DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Mann für Energie und Selbstvertrauen: Vladimir Petkovic ist als Nationaltrainer für einige seiner Spieler auch Psychologe – deren Probleme in den Vereinen sind nicht zu unterschätzen.
Der Mann für Energie und Selbstvertrauen: Vladimir Petkovic ist als Nationaltrainer für einige seiner Spieler auch Psychologe – deren Probleme in den Vereinen sind nicht zu unterschätzen.Bild: KEYSTONE

Petkovic vor dem ersten WM-Testspiel: «Brasilien schlägt uns mit links»

Das Schweizer Fussball Nationalteam startet ins WM-Jahr und aus Erleichterung wird Vorfreude.
20.03.2018, 07:55
etienne wuillemin / Aargauer Zeitung

Eine letzte Frage noch. Schliesslich sind die Gäste aus Brasilien extra wegen ihm und seiner Schweizer Nationalmannschaft angereist. Die Gäste aus Brasilien. Also, Vladimir Petkovic: Wie geht man als Trainer einer Landesauswahl das grosse Spiel gegen das grosse Brasilien an, zumal auf höchster WM-Bühne?

Ist Brasilien schlagbar?
Ist Brasilien schlagbar?Bild: EPA/EFE

Petkovic ist in aufgeräumter Stimmung an diesem Montag am Zürcher Flughafen. Ein neues Jahr beginnt für das Nationalteam. Ein «Neuanfang» soll es werden. Monate voller Freude, mit viel «Lachen», wie er immer wieder sagt. Natürlich auch wegen Brasilien. Wegen dieses ersten Schweizer WM-Auftritts am 17. Juni. Der schöne Lohn für die Mühen der Qualifikation, für das Leiden im vergangenen Herbst in der Barrage gegen Nordirland.

«Wenn ein anderes Team besser ist – Chapeau. Aber wir konzentrieren uns auf uns.»
Vladimir Petkovic

Jetzt also redet Petkovic drauflos. Wobei er am liebsten eben nicht über Brasilien reden möchte. «Ich rede nur direkt vor dem Spiel über Brasilien», sagt er. Und noch einmal in Erinnerung ruft, dass er sowieso viel lieber über sein Schweizer Team spricht, sich nicht auf Gegner konzentrieren möchte. «Wenn ein anderes Team besser ist – Chapeau. Aber wir konzentrieren uns auf uns.»

Doch dann dieser letzte Satz. Schon fast im Stehen, schon fast auf dem Weg in Richtung Flugzeug, das den Schweizer Tross ins Trainingslager nach Athen fliegt. Der Satz geht so: «Normalerweise sollte Brasilien die Schweiz mit links schlagen.» Ein Satz der puren Ehrlichkeit? Oder einfach Understatement? Natürlich, die Schweiz hat sich noch nie unwohl gefühlt in der Rolle des Aussenseiters. Aber gerade so defensiv?

Die Zuhörer erinnern sich wieder an den letzten Herbst, als Petkovic den Europameister Portugal dominieren wollte. Es kam anders. Und vielleicht ist dieser Satz jetzt ja gerade deshalb gut, weil er in Erinnerung ruft, dass Brasilien an normalen Tagen ausser Reichweite liegt. Egal, ob Superstar Neymar gerade noch rechtzeitig zur WM zurück ist oder verletzt passen muss.

Gegen Portugal zog die Schweiz in der Quali den Kürzeren.
Gegen Portugal zog die Schweiz in der Quali den Kürzeren.Bild: EPA/KEYSTONE

Die Gäste aus Brasilien sind jedenfalls zufrieden mit dem Schweizer Nationaltrainer. Und vielleicht haben sie auch noch Petkovics Ergänzung registriert: «Wir werden alles daransetzen, eine grosse Überraschung des Turniers zu werden.»

Ein Wunsch bleibt

Drei Monate dauert es noch, bis die WM beginnt. Drei Monate, in denen für Petkovic und die Schweizer Fans vor allem zwei Dinge zentral sind: Erstens, dass sich niemand der Stammkräfte verletzt. Und zweitens, dass diese auf einigermassen genügend Einsatzzeit kommen.

«Einigen Spielern gelang es zuletzt stets, aus der Nationalmannschaft Selbstvertrauen zu tanken.»
Vladimir Petkovic

So sicher ist das nicht. Xherdan Shaqiri beispielsweise ist bei diesem ersten Zusammenzug nicht dabei. Ob die Probleme mit seiner Wade wirklich tiefgreifend sind, ist fraglich. Logisch, möchte Stoke City nicht auf ihn verzichten im Abstiegskampf. Und ihm jetzt eine Ruhepause verordnen. Zu gut spielte Shaqiri im 2018. Was ja eigentlich eine gute Nachricht ist. Ein bisschen beunruhigt ist Petkovic trotzdem

Wie fit ist Xherdan Shaqiri?
Wie fit ist Xherdan Shaqiri?Bild: KEYSTONE

Dasselbe gilt betreffend die Einsatzzeiten. Es gibt einige, die im Klub Probleme haben. Schär, Djourou und Seferovic an erster Stelle. In dieser Beziehung gibt sich der Nationaltrainer aber entspannt. Er betont sogar: «Es ist interessant: Einigen Spielern gelang es zuletzt stets, aus der Nationalmannschaft Energie und Selbstvertrauen zu tanken.» Vielleicht auch jetzt wieder

Der Aufgalopp ins WM-Jahr findet in Griechenland statt. Drei Tage Training und Theorie. Am Freitag dann das Spiel in Athen. Nächsten Dienstag der zweite Test in Luzern gegen Panama. Es sollen zwei Partien zur Annäherung an die WM-Gegner Serbien und Costa Rica sein.

Das Nati-Programm
Fr, 23. März, 20:00: Testspiel Griechenland - Schweiz
Di, 27. März, 19:00: Testspiel Schweiz - Panama (Luzern)
So, 3. Juni: Testspiel Spanien - Schweiz
Fr, 8. Juni: Testspiel Schweiz - Japan (Lugano)
Mo, 11. Juni: Abflug ins WM-Basecamp Togliatti (Rus)
So, 17. Juni: WM-Vorrunde Schweiz - Brasilien
Fr, 22. Juni: WM-Vorrunde Schweiz - Serbien
Mi, 27. Juni: WM-Vorrunde Schweiz - Costa Rica

Vier Monate ist es her seit der nervenaufreibenden WM-Barrage gegen Nordirland. Vier Monate, in denen die Vorfreude auf die WM auch beim Nationaltrainer wachsen konnte. «Auch wenn der Kopf sagt, die WM ist noch weit weg, ich spüre die Begeisterung in mir langsam aufkommen. Nach Nordirland hat die Erleichterung dominiert. Aber wir alle waren müde. Das ist jetzt anders.»

Wie weit kommt die Nati an der WM in Russland?

Bleibt für den Moment nur noch ein Wunsch. Petkovic sagt, natürlich mit kräftigem Lachen untersetzt: «Wir hoffen schon sehr darauf, dass in Griechenland etwas die Sonne scheint. Das macht eine Vorbereitung viel angenehmer.»

WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende

1 / 42
WM-Formbarometer: So spielten die Schweizer am Wochenende
quelle: epa/epa / srdjan suki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JJ17
20.03.2018 09:57registriert August 2014
Ich finde die Aussage von Petkovic in Ordnung. Brasilien ist der klare Favorit und die Aussenseiterrolle liegt der Schweiz grundsätzlich, weshalb sollen wir diese dann nicht annehmen? Gegen Spanien hat dies ja auch schon prächtig funktioniert 2010...
572
Melden
Zum Kommentar
14
EM-Gold und Silber für Rad-Cracks Bissegger und Küng +++ Petrucciani mit Silber-Coup

Nach Marlen Reusser bei den Frauen brillierten an der EM in Deutschland auch Stefan Bissegger und Stefan Küng im Zeitfahren. Die beiden Thurgauer feierten einen Doppelsieg vor dem italienischen Weltmeister Filippo Ganna.

Zur Story