Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Sportchef des FC Luzern, Remo Meyer anlŠsslich einer Medienkonferenz des FC Luzern zur Entlassung des Trainers Rene Weiler vom Montag, 18. Februar 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Remo Meyer muss einen neuen Trainer suchen. Bild: KEYSTONE

Luzern-Sportchef Remo Meyer: «Es war ein Fehlentscheid, René Weiler einzustellen»

Am Sonntagabend, nach nur drei Spielen in der Rückrunde, zieht der FC Luzern die Reissleine und trennt sich von Trainer René Weiler. Sportchef Remo Meyer spricht tags darauf von einem «Fehlentscheid».



Am Tag nach der Entlassung von René Weiler äusserten sich Meyer und FCL-Verwaltungsratspräsident Philipp Studhalter ausführlich zur Freistellung Weilers, der noch einen Vertrag bis 2021 bei den Zentralschweizerin besass. «Es war ein Fehlentscheid, René Weiler einzustellen», sagte Meyer.

«Es wäre nicht gut gekommen. Es hat sich alles komplett in die falsche Richtung entwickelt.»

Remo Meyer, Sportchef FC Luzern

Der frühere Aarau- und Nürnberg-Trainer Weiler, der 2017 Anderlecht zum Meistertitel in Belgien geführt hatte, war erst am 21. Juni 2018 verpflichtet worden, nachdem die Young Boys den Luzernern Gerardo Seoane abgeworben hatten. Bereits in der Vorrunde äusserte Weiler, der als geradlinig und unbequem gilt, mehrmals seinen Unmut über die Qualität des Kaders, immer wieder teilten er und Meyer unterschiedliche Ansichten.

Die Medienkonferenz zum Nachschauen.

Für Meyer war nach dem schwachen Start in die Rückrunde mit den Niederlagen gegen Neuchâtel Xamax, Sion und Lugano die Trennung der einzige Ausweg aus einer verkorksten Situation. «Es wäre nicht gut gekommen. Es hat sich alles komplett in die falsche Richtung entwickelt.» Er habe lieber jetzt gehandelt, als in einigen Wochen, wenn es möglicherweise zu spät gewesen wäre, so Meyer.

Das Ziel der Luzerner Verantwortlichen ist es, so schnell wie möglich einen Nachfolger für Weiler zu finden. Als möglicher Kandidat wird Thomas Häberli gehandelt, der in der Nähe wohnt und bereits im letzten Sommer ein Thema gewesen ist. Seinen Vertrag mit dem FC Basel als Assistenztrainer von Marcel Koller hat Häberli in der Winterpause aufgelöst, mit dem Ziel, «mittelfristig ein Amt als Cheftrainer anzustreben». (abu/sda)

Rekorde in der Schweizer Super League

Super League

Dieser Mann hat den FCB mit seinem indischen Partnerteam verkuppelt

Link zum Artikel

Das verlorene Wunderkind – Guillemenot will in St.Gallen endlich durchstarten

Link zum Artikel

Die schöne Geschichte, warum ManCity-Star Walker einem verletzten Aarau-Spieler schrieb

Link zum Artikel

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Link zum Artikel

Feuer im Dach beim Rekordmeister – haben die Grasshoppers den Ernst der Lage erkannt?

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Die Entlassung von Trainer Weiler ist erst der Anfang – da kommt noch mehr in Luzern

Link zum Artikel

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Mit diesem Trio tauscht das SRF seine Fussball-Experten Sermeter und Eggimann aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 19.02.2019 06:43
    Highlight Highlight Ich habe eher das Gefühl, beim FC Luzern gab es in den letzten Jahren grössere Fehlentscheide...
  • Enrico L. 18.02.2019 21:26
    Highlight Highlight Sorry Remo, irgendwie habe ich das Gefühl dass hier der Falsche gegangen wurde! Das gestammel vor der Kamera spricht Bände!
  • Palpatine 18.02.2019 19:50
    Highlight Highlight Ich würde es eher so formulieren: "Es war ein Fehlentscheid, Remo Meyer einzustellen!"
  • Zimbo666 18.02.2019 19:19
    Highlight Highlight Wirklich schade was in Luzern abgeht. So viel Potenzial im Verein. Aber es schaut selten was raus. Ich hoffe man schafft es irgendwann mal einfach Ruhe in den Verein zu kriegen.
  • Suurteig 18.02.2019 17:47
    Highlight Highlight Ein guter Trainer hat mit dem vorhandenen Spielermaterial das Beste aus der Situation zu machen.
    Wenn die finanziellen Ressourcen halt nicht für CR7 reichen, so what. Ich finde das FCL Team hat momentan gute Spieler, gespielt haben sie auch nicht schlecht. Dass der Trainer nun gehen muss ist nicht nachvollziehbar - wenn die Ansichten wirklich so unterschiedlich sind, hätte man das schon beim Vertragsabschluss merken müssen!
    • govolbeat 18.02.2019 22:11
      Highlight Highlight Nun, schauen wir mal zurück:
      Letzten Sommer war Weiler froh, sich joblos wieder im Rampenlicht präsentieren zu können. Wohl im Bewusstsein, dass er mit dem Provinzklub keine grossen Stricke zerreissen kann.
      Meyer wiederum sah die Chance, sich mit einer Verpflichtung eines „grossen“ Trainernamens nach der heftigen Kritik am Seoane-Abgang, seine Reputation als Sportchef wieder herzustellen.
      Auf den ersten Blick eine Win-Win-Situation, einach ohne vorhersehbares Happyend...
  • jaähä 18.02.2019 17:25
    Highlight Highlight Da Gratuliere ich Uli (der opportunist) Forte schonmal vorzeitig zum neuen Job.
    • Freilos 18.02.2019 18:03
      Highlight Highlight Den kann ich ausschliessen. Der sieht sich einerseits zu höherem berufen und andererseits sehe ich da vorher Häberli, Berner oder Rahmen beim FCL.
    • jaähä 18.02.2019 18:10
      Highlight Highlight Uli Forte hat bis jetzt immer super league teams übernommen, welche stark unter wert klassiert waren. Er konnte bei jedem angagement eigentlich nur gewinnen. Ähnlich würde es in Luzern aussehen. Er würde den job mit handkuss annehmen. Denke aber auch nicht dass er Luzerns favorit ist.
  • EhrenBratan. Hääää! 18.02.2019 17:18
    Highlight Highlight Was für ein Gurkenverein... Sorry für alle Fans. Bleibt Stark, rebelliert, und lasst Euch nicht alles gefallen!
  • Hans der Dampfer 18.02.2019 17:09
    Highlight Highlight Ich denke Weiler dürfte auch denken das er falsch war zum FCL zu gehen. Habe ich offen gesagt auch nie wirklich verstanden was so jemand in Luzern will. Von dem her ist er wahrscheinlich auch ganz froh das er gehen konnte.
  • TanookiStormtrooper 18.02.2019 17:01
    Highlight Highlight Ganz schön unprofessionell, in der Öffentlichkeit Schmutzwäsche zu waschen. Ich weiss aber nicht ob Meyer merkt, dass "es war ein Fehler Weiler zu verpflichten" bedeutet "ich habe keine Ahnung und ihm trotzdem einen Vertrag bis 2021 gegeben".
    Schon seltsam gibt es in der Schweiz keine 10 Mannschaften, die seriöse Arbeit leisten.
  • The Writer Formerly Known as Peter 18.02.2019 16:59
    Highlight Highlight Man könnte bei GCZ anfragen. Vielleicht käme ein 1:1 Tausch in Frage. Rene Weiler gegen Thorsten Fink? Wenn's klappt, sind beide zufrieden, anstatt alle unzufrieden.
    • Staedy 18.02.2019 18:23
      Highlight Highlight Den Thorsten ohne Punkt? Wer will eigentlich den noch verpflichten? Seit Weggang von Basel hinterliess er nirgendwo positive Spuren, sprich alle Teams im Keller.
  • Androider 18.02.2019 16:36
    Highlight Highlight Die ganze Teppichetage beim FC Hollywood ist eine einzige Fehlbesetzung. Studhalter und Meyer im Besonderen, die kennen Fussball wohl nur aus dem Wörterbuch. Und jene Personen, die immerhin etwas vond diesem Geschäft verstehen würden, werden von den Genannten so schnell geschasst wie sie eingestellt wurden. Als Fan und früher regelmässigem Stadiongänger kommt einem mittlerweile nur noch das Kotzen ab diesem Verein. Ich habe fertig.
  • Linus Luchs 18.02.2019 16:12
    Highlight Highlight Leute, die nachtreten, haben einen miesen Charakter. Remo Meyer tritt nach und diskreditiert sich damit nur selber.
  • Magenta 18.02.2019 15:58
    Highlight Highlight Schon zu seiner Zeit in Aarau hat sich Weiler getraut, auch Unangenehmes anzusprechen und Kontra zu geben. Beim FCA waren sie schlau genug, ihm in Sachen Transfers und sportlicher Ausrichtung freie Hand zu lassen, weil sie erkannt haben, dass er mehr Netzwerk und Fachkompetenz hat als der ganze restliche Sportausschuss zusammen. Der Erfolg gab Aarau damals Recht.

    Vielleicht fühlt sich der FCL-Sportchef René Weiler (zu Recht) unterlegen. Und wie so oft in solchen Fällen will der Schwächere sich das nicht anmerken lassen und räumt den Kompetenteren aus purem Eigennutz aus dem Weg.
  • Darkside 18.02.2019 15:40
    Highlight Highlight Der Fehlentscheid hier ist wohl eher den Sportchef nicht zu feuern.
    • Troxi 18.02.2019 20:31
      Highlight Highlight In erster Linie muss Alpsteag durch jemanden mit Herz und Leidenschaft für den Verein oder ein VR der sich gegen ihn durchsetzen kann installiert werden. Vorher bringt der Sportchef Wechsel nichts.
    • Darkside 18.02.2019 21:28
      Highlight Highlight Dürfte allerdings schwer werden einen potenten Geldgeber zu finden der auch Ahnung vom Geschäft hat, und wenn er die nicht hat, sich wenigstens nicht ins sportliche einmischt.
  • wasps 18.02.2019 15:34
    Highlight Highlight René Weiler hat bewiesen, was er auf dem Kasten hat. Liegt's wirklich am Trainer?
  • egemek 18.02.2019 15:34
    Highlight Highlight Gut für Weiler, dass er nun wieder für bessere Clubs zur Verfügung steht. Der FCL wird immer mehr zu einer führungslosen Lachnummer.
  • Töfflifahrer 18.02.2019 15:16
    Highlight Highlight Was hat sich in die falsche Richtung entwickelt? Weiler wies offensichtlich darauf hin, dass das Kader zu wenig breit ist und qualitativ fragwürdig ist.
    Er sagt nur seine Meinung die er sich ja an Spielen und Trainings machte. Also, was entwickelt sich in die falsche Richtung?
  • Faceoff 18.02.2019 15:12
    Highlight Highlight Nun hat man einen Trainer weggeschickt, der Erfolg haben möchte. Ich bin mal gespannt, wer unter den derzeit arbeitslosen Trainern denn freiwillig das untere Mittelmass verwalten möchte, das ist ja offensichtlich die offizielle Jobbeschreibung.
  • Bläsnkufo 18.02.2019 15:06
    Highlight Highlight Weiler ist vermutlich einer, der besseren Trainer in der Super Leauge.
    Kurzfristig kann ein Trainerwechsel sicher mehr bewirken, muss aber nicht. Spätestens fürs nächste Transfersfenster sollte aber ein neuer Sportchef installiert werden. Dasselbe gilt auch für den Rekormeister aus ZH.
  • ThePower 18.02.2019 15:02
    Highlight Highlight Ich wette, Gerry Seoane lacht sich kaputt wenn er das liest😄
  • Troxi 18.02.2019 15:00
    Highlight Highlight Schade hat die Vereinsführung verpasst sich der Kritik zu stellen und daran zu wachsen. Weiler hatte mit manchen Punkten recht. Testspiele die nur gegen NLB Mannschaften sind, Trainingsplätze oder das Spielermaterial. Hauptsache man muss nichts verändern! Es würde mich nicht überraschen, wenn Luzern ins B gehen würde.... Kriens macht so mehr Freude zum zu schauen
  • COLD AS ICE 18.02.2019 14:34
    Highlight Highlight remo meyer ist mister keine ahnung von fussball in person. neben rene weiler ist er ein kleiner schulbub der noch nicht einmal sprechen gelernt hat. wer einen ferrari kauft, muss auch bereit sein super plus zu tanken.....der fcl aber tankt lieber mit alkoholfreiem bier verdünntem 2 takt benzin.
    • hopplaschorsch12 18.02.2019 15:50
      Highlight Highlight naja....etwas gewagt die Aussage, dass Remo Meyer keine Ahnung von Fussball haben soll!
  • Yorik2010 18.02.2019 14:21
    Highlight Highlight Was mir hier etwas fehlt ist das hinterfragen des Sportchefs! Ich denke dieser ist der Geschichte wie tickt das Fussballgeschäft nicht optimal gewachsen!
    Fehleinkäufe (mehrere), Probleme mit den Trainern etc. etc. Diese Sicht ist zugegebenermassen eine von einem Aussenstehenden und subjektiv.

YB nimmt Thun komplett auseinander – Lenjani erzielt schnellstes Super-League-Tor

Die Young Boys nähern sich dem zweiten Meistertitel in Folge weiter mit grossen Schritten an. Sie deklassieren im Derby Thun mit 5:1. Die Partien Sion gegen Luzern (2:2) und Basel gegen Lugano (1:1) enden unentschieden.

Das Berner Derby beginnt mit zwei Paukenschlägen: Bereits in der 3. Minute foult Thun-Verteidiger Stefan Glarner YB-Stürmer Roger Assalé im Strafraum penaltywürdig, doch der Pfiff bleibt aus. YB ist's egal: Nur 90 Sekunden später heisst es trotzdem 1:0 für den Leader. Guillaume Hoarau bedient nach einem Fassnacht-Einwurf Djibril Sow, der sofort abzieht und flach ins lange Eck trifft.

YB powert gleich weiter und zieht bis zur Pause bereits auf 4:0 davon:

Nach der Pause nimmt YB etwas Tempo aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel