Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer -  Borussia Dortmund v FC Bayern Munich - German Bundesliga - Signal Iduna Park, Dortmund, Germany - 19/11/16 - Dortmund's Marc Bartra Aregall and Munich's Thomas Mueller in action.   REUTERS/Kai Pfaffenbach  DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Zwischen Bayern München (Thomas Müller, l.) und Borussia Dortmund (Marc Bartra) geht es nicht nur auf dem Platz umkämpft zu und her. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Dank Uli Hoeness: Der Pfeffer ist zurück im Duell Bayern gegen BVB

Auf und neben dem Terrain bewegt in Deutschland primär ein Duell: Bayern vs. Dortmund, der Bundesliga-Clasico. In dieser Saison wird es dem BVB nicht gelingen, den fünften Münchner Titelgewinn in Serie zu verhindern. Entspannt ist trotzdem nichts.



Im März 2014 legte er seine Münchner Ämter nieder. Nun ist er zurück, der Patron, der unüberhörbare Frei- und Querdenker, der Mann mit der unerschütterlichen Bayern-Aura: Uli Hoeness, 65, sendet wieder auf allen Kanälen. Er redet offen über seine Zeit in der Justizvollzugsanstalt von Landsberg und die soziale Rehabilitierung nach der Steuerhinterziehung in zweistelliger Millionenhöhe. Vor knapp zwei Monaten inthronisierten 97,7 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder den ehemaligen Präsidenten ein zweites Mal.

FILE PHOTO: Bayern Munich's new elected President Uli Hoeness is pictured during the annual general meeting of the German Bundesliga first division soccer club in Munich, Germany, November 25, 2016. REUTERS/Michaela Rehle/File Photo

Er ist zurück: Uli Hoeness. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Mit Hoeness an der Spitze wirkt der Rekordmeister noch angriffiger als üblich. Der Klubchef hält nichts von einer Strategie der souveränen Zurückhaltung. Er versteht sich wie in guten alten Bayern-Zeiten als oberste Instanz der Themensetzung. Seinen Sinn für Provokationen und frontale Attacken hat er im Gefängnis nicht verloren.

Anfang Januar platzierte er in einem Sky-Interview eine Grussbotschaft an die Adresse der sportlich angezählten Dortmunder. Der BVB habe fälschlicherweise gemeint, dem FC Bayern auf die Pelle rücken zu können: «Und was ist passiert? Ich habe an Weihnachten auf die Tabelle geschaut und festgestellt: Es sind wieder zwölf Punkte.»

Seine Ansage korrespondiert so gar nicht mit dem Kurs von Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandschef proklamierte im vergangenen Jahr eher ein Verhältnis der Entspannung zum Rivalen aus dem Ruhrgebiet. Hoeness steht offenbar für eine andere Agenda – auch in der Kooperation mit der Nummer 2 beim FCB: «Ich bin überzeugt, dass wir Auseinandersetzungen haben werden. Das tut der Sache gut.»

Dortmunder Irritationen

Die Replik aus Dortmund war in der «Welt am Sonntag» nachlesbar. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke unterstellte seinem Münchner Gegenspieler «eine Wahrnehmungsstörung». Angesichts ihres personellen Umbaus im letzten Sommer habe niemand im Verein auch nur einen Satz gesagt, «der auf diese höhnische Art hätte interpretiert werden können», so Watzke in einem ausführlichen Interview.

epa05639437 BVB chairman Hans-Joachim Watzke speaks during the members assembly of Borussia Dortmund in Dortmund, Germany, 20 November 2016.  EPA/BERND THISSEN

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Bild: EPA/DPA

Watzke relativiert die suboptimale Vorrunde. Coach Thomas Tuchel habe praktisch eine neue Mannschaft formieren müssen. «Wir haben 13 Transfers abgewickelt. Vieles war ähnlich wie in Jürgen Klopps Anfangsphase. Der Unterschied allerdings ist: Er hatte damals drei Jahre Zeit.» Entsprechend wenig könne er zynische Bemerkungen aus Süddeutschland nachvollziehen.

Überbewerten mochte er Hoeness' Anwürfe indes nicht, im Prinzip sei ja Rummenigge sein Ansprechpartner: «Er ist einer der einflussreichsten Menschen im europäischen Fussball. Mit ihm habe ich mittlerweile eine vertrauliche Arbeitsbeziehung aufgebaut», liess er sich im Gespräch mit der «Welt am Sonntag» zitieren.

Bayern Munich CEO Karl-Heinz Rummenigge speaks at the team's after-match party in Berlin May 18, 2014. Bayern Munich restored their undisputed dominance in Germany when they beat rivals Borussia Dortmund 2-0 with two extra-time goals on Saturday to win the German Cup (DFB Pokal) and secure their tenth domestic double.  REUTERS/Alexander Hassenstein/Pool (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER)

Watzkes Ansprechpartner Karl-Heinz Rummenigge. Bild: POOL/REUTERS

Dass er den Namen Rummenigge erwähnte, ist kein Zufall. Im Prinzip herrscht bei den übergeordneten Themen TV-Rechte, Verteilung der Fernseh-Millionen oder Auslandsvermarktung bei den Bundesliga-Schwergewichten ein Konsens. Die wichtigsten Kräfte des deutschen Klubfussballs sind durchaus daran interessiert, in der Money League hinter England Position 2 zu festigen. Das Geschäft floriert, am 26. Januar wird die Deutsche Fussball Liga einen Rekordumsatz von über drei Milliarden veröffentlichen. (sda/drd)

Bayern und BVB dabei: Die Top 20 der umsatzstärksten Fussballklubs

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel