Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05527773 Swiss head coach Vladimir Petkovic (L) celebrates with his players after the FIFA World Cup 2018 group B qualifying soccer match between Switzerland and Portugal at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2016. Switzerland won 2-0.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Trainer Petkovic und die Spieler feiern den 2:0-Sieg über den frischgebackenen Europameister Portugal im Herbst 2016. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweiz trifft am Final-Four-Turnier der Nations League auf Portugal



Die Schweiz trifft am Finalturnier der Nations League im kommenden Sommer am 5. Juni in Porto auf Portugal. Im zweiten Halbfinal stehen sich England und die Niederlande gegenüber. Dies ergab die Auslosung, welche die UEFA in Dublin vorgenommen hat.

Portugal, der Europameister von 2016, war zuletzt schon der Schweizer Gegner in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2018. Dabei gewann die Schweiz ihr Heimspiel in Basel 2:0. 

Superstar Cristiano Ronaldo war in jenem Spiel allerdings nicht mit von der Partie. Auswärts kassierte die Schweiz gegen ein Portugal mit Ronaldo eine 0:2-Niederlage, weshalb sich die Schweiz mit Platz zwei in der Gruppe zufrieden geben und den (gegen Nordirland letztlich erfolgreichen) Umweg übers Playoff gehen musste.

«Natürlich ist Portugal ein schwieriger Gegner für uns. Der Europameister spielt zudem zu Hause. Aber an solche Turniere geht man, um sie zu gewinnen! Wir werden alles unternehmen, um weitere Überraschungen zu schaffen.»

Vladimir Petkovic, Schweizer Nationaltrainer

Der Final sowie das Spiel um den dritten Rang an der Endrunde der Nations League werden am 9. Juni ausgetragen. Der Premieren-Sieger des neuen UEFA-Wettbewerbs erhöht sein Gesamt-Preisgeld um sechs Millionen Euro auf 10,5 Millionen Euro. (ram/sda)

Die Nati-Rekordspieler

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link to Article

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link to Article

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link to Article

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link to Article

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Das war der Liveticker:

Ticker: 03.12.2018 Final-Four-Auslosung

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 03.12.2018 17:50
    Highlight Highlight Ja. Auslosungsmodus war etwas strange. Aber der Grund dafür:
    So sind die Paarungen erst nach dem ziehen des Dritten Teams bekannt (POR-NED zwar schon nach zweiter ziehung eliminiert). Länger „Spannung“ bei der Auslosung.
  • Nelson Muntz 03.12.2018 16:29
    Highlight Highlight Wann kommt der EM-Qualifikations Spielplan? Will nach Dublin und Kopenhagen!
  • qolume 03.12.2018 16:20
    Highlight Highlight Ohhh... das wird lustig 😍 bin genau dann auf Madeira 😋
  • mostindianer 03.12.2018 14:50
    Highlight Highlight Ist das die Final-Prophezeiung?
    ;-)
  • incorruptus 03.12.2018 14:48
    Highlight Highlight Sehr schade das so gelost wurde - Portugal hatten wir in letzter Zeit mehr als genug. Das Spiel gegen die Three Lions hätte mich mehr gefreut
    • Nelson Muntz 03.12.2018 16:39
      Highlight Highlight Oranjie! England gabs in der Quali scho 2 mal in den letzten Jahren. Die Holländer hatten wir letztmals 96 in einem Pflichtspiel. Der Test, wo Barnetta die abschoss ist auch schon einige Zeit her.
    • Judge Dredd 03.12.2018 17:05
      Highlight Highlight Incorruptus, da wirst du wohl bis zum Finale am 9. Juni Geduld haben müssen. 😆
  • Raembe 03.12.2018 14:47
    Highlight Highlight Lasst uns Ronaldo und co. schlagen und am Ende den Titel holen.
    • Bruno S. 88 03.12.2018 14:55
      Highlight Highlight Portugal ist nicht "Ronaldo und Co."!! Ronaldo spielt nicht einmal an der Nations League!
    • Bruno S. 88 03.12.2018 15:53
      Highlight Highlight Hahaha :-D Der Blick checkt es auch nicht! Das ist wohl der grösste Alptraum für jeden Hobby Fussball Experten. Worüber soll man bei einem Portugal Match blos reden, wenn Ronaldo nicht spielt?!
      User Image
    • DerRaucher 03.12.2018 16:24
      Highlight Highlight CR7 hat tatsächlich in keinem Nations League Spiel gespielt weil er keinen Bock hatte. Ob er seinen Urlaub verkürzt für die zwei Finalspiele? Glaube kaum.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article