Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 2. Runde

Delémont (1.) – Winterthur 4:2
Linth 04 (2.i) – St.Gallen 4:5nP (1:1)
Köniz (PL) – Lugano 0:1
Old Boys (PL) – Young Boys 0:4
Wil – Thun 0:3
Biel (2.i) – GC 0:5
Echallens (1.) – Xamax 3:2nV
Chiasso – Basel 0:1

Auslosung der Achtelfinals:
Stade Nyonnais (PL) – Thun
Rapperswil-Jona (ChL) – Basel
Stade Lausanne-Ouchy (PL) – Zürich
Lausanne – GC
Delémont (1.) – St.Gallen
Echallens (1.) – Luzern
Münsingen (1.) – YB
Schötz (1.) – Lugano

Die St. Galler Fans, beim 1/16-Final Schweizer Cup Spiel zwischen dem FC Linth 04 und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 17. September 2017, in der Sportanlage Lintharena SGU in Naefels. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die St.Galler Fans zündeten ein grösseres Feuerwerk als die Spieler. Bild: KEYSTONE

Basel, St.Gallen und Lugano nur mit viel Glück weiter – das sind die Achtelfinals

Die Super-League-Klubs GC, YB und Thun halten sich in der 2. Runde des Schweizer Cups schadlos. Lugano setzt sich in Köniz erst in der Nachspielzeit durch, St.Gallen bei Linth 04 sogar erst im Penaltyschiessen und Basel hat in Chiasso viel Mühe.



Der FC St.Gallen kam in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups mit einem dunkelblauen Auge davon. Der Super-League-Klub schlug Linth 04 aus der 2. Liga Inter erst im Penaltyschiessen. Danijel Aleksic hatte den Favoriten nach einer Viertelstunde in Führung gebracht, Yves Sanchez glich kurz nach Wiederanpfiff aus. In der Verlängerung fielen keine Tore, dafür verlor der FCSG Stjepan Kukuruzovic mit Gelb-Rot (99.). «Wir haben in entscheidenden Situationen ein wenig den Kopf verloren, sind mit Glück und einem blauen Auge davon gekommen», fasste FCSG-Trainer Giorgio Contini im SRF zusammen. Zuletzt blamierte sich St.Gallen im Cup vor zwölf Jahren bis auf die Knochen, als es, ebenfalls in den Sechzehntelfinals, mit 1:2 bei Küssnacht am Rigi (2. Liga Inter) verlor.

Cupverteidiger Basel hatte beim gut in die Challenge League gestartenen FC Chiasso ebenfalls kein leichtes Spiel. Erst nach 83 Minuten erlöste Cédric Itten den FCB mit dem 1:0. Der eingewechselte Rückkehrer traf mit einer schönen Direktabnahme auf Flanke von Kevin Bua. In der sechs Minuten dauernden Nachspielzeit vergab der Chiassese Carte Said eine riesige Chance. Kurz darauf sah er nach einem Notbremse-Foul die Gelb-Rote Karte, nachdem vorher in der zweiten Halbzeit Eder Balanta vom FCB und Samuel Delli Carri von Chiasso direkt ausgeschlossen worden waren.

Mit dem FC Winterthur war bereits zuvor ein erster Oberklassiger ausgeschieden. Der Challenge-League-Klub unterlag der SR Delémont (1. Liga) mit 2:4. Die Jurassier legten einen Blitzstart hin und führten schon nach neun Minuten mit 2:0.

Neuchâtel Xamax erlitt nach dem überzeugenden Start in die Meisterschaft einen Dämpfer mit der 2:3-Niederlage nach Verlängerung beim Erstligisten Echallens. Die Verlängerung verlief dramatisch. Die Neuenburger verloren zunächst Goalie Loïc Jacot durch eine Rote Karte nach einem Notbremse-Hands. Weil sie schon drei Spieler ausgewechselt hatten, musste Verteidiger Igor Djuric von dort weg den Torhüter spielen. Nach 105 Minuten beging Djuric das Foul, das zum spielentscheidenden Penalty führte. Wenige Sekunden vor Schluss hätten sich die Xamaxiens beinahe noch ins Penaltyschiessen gerettet. Aber der Schuss von Raphaël Nuzzolo prallte von der Lattenunterkante zurück.

Äusserst bitter endete der Cup-Nachmittag für Köniz. Der Berner Promotion-League-Vertreter verschoss gegen Lugano in der 88. Minute einen Penalty – und kassierte in der 93. Minute das Tor zur 0:1-Niederlage.

Die Highlights von Köniz – Lugano.

Die beiden Berner Super-League Klubs gaben sich für einmal keine Blösse. Die nicht in Bestbesetzung angetretenen Young Boys siegten im Duell der jungen Knaben gegen die alten Knaben bei den Old Boys in Basel 4:0, während sich Thun in Wil ebenso souverän mit 3:0 durchsetzte.

Die Highlights von Old Boys – Young Boys.

Die Highlights von Wil – Thun.

Gar 5:0 siegte GC beim FC Biel, der nach der Zwangsrelegation in der interregionalen 2. Liga spielt. Der Österreicher Marco Djuricin zeichnete sich als dreifacher Torschütze aus. (ram/sda)

Die Telegramme

Delémont - Winterthur 4:2 (2:0)
1320 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 6. Sudar 1:0. 9. Dionys Stadelmann 2:0. 56. Duah 2:1. 74. Dionys Stadelmann 3:1. 78. Sutter 3:2. 89. Evan Stadelmann 4:2. - Bemerkungen: 52. Pfostenschuss Ulrich (Winterthur). 62. Rote Karte gegen Ljubicic (Winterthur/Hands).

Linth 04 - St. Gallen 4:5 n.P. (0:1, 1:1)
Näfels. - 3050 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 14. Aleksic 0:1. 49. Sanchez 1:1. - Penaltyschiessen: Feldmann 1:0, Tafer 1:1; Hren (Stojanovic hält), Buess (Pfosten); Sabanovic (Stojanovic lenkt an Pfosten), Aratore 1:2; Carava 2:2, Aleksic 2:3; Brezina 3:3, Albian Ajeti 3:4.
St. Gallen: Stojanovic; Koch, Hefti, Musavu-King (75. Gönitzer), Lüchinger; Aleksic, Wiss (120. Tafer), Kukuruzovic, Aratore; Albian Ajeti, Ben Khalifa (65. Buess).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Barnetta, Adonis Ajeti, Tschernegg und Toko (alle verletzt) und Haggui (nicht im Aufgebot). 99. Gelb-Rote Karte gegen Kukuruzovic (Hands).

Köniz - Lugano 0:1 (0:0)
Liebefeld. - 1100 Zuschauer. - SR Bieri. - Tor: 93. Gerndt 0:1.
Lugano: Da Costa; Mihajlovic, Yao, Golemic, Daprela; Culina (65. Gerndt), Sabbatini, Piccinocchi, Ledesma (74. Mariani); Bottani, Carlinhos (87. Crnigoj).
Bemerkungen: Lugano ohne Guidotti, Padalino, Marzouk und Jozinovic (alle verletzt). 88. Da Costa hält Foulpenalty von Miani (Köniz).

Biel – Grasshoppers 0:5 (0:1)
3318 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 35. Fazliu 0:1. 58. Djuricin (Foulpenalty) 0:2. 82. Djuricin 0:3. 84. Suarez 0:4. 91. Djuricin 0:5.
Grasshoppers: Lindner; Pickel (80. Pnishi), Bergström, Vilotic (71. Suarez), Zesiger; Pusic, Bajrami (65. Basic), Fazliu, Fasko; Djuricin, Bahoui.
Bemerkungen: 17. Kopfball von Vilotic an die Lattenoberkante. 49. Pfostenschuss Pickel.

Wil - Thun 0:3 (0:2)
1275 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 20. Rapp (Hediger) 0:1. 37. Spielmann 0:2. 65. Facchinetti 0:3.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Lauper, Da Silva (71. Costanzo); Rapp (57. Sorgic), Spielmann (79. Hunziker).
Bemerkungen: Thun ohne Faivre (krank), Rodrigues und Bigler (beide verletzt).

Old Boys - Young Boys 0:4 (0:2)
Schützenmatte, Basel. - 2500 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 13. Nsame (Schick) 0:1. 28. Fassnacht 0:2. 54. Assalé (Ngalameu) 0:3. 59. Assalé (Joss) 0:4.
Young Boys: Von Ballmoos; Joss, von Bergen, Wüthrich, Lotomba; Schick, Ngamaleu, Sow (77. Bürki), Fassnacht (62. Aebischer); Nsame (35. Assalé), Teixeira.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). 13. Pfostenschuss Schick unmittelbar vor dem 0:1. 24. Torhüter Lindenthal (Old Boys) lenkt Kopfball von Teixeira an die Latte. 57. Lattenschuss Fassnacht. 90. Pfostenschuss Teixeira.

Echallens - Neuchâtel Xamax 3:2 (2:2, 0:1) n.V.
1800 Zuschauer. - SR Horisberger. - Tore: 22. Doudin 0:1. 52. Samandjeu 1:1. 74. Kilezi 1:2. 83. Begzadic 2:2. 105. Begzadic (Nachschuss zu Foulpenalty) 3:2. - Bemerkungen: 121. Schuss von Nuzzolo (Neuchâtel Xamax) an die Unterkante der Latte. 93. Rote Karte gegen Torhüter Jacot (Neuchâtel Xamax/Notbremse-Hands).

Chiasso – Basel 0:1 (0:0)
1470 Zuschauer. - SR Hänni. - Tor: 84. Itten (Bua) 0:1.
Basel: Salvi; Gaber, Akanji, Suchy, Balanta; Xhaka, Fransson (80. Zuffi), Petretta; Steffen, Bua (94. Callà), Elyounoussi (63. Itten).
Bemerkungen: Basel ohne Vailati, Serey Die (beide verletzt), Lang und van Wolfswinkel (beide geschont). 49. Lattenschuss Steffen. 57. Rote Karte gegen Balanta (Tätlichkeit). 65. Rote Karte gegen Delli Carri (Notbremse). 92. Gelb-Rote gegen Said (Foul). (sda)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

abspielen

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 17.09.2017 19:00
    Highlight Highlight Basel hatte in Chiasso viel Mühe. Das sagt schon alles. Zeit, dass die neue Führung Verantwortung übernimmt und sich einen anderen Job sucht!

    Ich bin sehr enttäuscht und sauer 😡
    • Jamaisgamay 17.09.2017 19:32
      Highlight Highlight Der FCB hatte in den letzten Jahren immer Mühe in den ersten Cup-Runden. Hat gar nix mit der neuen Führung zu tun.
    • Raembe 17.09.2017 19:43
      Highlight Highlight Omg Deine Geduld ist ja gigantisch.....
    • Jamaisgamay 17.09.2017 20:18
      Highlight Highlight Isso
    Weitere Antworten anzeigen

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel