DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer Britain - Leicester City v Manchester City - Premier League - King Power Stadium - 10/12/16 Manchester City's Claudio Bravo during the match Action Images via Reuters / Carl Recine Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Steht sprich- und wortwörtlich im Regen: Claudio Bravo. Bild: Carl Recine/REUTERS

JEDER Schuss ein Treffer: Guardiolas Wunschtransfer entpuppt sich als Flop

Manchester City will mit Pep Guardiola an der Seitenlinie unbedingt Meister werden. Dieses Unterfangen wird aber zunehmend schwieriger, weil die Resultate nicht stimmen. Der grosse Sündenbock: ausgerechnet Goalie Claudio Bravo, der Wunschtransfer des Trainers.

Donat Roduner
Donat Roduner



Manchester City und die Goalies, das ist eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Vergangenen Sommer wollte Pep Guardiola zu seinem Amtsbeginn bei den «Citizens» unbedingt Claudio Bravo verpflichtet haben. Dieser Wunsch wurde ihm gewährt, der Rückhalt während seiner Zeit bei Barcelona wurde für 17 Millionen Pfund nach England gelotst. Dafür musste die bisherige Nummer 1 weichen. Fanliebling Joe Hart fand beim FC Torino in Italien Unterschlupf.

Torino goalkeeper Joe Hart wears a bandage after clashing with AC Milan's Gianluca Lapadula during an Italian Cup, Round of 16 soccer match, at the San Siro stadium in Milan, Italy, Thursday, Jan. 12, 2017. (AP Photo/Antonio Calanni)

Vor allem mit dem Ball am Fuss schwächer als Bravo: Joe Hart. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Die Beziehung zwischen City und Bravo lief anfangs ganz gut. Der Erfolg war da, die «Himmelblauen» lange Leader. Nun aber, angesichts der Baisse, die das Team durchlebt, prasselt massig Kritik auf den 33-jährigen Chilenen ein. Und das nicht zu Unrecht, wie Statistiken knallhart belegen.

Was denkst du?

Ha! Alles falsch!

Keinen einzigen

Sowohl beim 0:4 auswärts gegen Everton wie auch beim 2:2 zuhause im Spitzenspiel gegen Tottenham gelang Bravo nicht eine einzige entscheidende Parade. Alles andere als schmeichelhaft für einen Goalie.

abspielen

Zugegeben, beim 1:2 der Spurs durch Dele Alli war wenig bis gar nichts zu machen. Video: streamable

Britain Football Soccer - Hull City v Newcastle United - EFL Cup Quarter Final - The Kingston Communications Stadium - 29/11/16 Hull City's Eldin Jakupovic celebrates after the game  Action Images via Reuters / Lee Smith Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Hulls temporärer Rückhalt Eldin Jakupovic. Bild: Lee Smith/REUTERS

Claudio Bravo ist also zweifelsohne mitschuldig an Citys «Minikrise» in der Liga mit nur vier Punkten aus den letzten vier Spielen. Aber auch wenn sich bereits Transfergerüchte ranken – beispielsweise fällt immer wieder der Name von Atletico-Keeper Jan Oblak –, ist klar, dass Pep Guardiola seinem Stammgoalie nicht so schnell in den Rücken fallen wird. 

Zur harschen Kritik an Bravo äusserte sich der spanische Taktikfuchs recht kryptisch: «Wir müssen das akzeptieren, das ist Teil unseres Jobs – des Jobs des Managers, des Jobs des Spielers, also akzeptieren wir das.» Guardiola nimmt dafür auch sich und die weiteren Spieler auf dem Platz in die Verantwortung, was durchaus seine Gründe hat. City wirkt in der Defensive anfälliger als auch schon und der Trainer ist offensichtlich noch auf der Suche nach der idealen Formation. In der Abwehrreihe hat er bereits 13 verschiedene Kombinationen aufgestellt, was der Stabilität und dem Selbstvertrauen nicht zugute kommt.

Bravo selbst hat sich nicht zu den zwei Spielen ohne Parade geäussert. Er sah sich aber schon im Dezember ausgeprägter Kritik ausgesetzt und meinte da, dass ihn das nicht sonderlich berühre: «Das ist ein kollektiver Effort. Wenn es mal nicht so gut läuft, dann ist das jedermanns Verantwortung und wenn die Resultate gut sind, dann ist es genau das Gleiche. Wir werden am Ende der Saison sehen, ob sich die Arbeit ausgezahlt hat.»

Britain Football Soccer - Manchester City v Middlesbrough - Premier League - Etihad Stadium - 5/11/16 Manchester City's Claudio Bravo warms up before the match as Manchester City's Willy Caballero looks on Reuters / Darren Staples Livepic EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Beim Aufwärmen kann es Bravo ja: Bälle halten. Bild: Darren Staples/REUTERS

Der Chilene weiss, wie das Torhüterbusiness läuft. Genauso schnell, wie er auf der Ersatzbank landen kann, kann er auch wieder der gefeierte Held sein. Dafür braucht er bloss wieder Bälle zu halten.

Sie haben keine Goalieprobleme: Alle Spieler mit mehr als 100 Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel