DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steht sprich- und wortwörtlich im Regen: Claudio Bravo.
Steht sprich- und wortwörtlich im Regen: Claudio Bravo.Bild: Carl Recine/REUTERS

JEDER Schuss ein Treffer: Guardiolas Wunschtransfer entpuppt sich als Flop

Manchester City will mit Pep Guardiola an der Seitenlinie unbedingt Meister werden. Dieses Unterfangen wird aber zunehmend schwieriger, weil die Resultate nicht stimmen. Der grosse Sündenbock: ausgerechnet Goalie Claudio Bravo, der Wunschtransfer des Trainers.
23.01.2017, 16:0723.01.2017, 18:19
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Manchester City und die Goalies, das ist eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Vergangenen Sommer wollte Pep Guardiola zu seinem Amtsbeginn bei den «Citizens» unbedingt Claudio Bravo verpflichtet haben. Dieser Wunsch wurde ihm gewährt, der Rückhalt während seiner Zeit bei Barcelona wurde für 17 Millionen Pfund nach England gelotst. Dafür musste die bisherige Nummer 1 weichen. Fanliebling Joe Hart fand beim FC Torino in Italien Unterschlupf.

Vor allem mit dem Ball am Fuss schwächer als Bravo: Joe Hart.
Vor allem mit dem Ball am Fuss schwächer als Bravo: Joe Hart.Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Die Beziehung zwischen City und Bravo lief anfangs ganz gut. Der Erfolg war da, die «Himmelblauen» lange Leader. Nun aber, angesichts der Baisse, die das Team durchlebt, prasselt massig Kritik auf den 33-jährigen Chilenen ein. Und das nicht zu Unrecht, wie Statistiken knallhart belegen.

  • In den letzten zwei Spielen kamen sechs Schüsse auf das City-Tor. Wieviele davon hat Claudio Bravo gehalten?
Was denkst du?

Ha! Alles falsch!

Keinen einzigen

Sowohl beim 0:4 auswärts gegen Everton wie auch beim 2:2 zuhause im Spitzenspiel gegen Tottenham gelang Bravo nicht eine einzige entscheidende Parade. Alles andere als schmeichelhaft für einen Goalie.

Zugegeben, beim 1:2 der Spurs durch Dele Alli war wenig bis gar nichts zu machen.Video: streamable
  • Bravos Save-Quote beträgt in der laufenden Saison magere 55,4 Prozent. Zum Vergleich: Joe Hart brachte es in sechs Spielzeiten mit City immerhin auf 71,8 Prozent.
  • Nur gerade 31 Paraden kann Bravo in seinen 19 Einsätzen vorweisen. Lediglich eine mehr als der Schweizer Eldin Jakupovic, der für Hull sieben Mal zwischen den Pfosten stand. Premier-League-Spitzenreiter ist Burnleys Tom Heaton mit beeindruckenden 93 Saves.
Hulls temporärer Rückhalt Eldin Jakupovic.
Hulls temporärer Rückhalt Eldin Jakupovic.Bild: Lee Smith/REUTERS

Claudio Bravo ist also zweifelsohne mitschuldig an Citys «Minikrise» in der Liga mit nur vier Punkten aus den letzten vier Spielen. Aber auch wenn sich bereits Transfergerüchte ranken – beispielsweise fällt immer wieder der Name von Atletico-Keeper Jan Oblak –, ist klar, dass Pep Guardiola seinem Stammgoalie nicht so schnell in den Rücken fallen wird. 

Zur harschen Kritik an Bravo äusserte sich der spanische Taktikfuchs recht kryptisch: «Wir müssen das akzeptieren, das ist Teil unseres Jobs – des Jobs des Managers, des Jobs des Spielers, also akzeptieren wir das.» Guardiola nimmt dafür auch sich und die weiteren Spieler auf dem Platz in die Verantwortung, was durchaus seine Gründe hat. City wirkt in der Defensive anfälliger als auch schon und der Trainer ist offensichtlich noch auf der Suche nach der idealen Formation. In der Abwehrreihe hat er bereits 13 verschiedene Kombinationen aufgestellt, was der Stabilität und dem Selbstvertrauen nicht zugute kommt.

Bravo selbst hat sich nicht zu den zwei Spielen ohne Parade geäussert. Er sah sich aber schon im Dezember ausgeprägter Kritik ausgesetzt und meinte da, dass ihn das nicht sonderlich berühre: «Das ist ein kollektiver Effort. Wenn es mal nicht so gut läuft, dann ist das jedermanns Verantwortung und wenn die Resultate gut sind, dann ist es genau das Gleiche. Wir werden am Ende der Saison sehen, ob sich die Arbeit ausgezahlt hat.»

Beim Aufwärmen kann es Bravo ja: Bälle halten.
Beim Aufwärmen kann es Bravo ja: Bälle halten.Bild: Darren Staples/REUTERS

Der Chilene weiss, wie das Torhüterbusiness läuft. Genauso schnell, wie er auf der Ersatzbank landen kann, kann er auch wieder der gefeierte Held sein. Dafür braucht er bloss wieder Bälle zu halten.

Sie haben keine Goalieprobleme: Alle Spieler mit mehr als 100 Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LubiM
23.01.2017 18:29registriert Mai 2014
Vielleicht wird der Welt bewusst, dass Pep masslos gehypt ist?
Bei Bayern hat er ein intaktes Team übernommen und hatte Erfolg - bei ManC muss er eines Aufbauen und siehe da... heisse Luft!
6513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
23.01.2017 17:09registriert November 2015
Und trotzdem holte Chile mit diesem Torhüter seine einzigen beiden Copa America-Titel 2015 und 2016.

Im Gegensatz zu Argentinien oder Brasilien...

😉
444
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
23.01.2017 19:13registriert Mai 2015
Es geht ja in erster Linie nicht um Bravo, sondern viel mehr um Joe Hart! Er war die treue Seele von ManCity, der Publikumsliebling, die vorprogrammierte Vereinslegende.
Was ein Terry in Chelsea, ein Rooney in ManUtd ist, und ein Gerrard in Liverpool war, hätte Hart in City werden sollen.
Doch dann kam Diva Pep und sortierte einfach mal die Grundpfeiler der Mannschaft aus, um seine Position als Chef zu festigen. Selber Schuld! Touré hat er bereits zurückgeholt, das gleiche sollte er mit Hart tun, wenn es ihm nicht zu sehr am Ego kratzt.
201
Melden
Zum Kommentar
11
Rekrutierung umgangen – künftiger NHL-Goalie in Russland festgenommen

Ivan Fedotov hat dem Russischen Olympischen Komitee vergangenen Winter in Peking geholfen, die Silbermedaille zu gewinnen. Unlängst hat der 25-jährige Eishockey-Goalie bei den Philadelphia Flyers seinen ersten NHL-Vertrag unterschrieben. Ob Fedotov im Herbst tatsächlich in Nordamerika trainieren und spielen wird, ist aktuell mehr als unsicher.

Zur Story