Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cristiano Ronaldo kann es selbst nicht glauben, dass er noch nicht getroffen hat.  bild: twitter

23 Schüsse, aber noch immer torlos – Ronaldos Tor-Impotenz wird bei Juve zum Politikum



Juventus Turin hat am Samstagabend den dritten Sieg im dritten Saisonspiel eingefahren. Nach dem 2:1-Erfolg bei Aufsteiger Parma führt der Serienmeister die Serie A schon wieder alleine an. Und trotzdem macht sich im Umfeld der «Alten Dame» eine gewisse Nervösität breit. Der Grund: Neuzugang Cristiano Ronaldo wartet noch immer auf seinen ersten Liga-Treffer.

abspielen

Die Highlights der Partie Parma vs. Juve. Video: streamable

Ronaldos Torflaute ist eigentlich kein Grund zur Panik , es sind ja erst drei Spiele. Aber nirgendwo liegen die Erwartungen so hoch wie bei CR7, dem fünfmaligen Weltfussballer. Das hat er sich zu einem grossen Teil selbst zuzuschreiben. Für Real Madrid schoss der 33-jährige Portugiese in der Primera Division nie weniger als 25 Tore pro Saison.

Ronaldo will seinen ersten Treffer unbedingt. 23 Torschüsse gab CR7 in seinen drei Serie-A-Einsätzen bislang ab – in den Top-5-Ligen Europas schoss kein Spieler häufiger aufs Tor. Sein erster Verfolger kommt gerade mal auf 15 Abschlüsse. Schon im letzten Jahr bei Real litt der Europameister an Ladehemmung. Damals benötigte er 28 Torschüsse, bis der Knoten endlich platzte. Am Saisonende hatte er in 27 Spielen 26 Mal getroffen.

Sein Einstand in Madrid lief vor genau 10 Jahren übrigens komplett anders ab. In seinen ersten vier La-Liga-Partien erzielte Ronaldo gleich fünf Treffer und traf dabei in jedem Spiel mindestens einmal.

Juve-Trainer Massimiliano Allegri verteidigt seinen neuen Superstar trotz des Kaltstarts: «Im italienischen Fussball ist vieles schwieriger als im spanischen. Hier wird mehr auf die Verteidigung geachtet. Das weiss auch Cristiano, er ist ein schlauer Junge. Bei uns wird es schwerer sein, 40 Tore zu schiessen. Er hatte bislang auch Pech, aber nach der Länderspielpause wird er seine Brillanz und eine bessere Verfassung finden. Ich bin überzeugt, dass seine Saison dann losgehen wird.»

Bild

Ronaldos Statstiken gegen Parma. bild: sofascore.com

Ronaldo selbst lobte nach dem Sieg in Parma den Mannschaftsgeist. «Drei weitere Punkte. Hervorragende Teamleistung», twitterte er. 

Die italienischen Boulevardblätter werden aber immer ungeduldiger. «Warum trifft Cristiano nicht mehr? In Erinnerung bleibt nur ein schöner Kopfball aus der ersten Halbzeit. Zu wenig für einen wie ihn. Er sucht das Tor mit zu viel Beharrlichkeit und findet es nicht», schrieb die «Gazzetta dello Sport

Auch «Corriere dello Sport» spart nicht mit Kritik: «Cristiano lässt auf sich warten. 270 Minuten Arbeit haben nicht für ein Tor gereicht. Das Phänomen rennt, regt sich auf, versucht sich überall, verliert immer wieder Bälle. Am Ende gibt er sich damit zufrieden, Mandzukic und Matuidi zu umarmen. Das Problem ist nicht nur das fehlende Tor, sondern dass er nervös wird. Er muss wieder neu anfangen und sich ohne diese ängstliche Unruhe im Griff haben.»

abspielen

Dieser Fallrückzieher-Versuch gegen Parma ging gründlich daneben. Video: streamable

Unterstützung erhält Ronaldo von Christian Vieri. In der italienischen TV-Sendung «Pressing» drohte der ehemalige italienische Nationalspieler damit, das Studio zu verlassen, sollte negativ über Ronaldo gesprochen werden. «Wenn wir an Ronaldo zweifeln, dann gehe ich sofort», sagte er zu Moderator Pier Pardo. «Man muss ihn in Ruhe lassen. Wir sind in Italien fähig, sogar ihn zu kritisieren, aber meiner Meinung nach gibt es kein Problem mit Cristiano. Juventus muss lernen, ihn in die Position zu bringen, damit er treffen kann. Man sieht, dass er der stärkste von allen ist. Früher oder später wird der Ball reingehen.»

Die nächste Chance auf seinen ersten Serie-A-Treffer hat Ronaldo in zwei Wochen beim Heimspiel gegen Sassuolo. Bis dahin versucht CR7, sich noch besser auf seine Teamkollegen bei Juve abzustimmen. Weil sich der 117-Millionen-Euro-Mann eine kleine Verschnaufpause wünscht, hat Portugals Nationaltrainer Fernando Santos seinen Superstar für das Testspiel gegen Kroatien und das Nations-League-Duell gegen Italien nicht aufgeboten. Bleibt zu hoffen, dass sich Ronaldo in den zwei Wochen nicht noch weiter in seine Tor-Blockade reinsteigert. (pre)

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

So lacht die Welt über die Ronaldo-Büste:

Video: watson

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel