DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Absurde Pressekonferenz der Bayern-Bosse – das sind die besten Reaktionen

19.10.2018, 13:2220.10.2018, 09:18
philip buchen, benedikt niessen / watson.de

Am Freitagmittag beriefen die Bayern-Chefs Hoeness, Rummenigge und Salihamidžić die Pressevertreter zum Rundumschlag ein. An der Säbener Strasse fühlt man sich von der Kritik der Medien gestört. Zeit für ein Machtwort. Karl-Heinz Rummenigge: «Wir werden es bei Bayern München nicht mehr akzeptieren!»

Anschliessend zitiert der Bayern-Boss Artikel 1 des Grundgesetzes. Eine denkwürdige Pressekonferenz.

Die Pressekonferenz live:

Nach vier sieglosen Spielen in Folge stellten sich die Bayern-Chefs demonstrativ vor das Team des Rekordmeisters von der Säbener Strasse. Rummenigge erinnerte an die Erfolge der vergangenen Jahre: «Wir haben von 2012 an eine sechsjährige Dauerparty gefeiert.»

«Polemik scheint keine Grenzen zu haben»

Dann ging's weiter im bayerischen Verbal-Trommelfeuer gegen die Medien, die die sportliche Talfahrt des FC Bayern in den vergangenen Wochen kritisch begleitet hatten. «Geht's eigentlich noch?», sagte Karl-Heinz Rummenigge. Und weiter: «Es scheint so, dass sich keiner mehr Gedanken macht über Würde und Anstand. Polemik scheint keine Grenzen mehr zu haben. Das gilt auch für Experten, die bei diesem Club mal Fussball gespielt haben.»

«Es ist ein wichtiger Tag für den FC Bayern. Weil wir uns das nicht mehr bieten lassen. Mit dem heutigen Tag werden wir uns die herabwürdigende Berichterstattung nicht mehr bieten lassen.»
Karl-Heinz Rummenigge

Anschliessend drohte er mit Unterlassungserklärungen gegen die Medien. «Fühlen Sie sich besonders angesprochen», sagt er anschliessend mit Verweis auf die Journalisten, die für den Springer-Medienkonzern vor Ort waren.

Rummenigge erklärte weiter: «Wir suchen die Schuld nicht bei den Medien, aber wir wollen in Zukunft eine Berichterstattung, die fair ist und auf Fakten basiert.»

«So kann es nicht weitergehen!», sagte anschliessend Uli Hoeness. «Das ist eine Frechheit. Wir akzeptieren keine respektlose Berichterstattung mehr.»

«Die Bundesliga ist keine Dschungelshow», erklärte Hasan Salihamidžić und kritisierte Stefan Effenberg, der ihn kritisierte, Kovač nicht geschützt zu haben. Auch gegen die Kritik der Öffentlichkeit gegen die Mannschaft schoss er: «Es geht gar nicht, die Arbeit eines ganzen Clubs in Frage zu stellen. Ich war entsetzt, das hat unsere Mannschaft nicht verdient.»

Die Reaktionen

(bn/pb/watson.de)

Fussballer im Büro

Video: watson/Angelina Graf

Die 10 ältesten Bundesliga-Spieler im Herbst 2018

1 / 12
Die 10 ältesten Bundesliga-Spieler im Herbst 2018
quelle: epa/dpa / carmen jaspersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erkältungssaison gibt Comeback nach Corona-Pause: «Es sind wieder mehr Leute krank»

«Seit drei Wochen habe ich Kopfschmerzen und fühle mich krank und ‹schnuddrig›. Diese Erkältung geht einfach nicht mehr weg»: Die Zürcherin Marielle Wüthrich ist eine von vielen Schweizerinnen und Schweizern, die sich derzeit mit Schnoddernase und Kratzehals abmühen.

Händewaschen, Abstand halten, Maske tragen: Wegen der Corona-Hygienemassnahmen ist die Erkältungs-Saison letztes Jahr fast ausgefallen. Heuer sieht die Lage anders aus. Derzeit liegen wieder mehr Leute wegen Husten und Schnupfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel