Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigeria's Leon Balogun during the group D match between Croatia and Nigeria at the 2018 soccer World Cup in the Kaliningrad Stadium in Kaliningrad, Russia, Saturday, June 16, 2018. (AP Photo/Petr David Josek)

Hoch hinaus: Leon Balogun beim WM-Start gegen Kroatien. Bild: AP

Was eine Hexe mit dem rasanten Karrieresprung von Nigerias Abwehrchef zu tun hat

Mit 19 Jahren spielte Leon Balogun noch in der sechsthöchsten deutschen Liga, nun ist der 29-Jährige Stammspieler von WM-Teilnehmer Nigeria. Dazwischen liegt eine Geschichte, die mit Sport nur am Rande zu tun hat.

22.06.18, 11:01


Heute um 17 Uhr bestreitet Nigeria sein zweites Vorrundenspiel. Gegen Island muss wohl ein Sieg her, sonst wird es nach dem 0:2 gegen Kroatien zum Auftakt eng mit der Achtelfinal-Qualifikation.

Für Leon Balogun ist es ein Sommer, in dem Träume wahr werden. Der Verteidiger spielt erstmals bei einer WM mit, wenige Wochen davor hat er einen Vertrag bei einem Premier-League-Klub unterschrieben. Von Mainz nach Brighton führt ihn die nächste Etappe seiner Karriere, die erst Tempo aufnahm, nachdem er seine Wurzeln entdeckt hatte. Heute ist er für Nationaltrainer Gernot Rohr eine entscheidende Figur. Er ist Abwehrchef, Mitglied des Mannschaftsrats und bringt, wie Rohr betont, deutsche Mentalität mit.

Balogun wurde in Berlin geboren und spielte bislang nur bei deutschen Vereinen. Zunächst in den unteren Ligen, dann bei Hannover, wo er sein Bundesliga-Debüt an der Seite von Mario Eggimann gab, und Werder Bremen. Richtig in Fahrt kam seine Laufbahn aber nicht. Lange Zeit habe er wegen vielen Verletzungen das Gefühl gehabt, dass er einen Schritt vorwärts und zwei zurück mache, erzählte er auf The Players' Tribune.

Das Gefühl, Aussenseiter zu sein

Bei Balogun geht es um eine grosse Sehnsucht, die er nicht benennen konnte, bis ihm eine Hexe die Augen öffnete. Die Russin mit den übersinnlichen Kräften, die Balogun auf Rat seiner älteren Schwester aufgesucht hatte, diagnostizierte ein Loch in der Aura. «Du musst deine Seele, dein Herz heilen, bevor du der Spieler werden kannst, der du sein willst», sagte sie und riet ihm, über den Verlust eines geliebten, aber ihm kaum bekannten Menschen nachzudenken.

Der Tod seiner nigerianischen Grossmutter diente ihm als Ankerpunkt, um sich selbst zu erkunden. Als Sohn eines nigerianischen Vaters und einer deutschen Mutter fühlte er sich als Aussenseiter. «Ich war nie ein Fan der deutschen Nationalmannschaft. Selbst bei der WM 2006 hoffte ich insgeheim darauf, dass sie verliert. Ich war ein Rebell.» Ein Rebell wider Willen, denn eigentlich fühlte er sich als Deutscher. Doch die ständigen Fragen nach seiner Herkunft zeigten ihm, dass er es eben doch nicht war.

Nigeria players pose for the media prior the group D match between Croatia and Nigeria at the 2018 soccer World Cup in the Kaliningrad Stadium in Kaliningrad, Russia, Saturday, June 16, 2018. Upper row from left: Nigeria goalkeeper Francis Uzoho, William Ekong, Wilfred Ndidi, Leon Balogun, Chidozie Awaziem and John Obi Mikel, lower row from left, Bryan Idowu, Alex Iwobi, Odion Ighalo, Abdullahi Shehu and Oghenekaro Etebo. (AP Photo/Czarek Sokolowski)

«Ich vermutete, dass ich in Nigeria als weisser Typ auf Geschäftsreise wahrgenommen würde», so Balogun vor der ersten Reise zur Nati. Bild: AP

«Vielleicht bin ich dazu gemacht, um Nigerianer zu sein»

Bis 2012 hatte Balogun nur sechs Bundesligapartien bestritten und «das Ding», das sein Loch in der Aura hätte füllen sollen, fehlte immer noch. Dann kam im März 2014 ein Anruf von Stephen Keshi, dem damaligen Nationaltrainer Nigerias. «Ich möchte dich einladen, ein Super Eagle zu sein», sagte dieser. «Das hat mir so viel bedeutet», erinnert sich Balogun. «Es war eine Bestätigung für mich als Fussballer.» Bei Darmstadt und Mainz hat er seither die nächsten Schritte seiner Karriere gemacht. Aber vor allem habe Keshi ihm die Möglichkeit gegeben, nach Nigeria zu gehen.

Mit vielen Tipps von seinem in Deutschland bestens integrierten Vater und von Anthony Ujah, dem damaligen nigerianischen Legionär des 1. FC Köln, flog er im März 2015 nach Abuja zu seinem zweiten Länderspiel. «Ich vermutete, dass ich in Nigeria als weisser Typ auf Geschäftsreise wahrgenommen würde, so wie ich in Deutschland immer als Schwarzer angesehen wurde.» Doch als er aus dem Flugzeug stieg, gab es Leute, die ihn erkannten, lächelten und Fotos mit ihm machen wollten. Da habe er sich gesagt: «Vielleicht bin ich dazu gemacht, um Nigerianer zu sein.»

Tellerwäscher-Karriere

Baloguns Mitspieler Wilfred Ndidi hat in jungen Jahren Erdnüsse in Lagos verkauft, was ihm irgendwann den Spitznamen «Omo Elepa», «Erdnuss-Bub», eingebracht hat. Nebenbei hat er noch Autoscheiben geputzt und Wasser verkauft – bis er soviel Geld hatte, um sich Fussballschuhe zu kaufen. Das hat ihn bis in die Premier League zu Leicester City gebracht.

Im letzten Qualifikationsspiel für die WM lief er in Algerien als Captain auf, im ersten WM-Spiel spielte er durch. «Ich geniesse hier jede Sekunde», erzählt er mit glänzenden Augen: «Ich habe auch das erste Spiel genossen, obwohl wir verloren haben. Und ich werde vor allem alles Weitere hier geniessen.» Heute bestreitet Balogun in Wolgograd gegen Island sein 21. Länderspiel. (ram/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

Video: watson/Emily Engkent

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen