Sport
Fussball

Hands-Penaltys, Haaland, Upamecano – Bayern scheitert an Manchester City

Hands-Penaltys, Haaland, Upamecano – was nach Bayerns CL-Aus zu reden gibt

Bayern München hat das Wunder nicht geschafft. Nach dem 0:3 im Hinspiel holen die Deutschen im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Manchester City ein 1:1. Die Engländer bekommen es im Halbfinal mit Real Madrid zu tun.
20.04.2023, 09:1620.04.2023, 13:16
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Upamecano spielt Twister

Verteidiger Dayot Upamecano wird die Begegnung mit Manchester City in schlechter Erinnerung behalten. Nach einem fehlerhaften Hinspiel stand der Franzose von Bayern München auch im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City (1:1) im Fokus. Upamecano rutschte im Duell mit Erling Haaland aus, darauf schoss der Norweger sein Team in Führung:

Und wer den Schaden hat, braucht für den Spott bekanntlich nicht zu sorgen:

Upamecano hatte Glück, dass er zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch auf dem Rasen sein durfte. Er sah nach einer Notbremse an Haaland früh Rot – doch der Platzverweis wurde wegen einer knappen Offsideentscheidung zurückgenommen.

Haaland baute mit dem Treffer seine Führung in der Torschützenliste der Königsklasse aus. Er führt mit 12 Toren deutlich vor den bereits ausgeschiedenen Mohamed Salah (Liverpool) und Kylian Mbappé (PSG), die jeweils acht Mal trafen. Nur noch theoretische Chancen auf die Torschützenkrone hat Vinicius Junior, der Real-Brasilianer steht bei sechs Toren.

Immer diese Hands-Penaltys

Das wahrscheinlich grösste Ärgernis im Fussball gibt auch nach diesem Spiel zu reden: die Handspiel-Regel. Beide Teams erhielten einen Penalty zugesprochen, bei welchem dem Abwehrspieler jeweils wirklich keine Absicht vorgeworfen werden konnte.

Während Haaland die Chance für ManCity liegen liess, gelang Bayerns Joshua Kimmich wenige Minuten vor dem Ende der Ausgleich. Dem ManCity-Schweizer Manuel Akanji war der Ball aus kürzester Distanz an den Arm geschossen worden. «Das war kein Penalty. Aber mittlerweile ist es halt so: Wenn der Ball an die Hand geht, ist es Penalty», sagte Akanji.

Sollte das ein Penalty sein?
Sollte das ein Penalty sein?

Haalands Fehlschuss

Mit der Feststellung, dass Erling Haaland beinahe nach Belieben trifft, überraschen wir wohl niemanden. Auch aus elf Metern ist der Knipser eine Bank. Bei mittlerweile 33 verwandelten Penaltys verschoss er gestern erst seinen dritten Versuch.

Die vielleicht schönste Reaktion dazu gab es von Arsenal-Legende Paul Merson. Der englische Ex-Nationalspieler kommentierte für Fernsehzuschauer, die sich die Übertragung im Pay-TV nicht leisten wollten oder konnten, im Stil eines Radio-Reporters:

Sommer über seine Kritiker

Nach dem Hinspiel prasselte viel Kritik auf Yann Sommer. Die berühmt gewordenen «fehlenden Zentimeter» des Bayern-Torhüters waren auch Thema am Wochenende beim 1:1 gegen Hoffenheim. Der Schweizer Nati-Goalie äusserte sich nach dem Ausscheiden gegenüber dem «Blick». Er fühle sich sehr wohl in München, betonte Sommer.

«Ich beschäftige mich mit jenen Dingen, die ich beeinflussen kann», sagte er in Richtung der TV-Experten. «Ich analysiere meine Spiele sehr genau mit Leuten, die mir dabei helfen können.» Dass seine Leistungen auch von anderen beäugt werden, ist für den 34-Jährigen längst Alltag, er stört sich nicht daran. «Das ist ein Teil des Geschäfts, das gehört dazu.»

Herr Lehrer Tuchel

Mit Clément Turpin wird Thomas Tuchel kaum seine nächsten Ferien verbringen. Der französische Schiedsrichter zeigte Bayern Münchens Trainer erst Gelb und später Rot, verwies ihn so auf die Tribüne. Tuchel war auch nach dem Spiel noch in Rage, zückte für den Schiri «Note 6. Von der ersten Minute, von der ersten Entscheidung an.» Was in der Schweiz fantastisch wäre, ist in Deutschland das glatte Gegenteil.

referee Clement Turpin, FRA shows red card to Trainer Thomas Tuchel FCB, team manager, headcoach, coach, in the quarter final match FC BAYERN MUENCHEN - MANCHESTER CITY of football UEFA Champions Leag ...
Auch auf der Tribüne ruft Tuchel Anweisungen aufs Feld.Bild: www.imago-images.de

Als Bayern-Trainer ist Tuchel erst einige Wochen im Amt. Zwei Siege in sechs Partien sind die schlechteste Antrittsbilanz seit über dreissig Jahren, seit Sören Lerby 1991.

Trotz Ausscheiden in DFB-Pokal und Champions League darf er bleiben. Im «Kicker» betonte Präsident Oliver Kahn: «Wir sind total überzeugt davon, dass wir mit Thomas Tuchel wieder die Qualität bekommen, um früher oder später wieder dort zu sein, wo wir eigentlich hinwollen: nämlich ganz nach oben.» Es dürfte eher Sportchef Hasan Salihamidzic sein, hinter dessen Zukunft beim deutschen Rekordmeister je länger je mehr ein Fragezeichen steht.

ManCity will Revanche

Wie im Vorjahr kommt es im Halbfinal zum Duell zwischen Real Madrid und Manchester City. Damals gewannen die Engländer das torreiche Hinspiel 4:3, schieden dann aber nach einer 1:3-Niederlage nach Verlängerung im Rückspiel aus. So gewann Real Madrid anschliessend den Henkelpott.

epa09927209 Real Madrid's striker Karim Benzema celebrates after scoring the 3-1 goal during the UEFA Champions League semifinals' second leg soccer match between Real Madrid and Manchester  ...
Es kommt zum Wiedersehen: Karim Benzema schoss ManCity letzte Saison raus.Bild: keystone

Diesen endlich auch einmal in die Höhe stemmen zu dürfen, ist seit Jahren das grosse Ziel der Scheichs, die ManCity besitzen. Dafür klotzen sie mit ihren Millionen, die sie Pep Guardiola für die Zusammenstellung des Kaders spendieren. Der spanische Trainer sagte nach dem Halbfinal-Einzug: «Jeder weiss: Wenn du die Champions League gewinnen willst, musst du dafür Real Madrid schlagen.»

Sein Mittelfeldspieler Bernardo Silva ist voller Optimismus, dass es dieses Mal klappen wird. «Ich habe den Eindruck, dass unser Team sehr, sehr zuversichtlich ist. Ich denke, wir schaffen das.» Manchester City hat von allen Teams in der Champions League die meisten Tore geschossen und die wenigsten erhalten.

Derby della Madonnina

Der Finalgegner kommt aus Mailand, das steht fest. Im anderen Halbfinal begegnen sich die Lokalrivalen Milan und Inter. Diese Champions-League-Halbfinal-Paarung gab es vor exakt 20 Jahren bereits. Nach einem 0:0 und einem 1:1 kam die AC Milan weiter. Sie holte sich dann im Final auch den Titel – nach einem weiteren 0:0 dank einem Sieg im Penaltyschiessen gegen Juventus Turin.

Wie heisst die Final-Paarung?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die unendliche GC-Saga
1 / 66
Die unendliche GC-Saga
April 2009: Die «Affäre Eckel»
Alles beginnt 2009: Sportchef Erich Vogel gibt seinen Rücktritt bekannt. Er ist dem Hochstapler Volker Eckel auf den Leim gekrochen, der vorgibt ein arabischer Prinz zu sein und 300 Millionen Franken in GC investieren zu wollen.
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Game-of-Thrones-Star platzt beim Powerlifting ein Brustmuskel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laggoss
20.04.2023 09:55registriert Januar 2021
Neuer hätte den Ball von Haaland gehalten und ausserdem acht Tore erzielt. Damit steht fest, mit Neuer hätten die Bayern das Triple geholt. /S
595
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
20.04.2023 10:16registriert April 2017
Wieso soll das kein Elfer sein für City? Der Arm ist weg vom Körper und lenkt den Ball ab. Wenn man sich in eine Schussbahn legt/wirft/läuft, muss man damit rechnen...
3023
Melden
Zum Kommentar
21
«Musste mir im letzten Jahr sehr viel anhören» – Bayern-Matchwinner Kimmich schlägt zurück
Bayern München steht im Halbfinal der Champions League. Joshua Kimmich entschied die Partie gegen Arsenal quasi im Alleingang. Danach wurde der deusche Nationalspieler ungewohnt deutlich.

Für Joshua Kimmich muss das 1:0 seines FC Bayern über den Arsenal am Mittwochabend eine doppelte Erlösung gewesen sein. Nicht nur buchten die Bayern den Einzug ins Halbfinale der Champions League, auch krönte sich Kimmich mit seinem Kopfballtreffer in der 64. Minute zum Mann des Spiels. Sein Treffer entschied die Partie gegen einen Gegner, der nur schwer zu knacken gewesen war.

Zur Story