Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bruno Berner, Michel Renggli, Peter Jehle
SRF-Experten Fussball
2018

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Die neuen Experten Berner, Renggli und Jehle (links) am Tippkick. bild: SRF/Oscar Alessio

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Wenn am Wochenende die neue Super-League-Saison beginnt, dann sehen die TV-Zuschauer bekannte Gesichter in neuen Rollen. Das SRF hat mit Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle drei neue Experten engagiert.



Während der Fussball-WM in Russland gehörten Gürkan Sermeter und Mario Eggimann noch zum Experten-Team des SRF. Doch es waren ihre letzten Auftritte. Künftig, so teilt das Schweizer Fernsehen mit, wird das Duo nicht mehr regelmässig im Einsatz stehen.

Umfrage

Welcher dieser Experten hat dir im WM-Studio am besten gefallen?

  • Abstimmen

2,404

  • Peter Knäbel29%
  • Andy Egli12%
  • Mario Eggimann5%
  • Gürkan Sermeter8%
  • Benjamin Huggel21%
  • Lutz Pfannenstiel12%
  • Martin Schmidt13%

Ersetzt werden Sermeter und Eggimann von drei anderen langjährigen Profis: Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle. Sie wurden laut Susan Schwaller, Chefin Live bei SRF Sport engagiert, «um unserer Super-League-Berichterstattung neue Impulse zu geben». Alle drei seien nicht nur lange Spieler gewesen, sondern würden auch die Mechanismen hinter den Kulissen bestens kennen.

Huggel, Knäbel und Egli bleiben

Berner nahm mit der Nati an der EM 2004 teil, spielte in der Premier League (Blackburn Rovers) und beim SC Freiburg. Aktuell trainiert er den Challenge-League-Aufsteiger SC Kriens. Ebenfalls in der Innerschweiz tätig ist Michel Renggli, der im Nachwuchs des FC Luzern arbeitet. Liechtensteins langjähriger Nationaltorhüter Peter Jehle hat unlängst vom Rasen ins Büro gewechselt, er ist Geschäftsführer des Liechtensteiner Fussballverbands. «Das Publikum darf sich freuen auf kompetente Analysen, die gespickt sein werden mit spannenden Details aus verschiedenen Perspektiven: jene des Trainers, des Talentförderers, des Feldspielers und des Torhüters», so Schwaller.

Die drei werden im Wechsel mit Benjamin Huggel zum Einsatz kommen, der auch weiterhin SRF-Experte bei Spielen der Schweizer Nationalmannschaft sein wird. Peter Knäbel analysiert am Bildschirm weiterhin Spiele der Champions League und Andy Egli jene der Europa League. (ram)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

23 Touristen verletzt bei Lava-Explosion in Hawaii

abspielen

Video: srf

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • COLD AS ICE 18.07.2018 16:44
    Highlight Highlight endlich ist der sermeter weg. der hat viel zu wenig fachkompetenz. sein gerede war anstrengend und seine gesichts-mimik-kilbi war besonders nervend.
    • Tschüse Üse 18.07.2018 23:34
      Highlight Highlight Wie kann ein jahrelanger Profi keine Fachkompetenz haben😂😂

      Was hätte er dann tun sollen? Den Bachelor in Fussball machen?😂😂
    • COLD AS ICE 19.07.2018 08:27
      Highlight Highlight @raembe: profi gewesen zu sein heisst noch lange nicht viel von fussball zu verstehen. fussballer nicht gerade als die hellsten kerzen auf der torte. sermeter labert einfach viel und nutzt dabei fachbegriffe damit es gut klingt. rene weiler war während der wm mit sermeter im studio. da sind welten aufeinander geprallt. weiler als wirklicher experte und sermeter als labertante der neben weiler aussah wie ein schulmädchen beim fussball auf dem pausenhof.
    • Tschüse Üse 19.07.2018 09:13
      Highlight Highlight 1. Fussballer sind nicht dümmer als andere Menschen, teilweise vlt schlechter gebildet. Bei Sermeter bezweifel ich das nun einmal.

      2. Deine Aussage ist also, das wenn ich mein Leben lang Schreiner ich nicht zwingend Ahnung vom Schreinern haben muss??? Überleg Dir mal wie falsch sich das anhört.

      3. Ja, Sermeter redet viel. Aber welche Kompetenzen hab ich als Zuschauer, seine Fachkompetenz in Frage zu stellen? Ich nehme nicht an das Du dem Metallbauer sagst was zu tun ist, nur weil Du ein paar mal was gelötet hast.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kimbolone 18.07.2018 11:29
    Highlight Highlight Hauptsache Huggel bleibt - für mich mit Abstand der interessanteste Experte. Er macht seine Sache super.

    Wow, wenn mir einer zu seinen Aktivzeiten gesagt hätte, dass ich so etwas mal schreiben würde 😂
    • Mia_san_mia 18.07.2018 15:15
      Highlight Highlight Er hat mich wirklich auch positiv überrascht!
    • mrgoku 18.07.2018 15:28
      Highlight Highlight Er ist der einzige der Objektiv bleibt und nicht ständig parteiisch Sprüche klopft... Auch als die CH-Nati in den Himmel gelobt wurde und man gerade mal ins Achtelfinale kam und schon vom Finale sprach, sagte er STÄNDIG, es sollen sich mal alle beruhigen, Spiel um Spiel geht es voran....
  • marhu13 18.07.2018 11:29
    Highlight Highlight Hauptsache Knäbel bleibt. Einen besseren und kompetenteren Experten hatten wir über die letzen 5-10 Jahre nie!
    • Luca Brasi 18.07.2018 13:20
      Highlight Highlight Er bringt einen ganzen Rucksack an Expertise mit. 😉
    • TanookiStormtrooper 18.07.2018 13:39
      Highlight Highlight @Brasi
      Hahahaha! Hoffen wir, dass er sich diesen Rucksack nicht klauen lässt... 🤣

      https://www.watson.ch/!986743777
    • Mia_san_mia 18.07.2018 15:15
      Highlight Highlight @Luca Brasi: Der ist gut 😂👍🏻
  • dillinger 18.07.2018 11:09
    Highlight Highlight Ich mag Egli gar nicht. Zum einen weil mich seine Analysen nicht wirklich kompetent dünken, zum anderen weil ich ihm kaum zuhören kann. Besonders während der WM konnte ich ihm kaum folgen was er eigentlich sagen wollte. Besser schaut man die Spiele eh im Stadion, dann kommt man auch um die Experten rum, die meistens ja eh nur das erzählen was man selber als regelmässiger Fussballzuschauer auch sieht.
    • Luca Brasi 18.07.2018 11:26
      Highlight Highlight Im Stadion sind die besten Experten.
      "Hau en ine!" "Schüüsss!" "Vorwärts!" "Dä muess meh seckle!"

      😉
  • Zaungast 18.07.2018 10:38
    Highlight Highlight Guter Wechsel. Konnte Gügi und Eggimann nicht mehr zuhören, aber das sind ja subjektive Empfindungen...

    Pro Meriame Terchoun! (jaja, vor allem fürs Auge, aber sie kann sich auch gut artikulieren).
    • Luca Brasi 18.07.2018 11:09
      Highlight Highlight Pro Renato Kaiser! 😉
    • mrgoku 18.07.2018 15:29
      Highlight Highlight Terchoun? Ist das die tätowierte mit dem riesigen V? :D
  • Johnny Geil 18.07.2018 10:36
    Highlight Highlight Und Herr (äääah) Andy Egli darf bleiben?!? Für mich schleierhaft, dass er jahrelang als "Experte" beim SRF arbeiten darf.
    • Luca Brasi 18.07.2018 11:09
      Highlight Highlight Er war beim SRF-Tippspiel angeblich weit vorne. ;)
    • Charivari 18.07.2018 11:20
      Highlight Highlight Egli ist mit Abstand der beste Experte beim SRF bezüglich Fussball. Kann nicht verstehen, warum du ihn nicht magst.
    • Mia_san_mia 18.07.2018 11:52
      Highlight Highlight Der ist wirklich schlimm...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henri Lapin 18.07.2018 10:01
    Highlight Highlight Wozu überhaupt Experten?
    • w'ever 18.07.2018 11:04
      Highlight Highlight sind wir nicht alle "experten"?
  • Luca Brasi 18.07.2018 09:43
    Highlight Highlight Hauen mich nicht gerade um. Scheinen mir alles brave Leute zu sein, die es sich mit niemandem verscherzen wollen.
    • Luca Brasi 18.07.2018 11:07
      Highlight Highlight Gäbe wenigstens ein bisschen Zunder! 😂
    • Mia_san_mia 18.07.2018 11:54
      Highlight Highlight Varela wäre sicher lustig 😉
    • mrgoku 18.07.2018 15:31
      Highlight Highlight oder Scott Chipperfield

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel