DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05527773 Swiss head coach Vladimir Petkovic (L) celebrates with his players after the FIFA World Cup 2018 group B qualifying soccer match between Switzerland and Portugal at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2016. Switzerland won 2-0.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Trainer Petkovic und die Spieler feiern den 2:0-Sieg über den frischgebackenen Europameister Portugal im Herbst 2016. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweiz trifft am Final-Four-Turnier der Nations League auf Portugal



Die Schweiz trifft am Finalturnier der Nations League im kommenden Sommer am 5. Juni in Porto auf Portugal. Im zweiten Halbfinal stehen sich England und die Niederlande gegenüber. Dies ergab die Auslosung, welche die UEFA in Dublin vorgenommen hat.

Portugal, der Europameister von 2016, war zuletzt schon der Schweizer Gegner in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2018. Dabei gewann die Schweiz ihr Heimspiel in Basel 2:0. 

Superstar Cristiano Ronaldo war in jenem Spiel allerdings nicht mit von der Partie. Auswärts kassierte die Schweiz gegen ein Portugal mit Ronaldo eine 0:2-Niederlage, weshalb sich die Schweiz mit Platz zwei in der Gruppe zufrieden geben und den (gegen Nordirland letztlich erfolgreichen) Umweg übers Playoff gehen musste.

«Natürlich ist Portugal ein schwieriger Gegner für uns. Der Europameister spielt zudem zu Hause. Aber an solche Turniere geht man, um sie zu gewinnen! Wir werden alles unternehmen, um weitere Überraschungen zu schaffen.»

Vladimir Petkovic, Schweizer Nationaltrainer

Der Final sowie das Spiel um den dritten Rang an der Endrunde der Nations League werden am 9. Juni ausgetragen. Der Premieren-Sieger des neuen UEFA-Wettbewerbs erhöht sein Gesamt-Preisgeld um sechs Millionen Euro auf 10,5 Millionen Euro. (ram/sda)

Die Nati-Rekordspieler

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das war der Liveticker:

Liveticker: 03.12.2018 Final-Four-Auslosung

Schicke uns deinen Input
So sieht's aus

Portugal – Schweiz
Totale Verwirrung. Als erstes Los wird Portugal gezogen und dann kommt «Netherlands». Aber aus irgendeinem Grund steht jetzt Portugal – Schweiz als erster Halbfinal da. Und Holland – England als zweiter. Passt irgendwie zur Nations League, dass selbst eine so simple Auslosung nicht kapiert wird …

So, wir haben zurückgespult. Die haben die Auslosung so gemacht, dass zuerst die beiden Heimteams gezogen wurden und hinterher deren Gegner. Ein Auslosungsmodus, den wir so auch noch nicht erlebt haben.
Giorgio ist auch da! ❤️
Keine UEFA-Auslosung ohne Giorgio Marchetti. Er erklärt, wie die Auslosung von sich geht. Um es kurz zu machen: Es gibt keine Regeln. Der Halbfinal mit Portugal wird als erster ausgetragen.
Robbie Keane ist da
146 Länderspiele, 68 Tore – das ist der irische Ex-Stürmer Robbie Keane, der die Lose zieht. Es kann also nicht mehr sehr lange dauern.
Kurze Rückblicke
Natürlich wird nicht sofort gelost. Erst gibt's kurze Rückblicke, wie sich die vier Teams für diese erste Ausgabe des Final-Four-Turniers um den Gewinn der Nations League qualifiziert haben.

Schweizer Höhepunkt natürlich der begeisternde 5:2-Sieg über Belgien. Kleiner Skandal: Die UEFA hat bei Sascha Ruefer nur ein «Jaaa, Seferovic» gelassen und den «Mann aus Sursee» aus dem Kommentar geschnitten. Heieiei.
Los geht's
Der irische TV-Mann Darragh Maloney führt durch den kurzen Anlass.
Wer spielt Glücksfee?
Der Rekordtorschütze der irischen Nati, der unlängst zurückgetretene Robbie Keane. Er war gestern schon Teil der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die EM 2020. Keane deshalb, weil die Auslosung in Dublin stattfindet.
epa07203356 Irish former professional footballer Robbie Keane shows the lot of  Germany during the UEFA Euro 2020 Qualification Draw in Dublin, Ireland, 02 December 2018.  EPA/AIDAN CRAWLEY
Wann spielt die Schweiz?
Die Frage kann beantwortet werden, wenn ihr Gegner feststeht. Portugal als Gastgeber wird am Mittwoch, 5. Juni spielen. Der zweite Halbfinal findet am Tag darauf statt.
Wann gibt's Tickets?
Ab «anfangs 2019», so die UEFA noch etwas vage. Um ein Ticket zu ergattern, muss sich auf der Website des europäischen Fussballverbands registrieren. Da mutmasslich mehr Anfragen eintreffen, als Tickets zu Verfügung stehen, beabsichtigt die UEFA eine Verlosung.
Ist die Schweiz eigentlich fix an der EM 2020?
Nein. Aber es wird einfacher. Sollte die Nati es verpassen, in der Gruppe mit Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar in die ersten zwei zu kommen, erhält sie nochmals eine Chance. Dann dürfte sie in einem Playoff-Turnier (Format wie das Final Four) versuchen, sich ein EM-Ticket zu ergattern.
Worum geht's beim Final Four?
Zu gewinnen gibt es einen Pokal und einen schönen Batzen. Dank dem Gruppensieg im Dreikampf mit Belgien und Island hat die Schweiz sich Prämien in der Höhe von drei Millionen Euro verdient.

Mindestens 1,5 Millionen kommen hinzu; so viel kassiert der Letzte des Finalturniers. Dem Sieger winken 4,5 Millionen Euro, dem Zweitplatzierten 3,5 Millionen und für Rang 3 gibt es 2,5 Millionen.
epa06470759 The UEFA Nations League trophy on display during the UEFA Nations League draw at the SwissTech Convention Center in Lausanne, Switzerland, 24 January 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI
Wie ist der Modus?
Es gibt zwei Halbfinals und anschliessend einen Final sowie ein Spiel um Platz 3. Jedes Team hat also nur zwei Partien.

Steht es nach 90 Minuten unentschieden, gibt es wie üblich erst eine Verlängerung von 2 × 15 Minuten und ist dann immer noch kein Sieger bekannt, folgt ein Penaltyschiessen.
Wer ist mit dabei?
Neben der Schweiz haben sich Portugal, England und Holland qualifizieren können. Anzunehmen ist, dass der Halbfinal mit Gastgeber Portugal im grösseren Stadion in Porto ausgetragen wird.
Wo ist dieses Turnier?
Das Final Four findet vom 5. bis am 9. Juni 2019 in Portugal statt. Gespielt wird im Norden des Landes, in Porto und Guimarães. Die Stadien fassen 50'000 (Porto, Bild) bzw. 30'000 Zuschauer.
The new FC Porto soccer stadium, in Oporto, northern Portugal is seen in this  Oct. 28, 2003 photo. The 50,000-seat Porto stadium will host five matches, including the opening game, of the Euro 2004 European soccer championship that kicks off June 12 2004. (KEYSTONE/AP Photo/Paulo Duarte)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel