DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Vorurteile zu Seferovic – und die Zahlen und Fakten, die das Gegenteil beweisen



Haris Seferovic hat es gestern endlich allen gezeigt. All den Kritikern, dem ganzen Mob aus Fans, Journalisten und «Experten», der sich gegen ihn gebildet hat. Haris Seferovic hat beim fulminanten 5:2-Sieg über Belgien, die Nummer eins in der Weltrangliste, einen Hattrick erzielt. 

Dabei steht er, «der Mann aus Sursee», wie er vom Mann des SRF genannt wird, in der Kritik wie kein anderer Schweizer Nationalspieler. Verliert die Nati oder schiesst sie keine Tore – die Schuld wird gerne auf Seferovic geschoben. 

Selbst beim 0:0 in der Barrage gegen Nordirland, welches für die WM-Qualifikation reichte, musste der Stürmer bei seiner Auswechslung Pfiffe einstecken.

Wir haben einige der Vorurteile zu Haris Seferovic gesammelt – und mit den Fakten verglichen. 

Vorurteil

Bild

Das sagen die Zahlen

Bild

Vorurteil

Bild

Das sagen die Zahlen

Bild

Vorurteil

Bild

Das sagen die Zahlen

Bild

Vorurteil

Bild

Das sagen die Zahlen

Bild

Vorurteil

Bild

Das sagen die Zahlen

Bild

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

FUT Seferovic

1 / 10
FUT Seferovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel