DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Torjubel von Granit Xhaka (links) und Xherdan Shaqiri sorgten nach dem Sieg gegen Serbien für Aufregung.
Die Torjubel von Granit Xhaka (links) und Xherdan Shaqiri sorgten nach dem Sieg gegen Serbien für Aufregung. Bild: KEYSTONE

Ab sofort ist der Doppeladler für die Nati-Stars verboten

An der WM 2018 gab es rund um das Spiel Schweiz-Serbien viele Nebengeräusche. In zwei Monaten kommt es an der WM in Katar wieder zum Duell. Nati-Direktor Pierluigi Tami spricht Klartext, was er von den Nati-Stars erwartet.
23.09.2022, 08:35
etienne wuillemin / CH Media

Diese Woche absolviert die Schweizer Nati die letzten Spiele in der Nations League, erst in Spanien (Samstag), dann gegen Tschechien (Dienstag). Derweil rückt die WM immer näher – und damit auch das Wiedersehen zwischen der Schweiz und Serbien.

Schweiz, Serbien, Brasilien, Kamerun – das sind die vier Teams der Gruppe G. Gut möglich, dass erst am letzten Spieltag klar ist, welche zwei Teams sich für den Achtelfinal qualifizieren. In diesem Fall wäre Schweiz-Serbien eine Art Finalspiel, womit die Affiche nicht weniger emotional werden dürfte wie jene an der WM 2018, als die Schweiz dank Shaqiris Tor in der Nachspielzeit 2:1 gewann.

Es war eine Partie mit vielen Nebengeräuschen. Die Provokationen der Serben. Die Doppel-Adler von Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner. Der Fussball geriet zur Nebensache. Droht das auch in Katar wieder?

Die Fehler von 2018 vermeiden

Im Nachgang der Doppel-Adler-Affäre kreierte der Fussballverband die Stelle des «Nati-Direktors», Pierluigi Tami erhielt den Job. Er hat nun den Auftrag, zu verhindern, dass die Partie ähnlich hohe Wellen schlägt wie damals.

Wie geht er vor? Hat es bereits Gespräche gegeben mit dem Team? Zunächst einmal stellt Tami eines klar: «Die WM besteht nicht nur aus dem Serbien-Spiel. Auch wenn wir wissen, wie speziell dieses Spiel ist, wenn man bedenkt, was 2018 passierte.»

Noch am Tag der Auslosung traf die Schweizer Delegation Dragan Stojkovic, Serbiens Trainer. «Er sagte uns: ‹Es ist unser aller gemeinsamer Wunsch, dass es rund um dieses Spiel nur um Fussball geht›», erzählt Tami. Das war am 1. April.

Nationaltrainer Murat Yakin und Direktor Pierluigi Tami besichtigen Hotelzimmer in Katar.
Nationaltrainer Murat Yakin und Direktor Pierluigi Tami besichtigen Hotelzimmer in Katar.Bild: keystone

Im Mai gab es dann ein Treffen zwischen Verbandspräsident Dominique Blanc, Generalsekretär Robert Breiter und deren Amtskollegen bei den Serben. Diese legten Blanc und Breiter ebenfalls dar, dass es auch dem serbischen Team rein um Fussball gehe. Die Frage ist einfach, ob das auch bei Fans und Politikern der Fall sein wird. Aus diesen Kreisen stammten die heftigen Provokationen rund um das WM-Spiel 2018.

Tami räumt ein: Doppeladler waren ein Fehler

Bei aller Zuversicht, dass der Rahmen des Spiels nicht mehr derart gehässig ist wie vor vier Jahren, sagt Nati-Direktor Tami auch: «Wir dürfen die Emotionen, die eine WM auslöst, nicht vergessen. Wir werden grosse Emotionen erleben. Und ich denke darum, dass wir dies mit den Spielern thematisieren werden – aber zum richtigen Zeitpunkt. Momentan liegt der Fokus auf der Nations League

Selbstverständlich ist Tami sich aber bewusst, dass 2018 auch auf Seiten der Schweiz nicht alles gut lief. Die Doppeladler-Gesten von Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner haben viel Wirbel ausgelöst. Tami sagt: «Wir wollen nicht mehr die gleichen Fehler machen. Wir sind da, um Fussball zu spielen – und nichts anderes. Wir wollen keine politischen oder religiösen Botschaften absenden.»

Und er ergänzt: «Wir wollen unsere Werte repräsentieren. Einer davon ist: Respekt. Wir zeigen Respekt für andere Meinungen. Für mich wäre es ein Fehler, wenn wir Fans, egal in welchem Spiel, mit einer Geste provozieren.» Was bedeutet das konkret? Darf es keinen weiteren Doppeladler geben? Tami sagt: «Es soll weder Worte noch Gesten noch allgemein ein Verhalten geben, das andere Sensibilitäten provoziert. Wenn wir jubeln, dann um unsere Freude zu zeigen, das ist wichtig. Aber wir müssen dabei nicht provozieren.»

Schliesslich sagt der Nati-Direktor noch: «Das fällt mir auch im Vereinsfussball auf. Manchmal schiesst ein Spieler ein Tor und jubelt vor der gegnerischen Fankurve. Das ist nicht besonders respektvoll.»

Heisst: Für die Nati-Spieler ist der Doppeladler ab sofort verboten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der grösste Goldwürfel der Welt steht in Zürich – wir haben mit dem Künstler gesprochen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kunibert der Fiese
23.09.2022 09:40registriert März 2016
"Meinungen"... wer mit t-shirts von ratko mladic, einem verurteilten kriegsverbrecher, herumläuft hat mindestens einen mittelfinger verdient.
16119
Melden
Zum Kommentar
avatar
TaulRam
23.09.2022 09:11registriert März 2019
Lustig dass Tami die Provokationen seitens der Serben als "Meinungen" bezeichnet...
13427
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
23.09.2022 10:44registriert November 2018
Ich bin mir sicher, das egal was die Nati machen wird, die serbischen Fans sich provoziert fühlen werden. Sobald ein Shaqiri oder ein Xhaka den Ball berührt wird das Theater los gehen.
9514
Melden
Zum Kommentar
35
Brasilien mit Schützenfest – Serbien steigt auf – Kamerun erneut ohne Tor
Während die Schweiz sich in der Nations League 2:1 gegen Tschechien durchsetzt und A-klassig bleibt, haben auch ihre WM-Gruppengegner gespielt. Serbien steigt dank einem Sieg in Norwegen auf, Brasilien gewinnt ein Testspiel hoch und Kamerun absolviert eine schwache WM-Vorbereitung.

Die Serben sind in die A-Klasse aufgestiegen. In Oslo, wo Erling Haaland für einmal kein Tor gelang, setzten sie sich gegen Norwegen durch. Die Treffer der Gäste erzielten zwei andere Klassestürmer: Dusan Vlahovic von Juventus Turin und Fulhams Goalgetter Aleksandar Mitrovic, der in seinem 76. Länderspiel schon sein 50. Tor erzielte.

Zur Story