DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coach Thomas Tuchel kisses the trophy as the truck with Borussia Dortmund players arrives at the Borsigplatz place in Dortmund, Germany, Sunday, May28, 2017. Borussia Dortmund won the German soccer cup on Saturday against Eintracht Frankfurt in Berlin. (Ina Fassbender/dpa via AP)

Vor kurzem noch den Pokal geküsst, jetzt ohne Job: Thomas Tuchel.  Bild: AP/dpa

Differenzen mit Watzke zu gross – Thomas Tuchel bei Dortmund entlassen

Thomas Tuchel ist wie erwartet nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund. Drei Tage nach dem Cupsieg geben der 43-jährige Schwabe und der Bundesligist die Trennung bekannt.



Seit Wochen machten in Dortmund Gerüchte um die Entlassung von Thomas Tuchel die Runde, nachdem das Zerwürfnis zwischen dem Trainer und dem Geschäftsführer Thomas Watzke öffentlich geworden war. Am Dienstag besiegelten die beiden das Ende der Zusammenarbeit in einer bloss rund 21 Minuten dauernden Sitzung mit Sportdirektor Michael Zorc. «Schade, dass es nicht weitergeht», twitterte danach Tuchel.

Entscheidende Wegmarke im Verhältnis zwischen Tuchel und seinen Vorgesetzten war die Bewältigung des Bomben-Attentats gegen den Mannschaftsbus der Borussia vor dem Champions-League-Spiel gegen Monaco vom 11. April. Tuchel goutierte die Neuansetzung der Partie für den Tag danach nicht, Watzke hatte sich in seinen Augen zu wenig für einen anderen Termin eingesetzt.

Kurz darauf antwortete Watzke in einem Interview mit der Zeitung «Der Westen» auf die Frage, ob zwischen ihm und Tuchel ein Dissens sichtbar geworden sei: «Das ist so, ja.»

Umstritten aber Erfolgreich

Seither taten sich bei der Borussia weitere Gräben auf. Zwischen Tuchel und Teilen der Mannschaft zum Beispiel. Aussagen von einzelnen Spielern deuteten auf ein zerrüttetes Verhältnis hin. Tuchel unternahm wenig, die Probleme zumindest zu kaschieren. Vor dem gewonnenen Cupfinal vom letzten Samstag gegen Eintracht Frankfurt eröffnete Tuchel ohne sportliche Not eine weitere, letzte Baustelle.

«Bei der Ursache der Trennung handelt es sich keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen.»

Borussia Dortmund

Er strich den Mittelfeldspieler Nuri Sahin, eine Borussia-Identifikationsfigur mit zuletzt mehr Einfluss neben als auf dem Platz, aus dem Kader. Captain Marcel Schmelzer kritisierte danach den Trainer deutlich: «Mich hat es sehr geschockt. Ich verstehe es einfach nicht.» Entscheidend war die Personalie Sahin in der «Causa Tuchel» mutmasslich aber nicht mehr. Die Daumen der Entscheidungsträger waren längst gesenkt.

Am Dienstagnachmittag meldet sich BVB-Boss Watzke in einem offenen Brief zu Wort. Dort erklärt er, dass er das Unverständnis und die Kritik verstehe, die Fans über der Trennung von Tuchel äussern. «Allerdings haben wir – Michael Zorc als Sportdirektor und ich – uns in dieser Zeit in der Zusammenarbeit mit dem Trainerteam auch aufgerieben», so Watzke. Es gehe bei Dortmund nicht nur um sportlichen Erfolg, sondern auch um Werte wie Vertrauen, Respekt, Verlässlichkeit und Loyalität. In der gegenwärtigen personellen Situation hätten sie keine Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gesehen.

«Wir haben in der gegenwärtigen Situation leider keine Grundlage erfolgreiche Zusammenarbeit gesehen.»

Hans-Joachim Watzke

Daran änderte auch nichts, dass Tuchel gerade in der Schlussphase der Saison durchaus sehr erfolgreich war. Dortmund gewann in der Meisterschaft seit dem Attentat 14 von 18 möglichen Punkten und qualifizierte sich als Dritter direkt für die Gruppenphase der Champions League.

Im Cup siegte der BVB in den Halbfinals auswärts gegen Serienmeister und Erzrivale Bayern München und holte schliesslich gegen Frankfurt die erste Trophäe seit 2012. Zudem ist Tuchel mit 2,1 Punkten pro Spiel in der 1. Bundesliga der erfolgreichste Trainer in der BVB-Geschichte - erfolgreicher auch als die legendären Jürgen Klopp und Ottmar Hitzfeld (je 1,9 Punkte).

Der Klub schreibt aber auch in einer Mitteilung, dass es sich bei der Ursache der Trennung keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelte. «Das Wohl des Vereins Borussia Dortmund, wird grundsätzlich immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen», so der Verein weiter.

Soll Favre Dortmund übernehmen?

Kommt Lucien Favre?

Somit steht fest, dass der Nachfolger von Tuchel ein schweres sportliches Erbe antritt. Wunschkandidaten sind offenbar Hoffenheims Julian Nagelsmann und Lucien Favre. Der Westschweizer besitzt noch einen Vertrag bis 2019 bei OGC Nice, gilt aber gemäss deutschen Medien gegenüber Nagelsmann als Favorit. Denn wie die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichtete, bekundete Nagelsmann nur ein grundsätzliches Interesse am Trainer-Amt in Dortmund. Er soll aber mit Blick auf seinen laufenden Vertrag bei Hoffenheim (vorerst?) abgesagt haben. (abu/sda)

So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren

1 / 17
So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-Quiz

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel