehören die herrlich arroganten Fussballer-Sprüche dann?

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Ausschnitt seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Achtung knifflig! Natürlich weisst du, wo Diego Benaglio, Mats Hummels oder Gerard Piqué spielen. Aber weisst du auch, bei welchem Verein sie vorher waren?

Link zum Artikel

0, 1+8, 23, 52, 618 – weisst du, wieso Fussballer teilweise so schräge Rückennummern tragen?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Achtung, noch kniffliger! Für welchen Klub haben diese 23 Fussballer denn früher gespielt?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

11 Fragen bis zum Henkelpott: Hast du die Königsklasse, um dir den Champions-League-Titel zu holen? Aber Achtung, es ist wirklich knifflig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fräulein sarahs gespür für den Islam 20.03.2018 13:35
    Highlight Highlight Wir sind in der verflixten Situation, dass wir hoffen müssen, dass Sef und Mehemedi rechtzeitig fit werden, das sie offenbar alternativlos sind.

    Auf der anderen Seite, ist trotzdem zu hoffen, dass die beiden zur WM nicht fit sind, da sonst befürchtet werden muss, dass Petkovic sie spielen lässt.

    Eine Zwickmühle.
  • w'ever 20.03.2018 12:20
    Highlight Highlight was soll diese einstellung? ja. brasilien ist der favorit, aber das ziel muss es sein brasilien zu schlagen. wenn der trainer schon diese verlierer einstellung hat, wieso sollten dann die spieler anders drauf sein.
    herr petkovic. wenn sie an diesem spiel antreten um zu gewinnen, dann können sie es auch gleich sein lassen
  • JJ17 20.03.2018 09:57
    Highlight Highlight Ich finde die Aussage von Petkovic in Ordnung. Brasilien ist der klare Favorit und die Aussenseiterrolle liegt der Schweiz grundsätzlich, weshalb sollen wir diese dann nicht annehmen? Gegen Spanien hat dies ja auch schon prächtig funktioniert 2010...
  • Sliminem Mathers 20.03.2018 09:16
    Highlight Highlight Also mit dieser Einstellung klappt das bestimmt! Hopp Schwiiz!!!
  • Triumvir 20.03.2018 09:04
    Highlight Highlight Meine Prognose: Nach der Vorrunde wird die Schweizer Nati wieder heim fliegen. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren :-P
    • Fulehung1950 20.03.2018 10:17
      Highlight Highlight Sie sind hier falsch! Die Fraktion der Berufspessimisten kommentiert mit Vorliebe und fletschenden Zähnen bei Blich und 20 Minuten!
    • Amboss 20.03.2018 11:47
      Highlight Highlight @Triumvir: Jaja, mal wieder einer, der es sich einfach macht. Scheidet die Nati aus, heisst es: "Hab es ja immer gesagt", kommt sie weiter, dann bist du einfach "positiv überrascht" und kannst ja immer noch grösste Nati-Fan werden . Etwas billig...
    • LittleGreenBuddha 20.03.2018 12:12
      Highlight Highlight @Fulehung1950 Was ist mit den verblendeten 21% der Fans, welche die Schweiz als Weltmeister sehen? Diese hoffnungslosen Optimisten glauben bestimmt auch an Einhörner und den Osterhasen.
    Weitere Antworten anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel