Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le joueur zuerichois Moritz Bauer, gauche, et le gardien zuerichois Vaso Vasic, droite, luttent pour le ballon avec le joueur valaisan Vincent Sierro, centre, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le Grasshopper Club Zuerich ce samedi 16 avril 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Augen zu und durch: GC und Sion werden sich nicht direkt begegnen, sondern ein Fernduell bestreiten.
Bild: KEYSTONE

Patzt im Endspurt nicht nur der FCZ, sondern auch GC, das in den Europacup will?

Im Schatten des Abstiegskampfs geht es heute Abend in der letzten Runde der Super League auch noch um ein Ticket im Europacup. Luzern hat dieses auf sicher, in einem Fernduell kämpft GC gegen Sion um Platz 4.



Im Frühlingspensum der Super League drohen die Grasshoppers einer der grossen Verlierer zu werden. Die Zürcher waren im Herbst die einzigen seriösen Verfolger von Leader Basel gewesen. Die meiste Zeit hatten sie den 2. Platz und damit die Teilnahme an der Qualifikation für die Champions League in Griffnähe.

Der Platz in der Europa-League-Kampagne der nächsten Saison war für GC so gut wie ungefährdet. Ihr Vorsprung auf die jeweils fünftplatzierte Mannschaft erreichte nach der 17., der 21. und zuletzt nach der 25. Runde den höchsten Wert von elf Punkten. Danach blieben die Grasshoppers förmlich stehen. Die Young Boys zogen um Längen an ihnen vorbei, zuletzt definitiv auch Luzern.

22.05.2016; Zuerich; Fussball Super League; Grasshopper Club Zuerich - FC Thun; Munas Dabbur (GC) verabschiedet sich von den Fans
(Steffen Schmidt/freshfocus)

GC-Torjäger Munas Dabbur will sich mit einem Erfolg aus Zürich verabschieden.
Bild: freshfocus

Sion braucht wohl einen Sieg in Luzern

Der Vorsprung auf Sion, den Fünften, beträgt vor der Schlussrunde nur einen Punkt. Die beiden Mannschaften machen den 4. Platz in einem Fernduell in den Spielen Luzern – Sion und Basel – Grasshoppers untereinander aus. GC hat den zusätzlichen Vorteil einer deutlich besseren Tordifferenz von plus 8 gegenüber plus 3. Das bedeutet, dass die Walliser voraussichtlich nur mit einem Sieg die Grasshoppers überflügeln können.

Auch den Sittenern scheint das Benzin auf der Zielgeraden auszugehen. Im Heimspiel gegen den schwer angeschlagenen FCZ erreichten sie nach zweimaligem Rückstand nur ein 2:2.

Die Teilnahme an den Europacup-Wettbewerben zu verpassen, wäre für die Grasshoppers keine neue Erfahrung. Seit der Einführung der Super League mit zehn Mannschaften 2003/04 gingen die Zürcher in sieben von elf Saisons leer aus, so auch vor einem Jahr. (ram/sda)

Basel – GC, 20.30 Uhr (SRF 2)

Basel ohne Embolo, Janko, Xhaka, Lang, Safari, Steffen, Hoegh, Akanji, Sporar (alle verletzt). Fraglich: Samuel. Bei GC ist Senderos fraglich.

Das letzte kleine Saisonziel von Meister Basel ist der Punkterekord. Mit einem Sieg kommt der FCB auf 86 Punkte und würde seine eigene Bestmarke um einen Zähler übertreffen.

GC ist die einzige Mannschaft, die in dieser Saison in Basel gewinnen konnte. Die Zürcher siegten im November im Joggeli 3:2. Trainer Pierluigi Tami kündigt an, anzugreifen: «Wir waren die ganze Saison mutig. Wir werden nicht in der 36. Runde damit aufhören.»

Luzern – Sion, 20.30 Uhr

Luzern ohne Frey (gesperrt) und Brandenburger (verletzt). Sion ohne Fernandes, Konaté, Assifuah (gesperrt), Pa Modou, Kouassi, Follonier, Voser, Adao, Cichero, Cmelik, Mboyo (alle verletzt), Vanczak (krank).

Nimmt man allein die letzten zwölf Runden, also das letzte Drittel der Meisterschaft, ist Luzern mit 27 Punkten punktgleich mit Basel und YB die beste Mannschaft der Liga.

Die Direktduelle der jüngeren Vergangenheit sprechen aber für die Walliser. Sion besiegte Luzern in sechs der letzten zehn Spiele und verlor nur einmal.

Ein Dutzend Sensations-Meister

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel