Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05951523 Chelsea manager Antonio Conte reacts following his team's 3-0 win in the English Premier League soccer match between Chelsea FC and Middlesborough FC at Stamford Bridge in London, Britain, 08 May 2017.  EPA/ANDY RAIN EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' service. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Antonio Conte weiss es bereits: Er wird mit Chelsea diese Saison die Premier League gewinnen. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Du denkst, englische Torhüter sind mies? Es gibt noch etwas viel viel Schlechteres

Bei einem Sieg heute Abend gegen West Brom wird Antonio Conte nach Carlo Ancelotti, Roberto Mancini und Claudio Ranieri der vierte italienische Trainer, welcher die Premier League gewinnen wird. Kein einziger Engländer hat dies bisher geschafft – wir haben uns auf die Suche nach den Ursachen gemacht.



Seit 1992/93 gibt es die englische Premier League in ihrer jetzigen Form. Dabei sind acht verschiedene Trainer Meister geworden. Das erstaunliche dabei: Es ist noch keinem einzigen Engländer gelungen, eine Mannschaft als Trainer zur Meisterschaft zu führen.

Bild

Die Meistertrainer der Premier League. screenshot: transfermarkt.ch

Derzeit stehen bei lediglich fünf Premier-League-Teams einheimische Trainer an der Seitenlinie – allesamt bei kleinen Klubs, keine dieser Mannschaften liegt in den Top 8 der Tabelle.

Prozentualer Anteil an einheimischen Trainern in der höchsten Liga 2016/17 

Bild

grafik: infogram/watson

In der zweiten englischen Liga, der Championship, sind es dann schon 16 von 25 Teams, die auf Trainer aus England setzen. Immerhin. 

Früher war eben doch alles besser

Wo sind nur die guten englischen Trainer heute? Zwischen 1977 und 1982 gewann sechsmal in Folge ein englischer Trainer den Europapokal der Landesmeister (heute Champions League).

Mit dem Triumph von Liverpool unter der Leitung von Joe Fagan 1984 endete aber die englische Trainer-Herrlichkeit im Europapokal. Es war der bisher letzte Sieg eines englischen Trainers im wichtigsten europäischen Klub-Wettbewerb. 

abspielen

Als zum letzten Mal ein englischer Trainer den Europapokal gewann, hiess der US-Präsident noch Ronald Reagan. Video: YouTube/FZisback4football

Heute wartet man in England vergebens auf den nächsten grossen Taktikfuchs. Und wenn dann mal ein Ex-Spieler wie Gary Neville auftaucht (2015/16 für 28 Spiele erfolglos bei Valencia), ist er schneller wieder weg, als er gekommen ist.  

Die anderen grossen Fussballnationen Europas bringen hingegen regelmässig erfolgreiche Trainer einer neuen Generation raus: Allegri, Conte, Montella (Italien) Tuchel, Nagelsmann, Klopp (Deutschland) Guardiola, Enrique, Emery (Spanien) oder Deschamps, Blanc und Zidane (Frankreich) sind nur einige Beispiele dafür.

Eine Frage des Vertrauens

Die Topteams der Premier League vertrauen ausnahmslos auf Trainer aus dem Ausland. Das Geld dazu ist überall vorhanden und – wie bei den Spielern – sind die Engländer deshalb auch bei den «Managern» nicht auf den eigenen Nachwuchs angewiesen. 

Meistertitel von einheimischen Trainern seit der Saison 1992/93

Bild

grafik: infogram/watson

In England wurde in der Vergangenheit nur wenig Geld für Basisarbeit ausgegeben. Weshalb auch in eine mühsame eigene Ausbildung setzen, wenn die besten ausländischen Trainer mit einem unverschämten Jahresgehalt auf die Insel gelockt werden können? Dazu kommt, dass drei Viertel der Premier-League-Clubs ausländische Besitzer haben. Deren Interesse an englischer Nachwuchsarbeit tendiert gegen Null. 

Sean Dyche, Trainer von Premier-League-Klub Burnley, sagte gegenüber dem Fussballportal fourfourtwo: «Fans und Besitzer lechzen nach einem ausländischen Trainer. Das mindert natürlich die Chance für einheimische Coaches, es ist der Teufelskreis. Wie soll ein englischer Trainer beweisen, dass er gut ist, ohne eine Chance zu erhalten?»

Besserung in einigen Jahren?

Während in Ländern wie Spanien, Frankreich, Italien oder Deutschland die Trainerausbildung einen hohen Stellenwert einnimmt, ist England mindestens einen Schritt im Hintertreffen.

2012 wurde eine Studie zu Besitzern einer Trainerlizenz nach Massgabe der UEFA veröffentlicht: Damals besassen nur 2'769 Engländer diese Lizenz. In Frankreich gab es 17'588 ausgebildete Trainer, in Spanien waren es 23'995, in Italien 29'420 und in Deutschland 34'970.

epa05891039 Chelsea's manager Antonio Conte (R) and Manchester City's manager Pep Guardiola (2-L) react during the English Premier League soccer match between Chelsea FC and Manchester City at Stamford Bridge in London, Britain, 05 April 2017.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Sorgen in England für die Musik: ausländische Trainer wie Guardiola und Conte. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Speziell die Misserfolge der Nationalmannschaft haben den englischen Verband aber zum Handeln gezwungen: 2012 wurde das 105 Millionen Pfund teure nationale Fussballcenter «St.George’s Park» eröffnet. Dort sollen neben Spielern und Schiedsrichtern vor allem auch Trainer ausgebildet werden.

Die Erfahrung aus anderen Projekten dieser Art zeigt allerdings, dass sich erste Erfolge für gewöhnlich nach frühestens zehn Jahren einstellen. 

Britain's Prince William standing centre, talks  England soccer players  in the water at the hyrotherapy suite during the official launch of The Football Association's National Football Centre at St George's Park in Burton-upon-Trent, England Tuesday Oct.  9, 2012. Kate Duchess of Cambridge is standing 2nd left,  (AP Photo/Chris Jackson/Pool)

Englische Nationalspieler gönnen sich während der offiziellen Eröffnung des «St.George's Park» 2012 eine Hydrotherapie und werden von Prinz William und Kate überrascht. Bild: AP POOL Getty

Ob man in England tatsächlich noch einige Jahre Geduld hat, mag bezweifelt werden. Die grossen Klubs werden wohl auch in Zukunft ab der Verlockung des ausländischen Personals schwach werden. Schwach wie die Premier League, dieses Unterhaltungskonstrukt, dass dank ausländischen Trainer immerhin eine gewisse taktische Reife bekommt.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel