DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Artiges «Shakehands» mit dem alten Chef: Pep Guardiola hat Lionel Messi vier Jahre lang bei Barcelona trainiert.&nbsp;<br data-editable="remove">
Artiges «Shakehands» mit dem alten Chef: Pep Guardiola hat Lionel Messi vier Jahre lang bei Barcelona trainiert. 
Bild: Witters

Guardiola behauptet: «Ohne Messi fällt Barcelona in ein tiefes Loch». Was glaubst du?

Ein Barcelona ohne Superstar Lionel Messi ist heute kaum mehr vorstellbar. Doch ewig wird der Argentinier den Katalanen nicht erhalten bleiben. Sein ehemaliger Chef Pep Guardiola spekuliert über die messifreie Barça-Zukunft.
27.03.2016, 14:0727.03.2016, 16:58
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Lionel Messi ist Barcelona. Barcelona ist Lionel Messi. Seit seinem Debüt 2004 hat der fünfmalige Weltfussballer die Katalanen von Erfolg zu Erfolg geballert. Ein Barcelona ohne den Klub-Rekordtorschützen ist kaum mehr vorstellbar.

Kein seltenes Bild: Lionel Messi feiert im Barça-Trikot einen Treffer.<br data-editable="remove">
Kein seltenes Bild: Lionel Messi feiert im Barça-Trikot einen Treffer.
Bild: Albert Gea/REUTERS

Ewig wird diese Liebesbeziehung allerdings nicht halten, alters- und entscheidungsbedingt. Zum einen ist Messi mit 28 Jahren heute zwar im besten Fussballeralter, wird aber auch nicht jünger. Zum anderen hat der Argentinier kürzlich verkündet, seine Karriere gerne in der Heimat ausklingen lassen zu wollen. Das sei immer sein Traum gewesen.

Tiefes Loch statt hohe Erfolgswelle

Zu dieser zwar nicht akuten, aber dennoch drohenden messifreien Zukunft der Katalanen hat sich nun ausgerechnet der Ex-Coach und Messi-Mentor Pep Guardiola geäussert. Für den derzeitigen Bayern-Trainer ist klar: «Wenn Lionel Messi mit dem Fussball aufhört (oder nach Argentinien geht, anm. d. Red.), wird Barcelona in ein tiefes Loch fallen.»

Mit der Pokalflut sei dann auch gleich Schluss: «Es wird keine Triples mehr geben. Aber natürlich kann Barcelona gegen den FC Bayern kämpfen, wenn sie einen guten Job machen.» Immerhin, ein Lichtblick also: Vereinzelt werden noch Duelle mit Pep's neuem Lieblingsverein den grossen Bayern drinliegen, auch ohne Messi. 

Trotzdem: Gemäss Guardiola sind das düstere Aussichten für den traditionsreichen Verein aus Spanien. Aber der Spanier ist ja auch nicht allwissend, oder?

Deshalb die Frage an dich: Was glaubst, passiert in Zukunft mit dem FC Barcelona? Stimm ab, oder schreib uns in der Kommentarspalte!

Hat Guardiola Recht mit seiner Prognose?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Messi beim FC Barcelona

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Keine Aggressivität, tiefes Tempo, hohe Fehlerquote – Nadal läuft erst auf Sparflamme

Was ist nur los mit Rafael Nadal? Der 22-fache Grand-Slam-Sieger schleppt sich in Wimbledon mehr schlecht als recht von Runde zu Runde. In seinem Zweitrunden-Duell gegen den Litauer Ricardas Berankis gewinnt der 36-jährige Spanier am Ende mit 6:4, 6:4, 4:6, 6:3 zwar ungefährdet, wie schon in der 1. Runde gegen Francisco Cerundolo muss er aber einen Satz abgeben.

Zur Story