Sport
Fussball

Q&A zum Negreira-Skanda: Der Streit zwischen Barça und Real erklärt

epa10576552 President of FC Barcelona, Joan Laporta, arrives to hold a briefing press conferece on the results of the internal investigation carried out by the FC Barcelona over the 'Negreira cas ...
Barça-Präsident Laporta schoss scharf gegen Real Madrid.Bild: keystone

Negreira-Skandal – was du zur Schlammschlacht zwischen Barça und Real Madrid wissen willst

Die Schlammschlacht zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid eskaliert immer weiter. Nun hat sich auch die katalanische Regierung eingeschaltet.
19.04.2023, 15:2319.04.2023, 16:45
Mehr «Sport»

Der FC Barcelona wurde von der spanischen Staatsanwaltschaft wegen eines mutmasslichen Bestechungsskandals angeklagt. In den letzten Tagen entbrannte deshalb eine öffentliche Schlammschlacht zwischen Barça und Erzrivale Real Madrid. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was sind die jüngsten Entwicklungen?

Am Montag sprach Barcelona-Präsident Joan Laporta vor Barça-Fans und Medien in Madrid. Dabei feuerte er heftig gegen die Liga und Erzrivale Real Madrid. Laporta bezeichnete die Madrilenen als «Team des Regimes» des früheren spanischen Diktators Francisco Franco und warf ihnen vor, im Laufe von Francos Amtszeit und auch sonst in der Geschichte stets von Schiedsrichtern bevorteilt worden zu sein. Jeder Präsident der Schiedsrichterkommission sei einmal Teil von Real Madrid gewesen, wetterte der 60-Jährige.

Real Madrid antwortete rasch und postete auf seinen Kanälen in den sozialen Medien ein Video. In diesem hinterfragte der amtierende Champions-League-Sieger, wie Real «Francos» Team sein könne, wenn José Solís Ruiz, der Generalsekretär von Francos Partei, das Barça-Stadion Camp Nou eröffnet und den katalanischen Klub drei Mal vor dem Konkurs bewahrt habe. Franco selbst sei Klubmitglied beim FC Barcelona gewesen, schreibt Real.

Der spanische Eurosport-Journalist Felix Martin erklärt: «Es ist Laportas Taktik, vom ‹Fall Negreira› abzulenken.» Das gelinge, wenn im Moment nur noch alle diskutierten, welcher der beiden Klubs denn mehr von den Schiedsrichtern bevorzugt worden sei. In den 36 Jahren von Francos Regime hat Real 17 Meistertitel gewonnen, Barcelona acht, Atlético Madrid sieben, Valencia vier und Athletic Bilbao und Sevilla je einen.

Mittlerweile hat sich auch die katalanische Regierung eingeschaltet. Sie forderte Real Madrid auf, das Video in den sozialen Medien zu löschen. Regierungssprecherin Patricia Plaja nannte es eine «Geschichtsmanipulation, die so grob ist, dass sie wie aus dem Lehrbuch wirkt», und bezeichnete es als «unanständige Fake News». Eine Forderung, der die Hauptstädter bislang nicht nachkamen.

Warum wurde Barcelona angeklagt?

Die spanische Staatsanwaltschaft wirft dem FC Barcelona «Korruption zwischen Privatpersonen» vor. Dabei soll der Klub zwischen 2016 und 2018 die Summe von 1,4 Millionen Euro an José Maria Enriquez Negreira überwiesen haben, von 2001 bis 2018 soll er insgesamt gar 7,3 Millionen Euro erhalten haben. Negreira hatte in dieser Zeitspanne das zweithöchste Amt im spanischen Schiedsrichterwesen (Comité Técnico de Árbitros – CTA) inne.

Die Anzeige der Staatsanwaltschaft richtet sich gegen den Verein, die beiden Ex-Präsidenten des Klubs, Sandro Rosell und Josep Mario Bartomeu, sowie gegen Negreira.

ESP: Luis Suarez farewell. FC Barcelona, Barca president Josep Maria Bartomeu during the Luis Saurez during is farewell as FC Barcleona player pool FC Barcelona/PRESSINPHOTO Copyright: xpoolxFCxBarcel ...
Eine der angeklagten Personen: Josep Bartomeu, Ex-Präsident des FC Barcelona.Bild: www.imago-images.de

«Barça hat mit Enriquez Negreira eine streng vertrauliche, mündliche Vereinbarung getroffen, damit er in seiner Funktion als Vizepräsident des CTA gegen Geld Aktionen durchführt, die Barcelona bei der Entscheidungsfindung in den Spielen des Vereins und damit in den Ergebnissen der Wettbewerbe begünstigen», heisst es in der Anklage der Staatsanwaltschaft.

Was sagt Barcelona?

Der FC Barcelona weist jegliche Anschuldigungen von sich. Barças aktueller Präsident Laporta sagt, der Klub sei «unschuldig und Opfer einer Kampagne».

Der katalanische Verein verneint nicht, dass Geld an Negreira gezahlt wurde. Laporta erklärte allerdings, sein Verein habe sich lediglich von der Firma des ehemaligen Schiedsrichterbosses beraten lassen. Barça habe unter anderem Ratschläge, wie sich Spieler gegenüber den Schiedsrichtern verhalten sollten, eingeholt. «Dies ist aber im Fussball bei den grossen Klubs sehr normal», meinte Laporta. Der FC Barcelona und seine Führung sehen in den Anschuldigungen eine Attacke auf den eigenen Klub von der Liga rund um Ligapräsident Javier Tebas. Das Barça-Präsidium beschuldigte Tebas des Einreichens von gefälschten Beweisen und forderte seinen Rücktritt.

Was sagt Negreira?

Auch Negreira räumte die geschäftliche Beziehung zwischen seiner Firma und dem FC Barcelona ein. Die Vorwürfe der Korruption wies der ehemalige Schiedsrichter allerdings von sich. In einem Interview mit dem spanischen Radiosender Cadena SER sagte der 77-Jährige, er habe den FC Barcelona bei keiner Entscheidung oder Schiedsrichterernennung bevorzugt. Weiter bestätigte er die Aussagen Laportas, dass er dem Klub lediglich beratend zur Seite gestanden sei.

El arbitro Enriquez Negreira. The referee Enriquez Negreira. ARCHIVOxMARCA PUBLICATIONxNOTxINxESP 0202989434st
Einst selbst Schiedsrichter, später beim Verband tätig: José Maria Enriquez Negreira.Bild: www.imago-images.de

Wie ist die Rolle von Real Madrid?

Zunächst schien sich Real Madrid im «Fall Negreira» zu enthalten. Neben Barcelona waren die Königlichen lange der einzige andere spanische Profiklub, der keine Untersuchung der Vorwürfe forderte. Dass Barça und Real im Hinblick auf eine mögliche europäische Super League weiterhin zusammenarbeiten wollen, wurde als möglicher Grund dafür gesehen.

Mitte März änderte Real aber den Kurs. Direkt vor dem Clásico gegen Barça veröffentlichte der Klub ein Statement, in dem er ebenfalls eine Untersuchung forderte. Seither hat sich zwischen den beiden spanischen Grossklubs eine öffentliche Schlammschlacht entwickelt.

Was ist die Rolle der Schiedsrichter?

Die Schiedsrichter der zwei höchsten spanischen Ligen fühlten sich aufgrund der gegenseitigen Vorwürfe, der FC Barcelona und Real Madrid hätten sich die Gunst der Unparteiischen erkauft, angegriffen. Gestern Dienstag trafen sich die Refs zu einer ausserordentlichen Sitzung – auch ein möglicher Streik wurde diskutiert.

Am Ende entschieden sie sich gegen diese drastische Massnahme. Stattdessen forderten sie Liga und Verband in einem Schreiben zu mehr Respekt und Rückendeckung für die Schiedsrichter auf.

Wie geht es weiter?

Die spanischen Klubs treffen sich heute in Madrid zur Ligaversammlung. Es ist das erste Mal seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe der spanischen Justiz, dass sich Barça-Präsident Laporta, Ligapräsident Tebas und Real-Präsident Florentino Perez persönlich treffen. Die Stimmung dürfte eher eisig sein.

Derweil läuft der Prozess der spanischen Staatsanwaltschaft weiter. Ligapräsident Javier Tebas hat bereits angekündigt, dass Barcelona keine Sanktionen befürchten müsse, da die Vorwürfe bereits verjährt seien. Etwas anders sieht das der europäische Fussballverband UEFA. Die Disziplinar- und Ethikkommission der UEFA hat Ende März eine eigene Untersuchung in diesem Fall lanciert. Gemäss Medienberichten könnte Barça von dieser Seite ein Ausschluss aus den europäischen Wettbewerben drohen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
1 / 11
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
Real Madrid ist mit 35 Titeln spanischer Rekordmeister. Zuletzt holten die Königlichen den Titel im Jahr 2022.
quelle: keystone / mariscal
Auf Facebook teilenAuf X teilen
FC-Bayern-München-Spieler lesen Hasskommentare, um zu sensibilisieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der stoische Zyniker
19.04.2023 15:52registriert Juli 2021
Die guten alten Beraterhonorare, ein Klassiker unter der Korruption.
390
Melden
Zum Kommentar
avatar
linksradikal
19.04.2023 17:52registriert Juni 2022
es ist einfach ein kindergarten. der fc barcelona hat so viel dreck am stecken im den letzten paar jahren und holt jetzt die franco karte raus. sachen die vor jahrzehnten passiert sind. die art und weise wie der barca präsident die schuld abschiebt erinnert an einen gewissen Vladimir P.
2117
Melden
Zum Kommentar
11
«Wir dürfen weder naiv noch leichtfertig sein» – Olympia im Fadenkreuz von Terroristen
In 100 Tagen werden die Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris eröffnet. Vorfreude ist angesichts der unsicheren Weltlage nicht vorhanden.

Sommer, Sonne, Seine. Eigentlich wäre es als Schweizer Sport-Fan so grossartig, für einen kurzen Olympia-Trip nach Paris zu düsen. In nur vier Stunden befördert einen der TGV von Zürich in die Weltmetropole.

Zur Story