Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Koller, der neue Trainer des FC Basel 1893, Mitte und Assistenztrainer Thomas Haeberli, links, bei einem Training mit der Mannschaft im Trainingsgelaende St. Jakob in Basel, am Freitag, 3. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Thomas Häberli arbeitete zuletzt als Co-Trainer beim FC Basel. Bild: KEYSTONE

YB-Ikone Häberli wird neuer Luzern-Trainer – vielleicht schon heute

Der neue Trainer des FC Luzern scheint gefunden: Der Vertrag mit Thomas Häberli ist zwar noch nicht unterschrieben, aber der FCL hat offenbar beim FC Basel um die Freigabe des Ballwilers gebeten.

Raphael Gutzwiller / CH Media



Thomas Häberli (44) – so heisst wohl der neue Trainer des FC Luzern. Aus Luzerner Kreisen ist zu vernehmen, dass der FCL beim FC Basel für Häberli eine Anfrage für eine Freigabe platziert hat. Der ehemalige Assistenztrainer der Basler könnte schon heute als neuer FCL-Trainer präsentiert werden.

Auf Anfrage schrieb Häberli der «Luzerner Zeitung» per SMS: «Ich kann und möchte mich im Moment noch nicht zu Luzern äussern.» Bis am Dienstag soll er sich im Ausland aufgehalten haben, gestern wurden die Gespräche offenbar konkreter. Zwar ist der Vertrag noch nicht unterschrieben, dennoch dürfte einer Unterschrift von Häberli beim FCL nichts im Wege stehen.

Die Berner Thomas Haeberli, Mitte, und Leandro, rechts, feiern Haeberli's Tor,  beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und den Young Boys, am Samstag, 1. Mai 2004, auf dem Aarauer Bruegglifeld. YB gewann den Match 1-0. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Mit 74 Toren in 267 Spielen für YB wurde Häberli zu einem ganz grossen Liebling der Berner Fans. Bild: KEYSTONE

Ein Einheimischer

Häberli passt ideal ins Trainerschema des FC Luzern: Er hat lange im Nachwuchs Basels und der Young Boys gearbeitet, sollte also fähig sein, mit jungen Spielern zu arbeiten. Noch wichtiger aber: Häberli ist in der Innerschweiz tief verankert, ist als Bauernsohn in Ballwil am Eingang des Luzerner Seetals aufgewachsen. In seiner Aktivzeit machte er sich vor allem bei den Berner Young Boys einen Namen, errang als Stürmer gar Legendenstatus. Vor seiner Zeit in Bern spielte Häberli beim SC Kriens und beim FC Basel.

Häberli war schon im letzten Sommer ein Kandidat für den FCL-Trainerposten gewesen, sagte aber ab, weil er kurz zuvor einen Vertrag beim FC Basel als Assistenztrainer unterschrieben hat. Anfang Jahr hat Häberli den FC Basel in «gegenseitigem Einvernehmen» jedoch verlassen, gab danach in Interviews zu Protokoll, dass er als Nächstes gerne eine Stelle als Cheftrainer antreten möchte. Froh um die wahrscheinliche Verpflichtung Häberlis ist auch der FC Basel, der noch bis im Sommer 2020 den Lohn für Häberli berappen müsste.

Wicky soll abgesagt haben

Hoch im Kurs beim FCL stand auch Häberlis Ex-Chef, der ehemalige Basel-Trainer Raphael Wicky. Gerüchteweise soll er die erste Wahl beim FCL gewesen sein, am Dienstag habe der Walliser jedoch ein entsprechendes Angebot des Luzerner Sportchefs Remo Meyer abgelehnt.

Bei den weiteren gehandelten Kandidaten sollen die Kontakte nur lose gewesen sein. Der Berater von Ex-Sion-Trainer Maurizio Jacobacci habe zwar dessen Bewerbung hinterlegt, sei jedoch nicht kontaktiert worden. Keine Gespräche sollen mit den weiteren Kandidaten Bruno Berner, Heiko Vogel und Jeff Saibene stattgefunden haben. Um den ehemaligen FCL-Spieler Christian Brand (46) tauchten gestern ebenfalls Gerüchte auf. Brand teilte aber persönlich mit, dass er mit dem FCL nicht in Kontakt stehe.

Somit scheint der Weg für Thomas Häberli frei zu sein. Es ist wahrscheinlich, dass er bereits heute als neuer Trainer des FCL vorgestellt wird. Denn schon am Sonntag gegen den FC Zürich soll der neue Cheftrainer auf der Bank sitzen, kündigte Sportchef Remo Meyer am Montag an.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

8 unnötige DIY-Videos, die uns das Internet schenkt

abspielen

Video: watson

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beaudin 22.02.2019 07:27
    Highlight Highlight Thomas Häberli hat sicher den besseren Coiffeur als Remo Meyer.
  • dave1771 21.02.2019 11:44
    Highlight Highlight Will er sich das antun? FCL? Hoffentlich kein Karrierekiller bei dem Chaosklub
  • Paul_Partisan 21.02.2019 11:03
    Highlight Highlight Würde ich im gönnen, dann müsste der Arme nicht mehr das fcb Logo tragen :-P
    und wer weiss, vielleicht landet er als Gerry-Nachfolger in Bern. Das wäre zumindest eine tolle Geschichte!
    Viel Glück Häbigoal!
    • malina2 21.02.2019 11:26
      Highlight Highlight Häberli kann ruhig in Luzern bleiben. Er steht für mich für das alte YB: Veryoungboysen und Meister der Herzen.
  • Lowend 21.02.2019 09:55
    Highlight Highlight Freut mich sehr für Häberli und aus dem Grund wieder mal die Häberlis. Vielleicht heisst es dann auch für Luzern öfter: «hütt hei sie wieder mau gwunnä»...

    Play Icon
    • Jonas Schärer 21.02.2019 12:08
      Highlight Highlight Hach war das schön! Häbiäbiäbiäbi goooooool Häbi goooool Häbigooooool
  • eBart! 21.02.2019 08:47
    Highlight Highlight Passt. Sicher nicht allzu teuer, Bezug zur Region und einfach ein "netter Typ von nebenan". Ich glaube das tut dem FC Hollywood ganz gut - etwas Bodenständigkeit.
    • dave1771 21.02.2019 11:45
      Highlight Highlight FC Hollywood? Dafür bräuchte der Klub glanz und Aufmerksamkeit, das hat er Beides nicht wirklich!
    • eBart! 21.02.2019 12:52
      Highlight Highlight Seit dem Rauswurf von Rene Weiler ist er ständig in den Medien. Somit hat er die Aufmerksamkeit - und Glanz... für schweizer Verhältnisse hat er den auch.
  • Valon Gut-Behrami 21.02.2019 07:21
    Highlight Highlight Alles Gute aus Bern! Häbigoal. ♥️

So sah die Welt aus, als GC zum letzten Mal ein Spiel gewann

Die Grasshoppers warten seit dem 25. November des letzten Jahres auf einen Sieg. Seither hat der Rekordmeister eine Serie von zwölf sieglosen Spielen hingelegt und es dabei gegen alle Mannschaften aus der Super League versuchen dürfen.

Lange ist es also her, seit GC den letzten Sieg bejubeln durfte. So lange, dass die Welt damals noch eine andere war. Ein bisschen zumindest.

Ironisch, dass der letzte Sieg just an jenem Tag war, als die Zürcher Stimmbevölkerung «Ja» zum neuen Fussballstadion …

Artikel lesen
Link zum Artikel