Sport
Fussball

Bundesliga: Transfermarkt ruhig vor dem Start zur Rückrunde

Football Soccer - Bayern Munich v RB Leipzig - German Bundesliga - Allianz-Arena, Munich, Germany - 21/12/16 - RB Leipzig and Bayern Munich players stand during a minute of silence for the 12 killed v ...
Krasse Neuzugänge bei den Bundesliga-Spitzenreitern Leipzig und Bayern: keine.Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Transfersieger in der Bundesliga? Die Vernunft und die Konstanz

Dieses Wochenende erwacht die Bundesliga endlich wieder aus dem Winterschlaf. Diese Formulierung ist insofern zutreffend, als dass es in der Transferphase verdächtig ruhig zu und her ging. Das wird aber zum Glück keine ähnlich friedliche Rückrunde zur Folge haben.
19.01.2017, 16:5019.01.2017, 17:12
Donat Roduner
Donat Roduner
Folge mir
Mehr «Sport»

Das Wechselfieber ist in der Bundesliga nicht so ausgeprägt wie in anderen Ligen, aber für gewöhnlich passiert doch einiges Bemerkenswertes. Nicht so diesen Winter. Haarsträubende Gerüchte? Wenige. Hochkarätige Transfers? Praktisch keine.

Dies liegt simplen Faktoren zugrunde. Beispielsweise wird andernorts momentan mit viel mehr Geld um sich geworfen als in Deutschland – man denke an China und England. Geld ist ein zentraler Katalysator, der es dem Transfer-Motor erlaubt, im Dunkelroten zu drehen. In Deutschland sind in diesem Fenster aber höchstens zwei Zylinder im Einsatz, weil keine Kaskade losgetreten wurde (und voraussichtlich auch nicht mehr wird).

Mario Goetze of Bayern Munich is sandwiched by Borussia Dortmund Mats Hummels (L) and Neven Subotic during their German first division Bundesliga soccer match in Dortmund April 4, 2015. REUTERS/Wolfga ...
Wechselten im Sommer quasi die Leibchen: Mats Hummels (l.) und Mario Götze.Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Doch wer sich jetzt Sorgen um die Rückrunde macht, weil ja die Verstärkungen bei den meisten Teams ausgeblieben sind, der sei beruhigt. Wieso haben wohl besonders die Teams aus der oberen Tabellenhälfte, die teils überraschend dort anzutreffen sind, weitestgehend auf Transferaktivitäten verzichtet? Weil sie bereits letzten Sommer gute Arbeit geleistet haben und mit dem Abschneiden und ihrem Kader zufrieden sein können.

Die Tabelle

Bild

In solchen Fällen ist es für einen Trainer viel einfacher, mit dem bestehenden Spielermaterial weiterzuarbeiten und dieses weiterzuentwickeln. Wieso soll Niko Kovac Frankfurts Gefüge mit einem High-Risk-High-Reward-Zuzug aufs Spiel setzen, wenn doch die Hinrunde auf dem prächtigen 4. Platz abgeschlossen wurde? Stattdessen ist es viel schlauer, das Vertrauen in das existente System aufrechtzuerhalten.

So überrascht es wenig, dass bei den Traditionsteams in der Nähe der Abstiegsplätze am meisten Transferbetrieb herrschte. Die hochkarätigsten Transfers vollzog Wolfsburg, das den unwilligen Julian Draxler nach Paris verkaufte und dafür Yunus Malli (Mainz), Paul-Georges Ntep (Rennes), Riechedly Bazoer (Ajax) und den nigerianischen Junioren-Internationalen Victor Osimhen (Ultimate Strikers Academy) verpflichtete.

Ebenfalls eine Steigerung erwarten der HSV und Schalke. Der «Bundesliga-Dino» aus Hamburg, der im letzten Quartal 2016 immerhin ein Lebenszeichen von sich gegeben hat, erhofft sich von Mergim Mavraj (Köln) und Kyriakos Papadopoulos (zuletzt von Leverkusen an RB Leipzig ausgeliehen) mehr Stabilität in der Defensive – eventuell auf Kosten des Schweizer Ex-Captains Johan Djourou. Schalke seinerseits leiht sich von Bayern Holger Badstuber für ein halbes Jahr aus und holte Guido Burgstaller aus Nürnberg. Wichtiger ist den «Königsblauen» allerdings die Rückkehr von Rekordtransfer Breel Embolo nach seiner Verletzung.

Erstaunlich ruhig geblieben ist es bei Borussia Mönchengladbach, dessen Krise zum Schluss immer bedrohlichere Züge angenommen hat. Einziger Zuzug bis jetzt ist Verteidiger Timothée Kolodziejczak, der bei Konsonanten-Phobie auch einfach «Kolo» genannt werden darf. Allenfalls kommt bei den «Fohlen» bis zum Ende der Transferperiode noch Bewegung auf, da Spielmacher Mahmoud Dahoud ein erstes Verlängerungsangebot ausgeschlagen hat.

Sevilla, 15.09.2015, Fussball UEFA Champions League, FC Sevilla - Borussia Moenchengladbach, 
Timothee Kolodziejczak (Sevilla), Raffael (Gladbach) (Ramon Navarro/Marca/EQ Images) SWITZERLAND ONLY
Timothée Kolodziejczak (l.) noch im Tenue von Sevilla gegen seinen neuen Teamkollegen Raffael.Bild: Marca

Insgesamt aber bleibt zu konstatieren: Trotz ausgebliebenem Transferhammer dürfen wir uns auf eine spannende Rückrunde gefasst machen. Auch ohne frisches Blut werden die Teams gestärkt aus der Winterpause zurückkehren, der Eingespieltheit sei Dank. Das ist unter dem Strich, angesichts der Millionenbeträge, die sonst in der Szene kursieren, auch ein Sieg der Vernunft.

Die längsten Liga-Serien im Fussball ohne Niederlage

1 / 15
Die längsten Liga-Serien im Fussball ohne Niederlage
Bayern München (2012 bis 2013): 53 Spiele ungeschlagen – den Bundesliga-Rekord hält standesgemäss der Rekordmeister. Jupp Heynckes und Pep Guardiola sorgten für die lange Serie, die erst im April 2014 mit einem 0:1 gegen den FC Augsburg endete.
quelle: ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miles Tone
19.01.2017 16:55registriert November 2014
Spielt Konstanz in der Bundesliga? (Achtung flach!)
961
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
19.01.2017 17:22registriert November 2015
Ich möchte aber noch erwähnen, dass in China die Saison zu Ende ist. Die werfen darum v.a. im Winter mit Geld um sich. Im Sommer ist es dann ein wenig ruhiger (was immer auch unter "ruhiger" zu verstehen ist ;)).
231
Melden
Zum Kommentar
10
Endlich wieder ein Fussballfest in einem echten Fussball-Land
Gastgeber Deutschland eröffnet heute (21 Uhr) in München gegen den Aussenseiter Schottland die EM 2024. Was ist vom Turnier zu erwarten?

Sommermärchen. Natürlich ist an dieser Stelle die Rede davon. Muss fast die Rede davon sein. Von der Weltmeisterschaft 2006, diesem so wunderbaren Fussballfest in Deutschland.

Zur Story