Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 27. Runde

Schalke 04 – Gladbach 2:1 (0:0)

12.03.2016; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - Eintracht Frankfurt; 
Granit Xhaka (Gladbach) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Auch Xhaka kann es nicht glauben: Wie um Himmels Willen kann man so eine Partie verlieren?
Bild: Uwe Speck/freshfocus

«Kurios, total verrückt, rätselhaft, absurd. Fussball halt» – Gladbach verliert völlig kuriose Partie

Mehr Pech (oder Unvermögen) geht nicht: Die Borussen aus Gladbach verlieren gegen Schalke eine völlig verrückte Partie, die sie eigentlich von A bis Z dominieren. 



Bevor wir zur ausführlichen Zusammenfassung des Spiels kommen, lassen wir die Twitter-Seite der Borussen sprechen. Besser kann man diese verrückte Partie aus Sicht der Gäste gar nicht beschreiben:

Das musst du gesehen haben

Für das erste Highlight der Partie sorgt Gladbach bereits vor dem Anpfiff. Mit einem T-Shirt mit der Aufschrift «Josip wir sind bei dir» drücken die Borussen ihrem ehemaligen Kollegen Josip Drmic, der wegen einer Knieverletzung sehr wahrscheinlich die EM verpassen wird, ihr Mitgefühl aus. 

Danach legen die Gäste gegen Schalke los wie die Feuerwehr. Gladbach erspielt sich gegen eine löchrige Schalker Abwehr Chance um Chance, doch immer wieder heisst die Endstation Ralf Fährmann. Mit viel Glück rettet das Heimteam die Null in die Pause.

Nach dem Pausentee die wohl kurioseste Szene des Spiels: Ohne einmal aufs Tor geschossen zu haben, gehen die Schalker mit 1:0 in Führung. Martin Hinteregger erzielt nach einem Doppelpass mit Teamkollege Havard Nordveidt das am schönsten herausgespielte Eigentor des Jahres.

abspielen

Das kuriose Eigentor, welches Schalke den glücklichen Sieg bringt.
streamable

Die Gladbacher können sich nochmals fangen und erzielen durch Andreas Christensen in der 79. Minute den völlig verdienten Ausgleich. Bereits zuvor trifft Mahmoud Dahoud noch die Querlatte.

Moenchengladbach's Andreas Christensen celebrates after scoring during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Borussia Moenchengladbach in Gelsenkirchen, Germany, Friday, March 18, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Der vorerst verdiente Lohn: Christensen gleicht die Partie in der 79. Minute aus.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Doch die Freude ist nur von kurzer Dauer. Mit dem zweiten Angriff in Halbzeit zwei erzielt Schalke 04 gleich den zweiten Treffer. Und wieder fällt die Kugel nicht ohne Gladbacher Beteiligung ins Tor. Granit Xhaka fälscht den Schuss von Leon Goretzka unhaltbar für Yann Sommer ab.

Es ist nicht so, als hätte Gladbach danach keine Chancen mehr. Im Gegenteil. Erneut Christensen und gleich im Anschluss Raffael vergeben hochkarätige Ausgleichschancen. Doch Unvermögen und ein bärenstarker Fährmann sorgen dafür, dass Schalke diese Partie tatsächlich für sich entscheiden kann – trotz 22 Torschüssen auf Seiten der Borussen.

«Kurios, total verrückt, rätselhaft, kurios, absurd. Fussball halt.» So kommentiert der deutsche Fernsehsender «Sky» die Partie. Dem können wir uns nur anschliessen. (qae)

Das Telegramm

Schalke - Borussia Mönchengladbach 2:1 (0:0)
62'271 Zuschauer.
Tore: 59. Hinteregger 1:0 (Eigentor). 79. Christensen 1:1. 83. Goretzka (Weitschuss abgelenkt von Xhaka) 2:1.
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Xhaka. 63. Lattenschuss Dahoud (Mönchengladbach). 87. Pfostenschuss Raffael (Mönchengladbach). (sda)

Fussball-Quiz

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clank 18.03.2016 22:59
    Highlight Highlight So kurios ist das jetzt auch nicht. Habe beim Titel lesen mehr erwartet, als eine etwas unglückliche Niederlage.
    Das Eigentor wurde übrigens sehr gut von Sané provoziert, kein Wunder jagt ihn halb Europa. (erinnert mich irgendwie an das 1:0 beim Estland vs Schweiz)
    • AmTuruk 18.03.2016 23:52
      Highlight Highlight Der Bericht wiederspiegelt das spielgeschehen auch nicht wirklich gut.

      Stell dir vor der FCB hätte gestern in Sevilla 0-5 gewonnen... Das wäre in etwa vergleichbar
  • nightsnake 18.03.2016 22:45
    Highlight Highlight das musst du gesehen haben/2 satz:
    mit einem t-shit... :)
    ihr bringt schon alles mit humor an den mann 👌🏻
    • Quentin Aeberli 18.03.2016 22:49
      Highlight Highlight Und das auch noch völlig unbewusst. :O (danke)
    • Schmiedrich 18.03.2016 23:00
      Highlight Highlight Könnt ihr mich aufklären, den versteh ich nicht.☺️
    • Quentin Aeberli 18.03.2016 23:08
      Highlight Highlight War ein Tippfehler meinerseits. Das r ging vergessen bei Shirt ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel