DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A fan with a hat depicting the World Cup trophy cheers prior to the group C match between Denmark and Australia at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena in Samara, Russia, Thursday, June 21, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Betet er zum Fussball-Gott, dass die WM-Spiele endlich spektakulärer werden mögen? Bild: AP/AP

Analyse

Vier Gründe, warum wir an dieser WM noch nicht das ganz grosse Spektakel gesehen haben

Kantersiege, grosse Überraschungen, packende Spiele? Fehlanzeige! Das ganz grosse Spektakel haben wir an dieser WM noch nicht zu Gesicht gekriegt. Warum die WM noch nicht der ganz grosse Fussball-Leckerbissen ist.



Diese WM hat so gut angefangen! 5:0 besiegte Gastgeber Russland im Eröffnungsspiel Saudi-Arabien. Dann das packende 3:3 zwischen Portugal und Spanien, gefolgt von Mexikos Sieg gegen Deutschland und schliesslich der Aufstand von Island und der Schweiz gegen Argentinien respektive Brasilien.

Doch seither ist irgendwie der Wurm drin! Von der zweiten Hälfte zwischen Kroatien und Argentinien mal abgesehen ... Statt begeisterndes Offensiv-Spektakel kriegen wir meist nur müdes Ballgeschiebe vorgeführt, statt Traumtore fallen reihenweise Penaltytreffer nach Videobeweis.

Hinzu kommt, dass in den letzten Tagen stets der Favorit nach müdem Kick humorlos 1:0 gewonnen hat. Da leidet nicht nur das euphorische Tippspiel-Herz, auch die grossen Emotionen bleiben auf der Strecke. Doch warum ist das Niveau der WM-Spiele plötzlich so bescheiden geworden? Eine komplexe Frage, die wir mit vier Thesen zu beantworten versuchen.

Verteidigen kann heute jeder

Wie sagen die Favoriten jeweils vor dem Spiel? «Es gibt keine Kleinen mehr!» Natürlich ist das Quatsch. Doch die Kleinen haben mittlerweile ein Mittel gefunden, um die Grossen zu ärgern. Und zwar indem sie resolut verteidigen und mit Mann und Maus hinten rein stehen.

Das Paradebeispiel: Der Iran. Im zweiten Gruppenspiel gegen Spanien standen die «Prinzen aus Persien» fast über die ganzen 90 Minuten mit zehn Mann hinter dem Ball. Das Ziel: Die Räume eng machen und den Ball von der Gefahrenzone fernhalten.

Bild

Zehn Iraner schirmen den eigenen Strafraum auf engstem Raum ab. bild: screenshot ard

Die Taktik ging fast auf: Nur dank eines Flipper-Tors von Diego Costa siegten die Spanier. Doch die Partie zeigte eindrücklich auf, dass selbst die spielerisch beste Mannschaft der Welt Probleme bekommt, wenn der Gegner gut organisiert ist und sich mit viel Leidenschaft und Kampfkraft gegen die Niederlage stemmt. 

Auch die Brasilianer können davon ein Liedchen singen. Sie kamen gegen die Schweiz trotz haushoher Überlegenheit nicht über ein 1:1 hinaus.

Weil die Kleinen die Grossen so immer mehr zur Verzweiflung bringen, sind Standards wichtiger denn je. Kein Wunder fielen 29 der bislang 51 WM-Tore nach einem ruhenden Ball.

Pflicht gegen Kür

Für die Grossen ist das Überstehen der Gruppenphase vor allem eines – eine lästige Pflicht. So richtig beginnt die WM nach ihrem Selbstverständnis erst in der K.o.-Runde. Für die Kleinen dagegen sind die drei WM-Spiele in der Gruppenphase ein «Once in a Lifetime»-Erlebnis.

Die Spieler von Peru, Marokko oder Island dürfen nicht damit rechnen, zweimal hintereinander an einer WM teilzunehmen. Deshalb geben sie in ihren Spielen gegen Frankreich, Portugal oder Argentinien alles. Sie gehen wie selbstverständlich bis an den Rand der totalen Erschöpfung, während sich die Spieler der Favoriten in der Schlussphase kaum mehr in den roten Bereich begeben, sich unterbewusst bereits auf höhere Aufgaben schonen.

Iran's Vahid Amiri jumps for a header during the group B match between Iran and Spain at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 20, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Irans Vahid Amiri steigt hoch und erzielt gegen Spanien kurz vor Schluss beinahe den Ausgleich, Sergio Ramos schaut nur zu.  Bild: AP/AP

Kontrolle wichtiger als Spektakel

Ob du in der Gruppenhase 1:0 oder 4:0 gewinnst? Völlig egal! Hauptsache du gewinnst und schaffst es in die K.o.-Runde. Die Favoriten schalten nach einer Führung deshalb schnell einmal in den Kontroll-Modus und lassen Ball und Gegner laufen. Das Motto: Besser den knappen Vorsprung über die Zeit bringen, als auf Teufel komm raus das zweite Tore suchen und dann womöglich in einen Konter zu laufen. 

So überliess Frankreich nach dem 1:0 durch Kylian Mbappé Peru beispielsweise völlig die Kontrolle. Die Südamerikaner hatten bis zum Ende 56 Prozent Ballbesitz und schlugen mit 418:298 deutlich mehr Pässe. Trotzdem kam Frankreich mehr oder weniger souverän zum Minisieg.

Bild

Die Statistiken zum Spiel Frankreich vs. Peru. bild: fifa.com

Aber kein Vorwurf: Die ersten beiden Spiele an einer WM sind einfach zu wichtig, um die taktischen Fesseln bereits zu lösen. Die Ausnahme bestätigt die Regel: Gastgeber Russland zeigt bislang den erfrischendsten Fussball. Der 5:0-Sieg gegen Saudi-Arabien hat das ganze Land euphorisiert und diese Euphorie ist auf die «Sbornaja» übergeschwappt. Ist der grosse Druck erstmal weg, spielt es sich gleich viel unbeschwerter. Wetten, dass wir in der dritten Runde spektakulärere Spiele erleben werden ...

Druck lähmt lahme Beine

Bislang ist es noch nicht die WM der grossen Superstars! Lionel Messi, Neymar, Mohamed Salah, Antoine Griezmann, Robert Lewandowski, Luis Suarez, Thomas Müller – sie alle taten sich bislang unheimlich schwer. Nur Cristiano Ronaldo hat voll eingeschlagen: Vier Tore hat der vierfache Weltfussballer bereits erzielt, doch auch ihm gelang nach seinem frühen Treffer gegen Marokko in der Folge nicht mehr viel.

Argentina's Lionel Messi reacts during the group D match between Argentina and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Nizhny Novgorod stadium in Nizhny Novgorod, Russia, Thursday, June 21, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Lionel Messi kommt mit dem Druck im Nationalteam überhaupt nicht zurecht. Bild: AP/AP

Doch warum können die Stars noch nicht glänzen? Zunächst ist da die Erwartungshaltung. Auf den Schultern von Neymar, Messi oder Salah ruhen die Hoffnungen einer ganzen Nation. Das kann durchaus lähmen – vor allem, wenn man bedenkt, dass fast alle schon weit über 50 Pflichtspiele in dieser Saison in den Beinen haben.

Aber auch weil in der Nationalmannschaft die Automatismen nicht so greifen wie im Klub. Dort sind die Superstars die herausragenden Eisbergspitzen eines eingespielten Kollektivs, während im Nationalteam oft die Bindung zum Rest des Teams fehlt.

Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben

1 / 17
Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben
quelle: epa/keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel