DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Confed Cup, Gruppe B

Deutschland – Chile 1:1 (1:1)

Kamerun – Australien 1:1 (1:0)

Chile's Alexis Sanchez, right, shoots a free-kick during the Confederations Cup, Group B soccer match between Germany and Chile, at the Kazan Arena, Russia, Thursday, June 22, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Die deutsche Mauer mit Can, Ginter, Süle und Mustafi (v.l.) beim Freistoss von Alexis Sanchez – dessen Ball den Weg ins Tor jedoch nicht findet. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Deutschland und Chile teilen die Punkte – Kamerun und Australien so gut wie draussen

Dank Toren von Alexis Sanchez und Lars Stindl endet die Partie am Confederations Cup zwischen Deutschland und Chile 1:1. Kamerun und Australien trennen sich in einem enttäuschenden Spiel mit demselben Resultat, ein Weiterkommen ist für den Afrika- und den Asienmeister so nicht einfacher geworden.



Das musst du gesehen haben

Der WM-Testlauf in Russland ist auch am Donnerstag und nach insgesamt acht Spielen sportlich noch nicht richtig auf Touren gekommen. Deutschland und Chile zeigten in der auf dem Papier attraktivsten Vorrunden-Affiche kein schlechtes, aber mit Sicherheit auch kein spektakuläres Spiel. Die junge deutsche Mannschaft, die Nationaltrainer Joachim Löw im Vergleich zum Startsieg gegen Australien auf vier Positionen umstellte und in der fünf Spieler an der gleichzeitig stattfindenden U21-EM spielberechtigt wären, erkämpfte sich gegen die leicht überlegenen Südamerikaner dank dem Ausgleich von Lars Stindl kurz vor der Pause (41.) ein Remis.

abspielen

Sanchez nutzt Mustafis Fehler eiskalt aus und trifft früh zum 1:0. Video: streamable

Dem deutschen Treffer war ein zügig vorgetragener Angriff über Emre Can und Jonas Hector vorausgegangen. Ansonsten zeigte Deutschland in der Offensive wenig. Doch darum ging es dem Coach Joachim Löw auch nicht in erster Linie. Das Spiel gegen den in Bestbesetzung angetretenen Copa-Sieger war für die DFB-Auswahl im Wortsinn ein guter Härtetest. Die erfahrenen Chilenen – allein die Führungsspieler Arturo Vidal und Alexis Sanchez haben zusammen deutliche mehr Länderspiele absolviert als das gesamte deutsche Kader – spielten wie gewohnt hart und kompromisslos und zeigten den deutschen WM-Probables auf, was an einer Endrunde zu erwarten ist.

abspielen

Der Ausgleich des Weltmeisters – herrlich herausgespielt. Video: streamable

Die Chilenen, die zusammen mit Europameister Portugal als Favorit auf den Turniersieg angesehen werden, hatten ihre beste Phase in der ersten halben Stunde. Entsprechend früh gingen sie in Führung. Nach einem Abspielfehler von Deutschlands Verteidiger Shkodran Mustafi lief Alexis Sanchez nach einem Zuspiel von Arturo Vidal alleine in den Strafraum und bezwang DFB-Keeper André ter Stegen in der nahen Ecke (6.). Es war das 38. Tor des Arsenal-Stürmers im Nationalteam, wodurch er zu Chiles Rekordtorschütze avancierte. Seinen ersten Treffer hatte Sanchez vor knapp zehn Jahren in einem Testspiel in Wien gegen die Schweiz und Pascal Zuberbühler erzielt.

Kamerun – Australien 1:1

Nach dem 1:1 zwischen den sieglosen Kamerun und Australien war das Fazit so unspektakulär wie das Spiel: Einen Sieger hat diese Partie in der nur zur Hälfte gefüllten Arena von St.Petersburg nicht verdient. Kamerun und Australien offenbarten während 90 Minuten, wofür ihr Fussball steht und weshalb sie an Welt-Turnieren nur Staffage sind. Hier die Afrikaner, technisch versiert, aber nicht zielstrebig und ohne taktisches Konzept. Dort die Auswahl aus Down Under, mit viel Kampf, einer ordentlichen Dosis Leidenschaft, aber ohne spielerischen Glanz und Linie.

abspielen

Kurz vor der Pause erzielt Kamerun die Führung. Video: streamable

abspielen

Zur Bestätigung des Penaltys, der zum Ausgleich führt, braucht es den Video-Schiedsrichter. Video: streamable

abspielen

Der Kapitän übernimmt die Verantwortung und trifft. Video: streamable

Auch der Luzerner Stürmer Tomi Juric konnte sich vom Mittelmass seiner «Socceroos»-Nebenmänner nicht abheben. Kurz nach der Pause vergab er eine gute Chance zum Ausgleich, indem er aus zehn Metern weit über das Tor schoss. Nach 70 Minuten wurde Juric ausgewechselt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sein Teamkollege Mark Milligan, der als Profi in Abu Dhabi spielt, mittels Foulpenalty immerhin schon den Ausgleich erzielt. Das Kameruner Führungstor schoss der Marseille-Professional André-Frank Zambo Anguissa in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Mehr Aufreger gab es in den 90 Minuten nicht.

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Deutschland - Chile 1:1 (1:1) Kasan. - 38'222 Zuschauer. - SR Faghani (IRN).
Tore: 6. Sanchez 0:1. 41. Stindl 1:1.
Deutschland: ter Stegen; Ginter, Mustafi, Süle; Kimmich, Can, Rudy, Hector; Goretzka, Draxler; Stindl.
Chile: Herrera; Isla, Medel (71. Paulo Diaz), Jara, Beausejour; Aranguiz (90. Silva), Marcelo Diaz, Hernandez; Vidal; Vargas (81. Rodriguez), Alexis Sanchez.
Bemerkung: 20. Lattenschuss von Vargas.

Kamerun - Australien 1:1 (1:0) St. Petersburg. - 35'021 Zuschauer. - SR Mazic (SRB).
Tore: 45. Zambo Anguissa 1:0. 60. Milligan (Foulpenalty) 1:1.
Bemerkung: Australien mit Juric (Luzern/bis 70.). (sda)

Das sind die bekanntesten Namen am Confederations Cup

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel