Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic beim Kindertraining, aufgenommen am Montag, 29. August 2016, in Freienbach. Am 6. September trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft im WM Qualifikation Fussballspiel auf Portugal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Petkovic zum Thema Kosovo: «Ich habe niemanden überzeugen müssen, bei uns weiterzumachen»

Vladimir Petkovic will den französischen EM-Geist konservieren und peilt gleichzeitig neue Ziele an. Statements und Souvenirs vor dem Schweizer Start zur WM-Qualifikation.



65 Tage nach dem EM-Achtelfinal-Out gegen Polen sensibilisiert Vladimir Petkovic die Schweizer Equipe auf die bevorstehende WM-Ausscheidungs-Kampagne. Der Tessiner Taktgeber spricht zu Beginn des zehntägigen SFV-Camps von einem «neuen Zyklus und neuen Aufgaben. Ich werde mit der Mannschaft im ersten Gespräch eine Türe schliessen und eine neue öffnen.»

Die unmittelbare Vergangenheit soll aber gleichwohl eine massgebliche Rolle spielen. Die Zeit in Frankreich, die mehrwöchige Vorbereitung, taxiert der Coach als wichtige Basis zur Fortführung der Arbeit. Im Zusammenhang mit der vergangen Endrunde kommt ihm durchwegs Positives in den Sinn: «Unsere Teamleistung, der beeindruckende Zusammenhalt, der Rhythmus.»

«Wir hätten verdient gehabt, mehr zu erreichen.»

Petkovic zum Abschneiden an der EM

Mit Blick auf den schwierigen Auftakt in Basel gegen den Europameister Portugal will Petkovic zeitnah das gute Gefühl der Gruppe wieder aufbereiten. Er ist überzeugt, dass mit einer «positiven Einstellung, mit der Bereitschaft, mit vollem Herz dabei zu sein, viel zu erreichen ist».

Heute ist Nati-Zusammenzug in Feusisberg

Nur mit dem Drama im Penaltyschiessen gegen die im Viertelfinal gegen Portugal ausgeschiedenen Polen beschäftigte sich der Schweizer Selektionär nicht mehr allzu oft. Klar ist und bleibt für ihn: «Wir hätten verdient gehabt, mehr zu erreichen.»

Schweiz statt Kosovo

Petkovic vertraut dem Stamm seiner EM-Selektion. Ausser dem verletzten Xherdan Shaqiri fehlt keine Schlüsselfigur. Von den personellen Spekulationen um den FIFA-Neuling Kosovo ist die Schweiz auf höchster Ebene definitiv nicht betroffen. «Ich habe niemanden überzeugen müssen, bei uns weiterzumachen», lächelt Petkovic.

Britain Football Soccer - Middlesbrough v Stoke City - Premier League - The Riverside Stadium - 13/8/16
Stoke City's Xherdan Shaqiri celebrates scoring their first goal 
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Xherdan Shaqiri fehlt der Nati verletzt. Bild: Carl Recine/REUTERS

Anders als bei der persönlichen SFV-Ouvertüre vor zwei Jahren – die Schweiz startete mit Niederlagen gegen England (0:2) und Slowenien (0:1) in die EM-Qualifikation – seien sie «in einem anderen Zustand» – primär besser aufeinander abgestimmt, das Finetuning im zwischenmenschlichen Bereich ist ausgeprägter.

Im September 2014 sei «etwas zu viel Fleisch auf dem Grill» gewesen, entsprechend schwer verdaulich war Petkovics Einstieg im Nationalteam. «Die Linie war damals noch nicht so klar.» Inzwischen ist der taktische Spielraum aller Beteiligten grösser.

Eine ähnliche Startphase darf sich die Schweiz in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2018 in Russland nicht leisten; nur der Gruppensieger erhält das Ticket direkt, der Zweite muss sich in einer erfahrungsgemäss ungemütlichen Barrage durchsetzen. «Wir können uns nicht mehrere Fehltritte erlauben», warnt Petkovic. (zap/sda)

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die Schweizer in der Bundesliga 2016/17

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel