DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bittere Pille für die Deutschen, der Welt- wird nicht Europameister.
Bittere Pille für die Deutschen, der Welt- wird nicht Europameister.
Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Die Deutschen hadern mit dem Schicksal: «Wir haben heute unser bestes Spiel der EM gemacht»

Frankreichs Nationalmannschaft zieht zum dritten Mal im Abstand von jeweils 16 Jahren zu Hause in einen EM-Final ein. Auch weil Deutschland auf dem Zahnfleisch ging. Natürlich sitzt die Enttäuschung dort nach dem Halbfinal-Aus tief.
08.07.2016, 01:3108.07.2016, 09:54

» Hier geht's zur Story mit allen Highlights im Video

Mats Hummels gesperrt, Sami Khedira und Mario Gomez verletzt, Bastian Schweinsteiger angeschlagen. Und dann verletzte sich im Spiel auch noch Jerôme Boateng, der derzeit wohl beste und dominanteste Innenverteidiger. «Ja, es fehlten uns einige wichtige Spieler», hielt Deutschlands Trainer Joachim Löw nach dem 0:2 gegen die Franzosen fest und verwies auf den (zu) vollen Terminkalender der Fussballer, der durch die Aufstockung der EM noch weiter strapaziert wurde.

Toni Kroos mit leeren Augen.<br data-editable="remove">
Toni Kroos mit leeren Augen.
Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

Deutschland ging an der EM zusehends auf dem Zahnfleisch. Das hielt den Weltmeister aber nicht von einer starken Leistung gegen Frankreich ab. Wäre die Hand von Bastian Schweinsteiger kurz vor der Pause nicht zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen, das Spiel hätte womöglich eine andere Wendung genommen. Toni Kroos meinte nicht zu Unrecht: «Wir haben heute unser bestes Spiel an dieser EM gemacht. Tönt vielleicht blöd, wenn man 0:2 verloren hat. Aber ich kann niemandem von der Mannschaft etwas vorwerfen.»

«Wir haben heute unser bestes Spiel der EM gemacht.»
Toni Kroos

Kroos' Teamkollegen schätzten den Auftritt ähnlich ein. Manuel Neuer befand: «Ich will nicht sagen, dass wir die bessere Mannschaft waren, aber 2:0 für Frankreich ist kein gerechtes Ergebnis für dieses Spiel.» Teammanager Oliver Bierhoff sah, dass die Deutschen «mehr Spielanteile hatten».

Und Löw sagte: «Wir haben ein klasse Spiel gemacht. Die Mannschaft ist dominant aufgetreten, hat die Franzosen in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Klar, wir haben kein Tor geschossen, und das ist enttäuschend. Aber ich kann keinem einen Vorwurf machen. Die Mannschaft hat bravourös gekämpft.»

Löw «trotz allem» zufrieden

So verabschiedeten sich die Deutschen erhobenen Hauptes von der EM. «Unsere EM war gut – trotz allem. Wir sind enttäuscht, aber ich glaube, dass wir ein gutes Turnier gespielt haben», urteilte Löw. Und Neuer sagte: «Es wäre eine Katastrophe, wenn wir hier untergegangen wären. Aber das war nicht der Fall», so Neuer.

«Ich kann keinem einen Vorwurf machen. Die Mannschaft hat bravourös gekämpft.»
Jogi Löw
Aufatmen bei Deschamps, Enttäuschung bei Löw.<br data-editable="remove">
Aufatmen bei Deschamps, Enttäuschung bei Löw.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Der Weltmeister überliess die Bühne den «Bleus» und dem Doppeltorschützen Antoine Griezmann, der jenes offensive Element verkörpert, das den Deutschen an der EM wohl fehlte und dem die Auszeichnung zum besten EM-Torschützen nach sechs Treffern nicht mehr zu nehmen sein dürfte. Und Löw war überzeugt, dass Frankreich am Sonntag im Final «auch Portugal bezwingen wird».

Den dritten Heimsieg vor Augen

Davon will Frankreichs Trainer Didier Deschamps aber noch nichts wissen. Viel lieber als über den Final sprach er von der Leistung seiner Spieler. «Wir haben ein grosses Team. Als wir zum Stadion gefahren sind, haben wir die Fans gesehen. Die Begeisterung war Wahnsinn. Am Sonntag wird sie noch grösser sein. Ich habe immer an meine Spieler geglaubt, sie haben diesen Sieg verdient.»

Regisseur Pogba und Vollstrecker Griezmann.<br data-editable="remove">
Regisseur Pogba und Vollstrecker Griezmann.
Bild: Christian Hartmann/REUTERS
«Das ganze Land steht hinter uns. Und wir dürfen alle weiterträumen.»
Antoine Griezmann

Griezmann freute sich nach Spielschluss vor allem über das erste seiner beiden Tore. Aus gutem Grund: «Ich habe den Elfmeter im Champions-League-Finale verschossen und wollte ganz sichergehen, dass ich ihn versenke», so der Torjäger. «Das ganze Land steht hinter uns. Das war sehr viel Arbeit, die wir geleistet haben. Alle haben sich voll ins Zeug gelegt. Und wir dürfen alle weiterträumen.»

Und die Chancen stehen gut, dass sie eine spezielle Serie fortsetzen können: jene der EM-Titelgewinne im Abstand von jeweils 16 Jahren. 1984 schlug die «Equipe Tricolore» um Michel Platini im Final Spanien 2:0, 2000 bezwang sie Italien 2:1 nach Verlängerung dank dem Golden Goal von David Trezeguet. Und 2016? Sorry, Portugal, aber der Gastgeber hat den Titel mehr verdient. (pre/sda)

Alle Europameister im Fussball

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel