Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06009235 Real Madrid player Marcelo lifts the trophy after the UEFA Champions League final between Juventus FC and Real Madrid at the National Stadium of Wales in Cardiff, Britain, 03 June 2017. Real Madrid won 4-1.  EPA/PETER POWELL

Die «Duodécima» ist Tatsache: Marcelo stemmt den Pokal in die Höhe. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Der Champions-League-Final ist Geschichte: Diese 6 Dinge bleiben in Erinnerung

Real Madrid holt sich gegen Juventus Turin zum 12. Mal die Champions-League-Trophäe. Diese 6 Dinge werden in Erinnerung bleiben.



Historischer Titel

Erstmals in der Geschichte der Champions League schafft es mit Real Madrid ein Verein, die Trophäe in zwei aufeinanderfolgenden Jahren zu gewinnen. Am nächsten kamen dieser Leistung Milan 1995, Ajax Amsterdam 1996, Juventus Turin 1997 und ManUnited 2009 – doch allesamt scheiterten sie im Endspiel an der Titelverteidigung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Mario Mandzukic

Auch wenn er am Ende den Platz als Verlierer verliess – mit seinem Traumtreffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich hat sich Mario Mandzukic einen Platz in den Geschichtsbüchern der Champions League reserviert. Mithalten kann da in punkto CL-Endspiel-Treffer wohl nur noch Real-Trainer Zidane.

abspielen

Mandzukic vs. Real Madrid, 2017. Video: streamable

abspielen

Zidane vs. Leverkusen, 2002. Video: YouTube/Real Madrid C.F.

Sergio Ramos

Er mag ein grossartiger Verteidiger und Anführer sein, doch mit seiner erbärmlichen Schauspieleinlage verärgerte Sergio Ramos gestern wohl so manchen Nicht-Real-Fan. Mit viel Schauspielkunst provozierte er die gelb-rote Karte gegen Juan Cuadrado. Spielentscheidend war die Szene mit Sicherheit nicht – ein kleiner Schönheitsfehler bleibt jedoch trotzdem bestehen.

abspielen

Die «Berührung» von Cuadrado in der Nahaufnahme. Video: streamable

Zinédine Zidane

Seine Bilanz kann sich sehen lassen: Seit er bei Real Madrid anfangs 2016 das Amt des Cheftrainers übernommen hat, gewannen die Königlichen zweimal die Champions League sowie je einmal die spanische Meisterschaft, die FIFA-Klubweltmeisterschaft und den UEFA Supercup.

«Heute ist es ein historischer Tag für die ganze Madrid-Familie – Spieler, Betreuer, alle Fans. Nächstes Jahr wird es noch härter, und wir müssen extrem viel arbeiten, um erneut zu gewinnen, aber heute können wir es geniessen, dass wir gezeigt haben, dass wir ein grossartiges Team sind.»

Zinédine Zidane

Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo schoss Real Madrid mit seinen zwei Treffern zum Titel, wurde zum «Man of the Match» gekürt und holte sich die Champions-League-Torjägerkanone (12 Treffer) zum fünften Mal in Serie. Dabei lief es dem Portugiesen in der Champions League lange nicht nach Wunsch: Er traf zwar in den ersten beiden Spielen der Gruppenphase je einmal, danach folgte jedoch eine Durststrecke von sechs Partien. Erst ab dem Viertelfinale traf er wieder – und wie: 5 Treffer gegen die Bayern, 3 gegen Atlético und 2 gegen Juventus Turin.

«Unglaublich, unfassbar. Diese Saison war wieder fantastisch – wir haben die Meisterschaft und die Champions League gewonnen. Das ist einer der besten Momente in meiner Karriere. Und ich habe die Möglichkeit, das jedes Jahr zu sagen.»

Cristiano Ronaldo

Gianluigi Buffon

Er ist der Grund dafür, dass wohl manches «neutrale» Fussballherz insgeheim für Juventus Turin schlug: Der mittlerweile 39-jährige Gianluigi Buffon. Weltmeister, UEFA-Cup-Sieger, italienischer Meister und Pokalsieger darf er sich bereits nennen, der «Henkelpott» fehlt jedoch weiter in seinem Trophäenschrank. Es ist der dritte verlorene Final mit Juve – bereits 2003 und 2015 trennte ihn nur noch ein Spiel vom Champions-League-Titel.

«Um diesen Pokal zu gewinnen, muss man stärker sein als alle anderen. Sie haben verdientermassen gewonnen»

Gianluigi Buffon

Die Pressestimmen nach dem historischen Titel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 04.06.2017 16:25
    Highlight Highlight Mithalten kann nur noch Zidane's gol!!!!
    Zizous gol war mehr als genial.
  • Boogie Lakeland 04.06.2017 14:36
    Highlight Highlight 7. Boogie
    Hat dem Fussball die Liene gekündigt, auch wenns keine Sau interessiert.
    Aber er kann dieses mimosenhafte Schauspielern nicht mehr sehen. All diese Ramos', Suarez', Ronaldos und Co. Es ist peinlich, beschämend und erbärmlich. Erwachsene Männer? 100% Weicheier.
    Künftig wird er wie eine Event Schlampe nur noch WM/EM schauen.
    • Hashtag 04.06.2017 15:53
      Highlight Highlight Boogie ich find es ok wenn du dem Fussball die Liebe kündigst, er hat es verdient. Aber die WM ist in etwa der erste Anlass auf den ich sicher verzichte.
    • Boogie Lakeland 04.06.2017 15:56
      Highlight Highlight *natürlich Liebe :-P
  • Bruno S.1988 04.06.2017 14:30
    Highlight Highlight Ganz abgsehen davon ob man Ramos nun mag oder nicht. Cuadrado ist ihm absichtlich (!!) auf den Fuss gestanden. Das schmerzt natürlich, mit Noggenschuhen. Klar hat Ramos etwas übertrieben reagiert, aber aus taktischer sicht (Cuadrado war Gelb vorbelastet) absolut richtig gemacht. Ohne theatralische Showeinlage geben Schiris leider nur noch selten eine Gelbe Karte. Und von de CL Regie war es auch nicht ganz fair, nur zwei schlechte Wiederholungen der Szene zu zeigen. Und das bei 46 Kameras im Stadion, wie es der SRF Kommentator erwähnt hat!
    • Bobo B. 04.06.2017 14:39
      Highlight Highlight Bla, bla, bla. Ramos ist die menschgewordene Bestätigung der Aussage von Büne Huber...
    • klugundweise 04.06.2017 15:01
      Highlight Highlight Nei das sich doch eifach e Gränni, lueg doch mau: sone Gränni!
      Oder de Bühne Huber würd säge: es Pussy.
    • Coffee2Go 04.06.2017 15:42
      Highlight Highlight Wir reden hier über Fussball, da gehört grännä dazu. Wenn du kein Grännisport sehen möchtest, schalte Hockey ein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kebabverkaufer 04.06.2017 13:33
    Highlight Highlight wieso wird nur von mandzukic geredet bei dem goal? der aufbau ist mindestens so gut wenn nicht besser!
    geiles kombinationsspiel!

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel