DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Kevin De Bruyne, left, tries to score as Chelsea's Antonio Rudiger defend during the English Premier League soccer match between Manchester City and Chelsea at the Etihad Stadium in Manchester, England, Sunday, March 4, 2018. (AP Photo/Rui Vieira)

Chelsea war im «Spitzenspiel» der Premier League gegen Manchester City absolut chancenlos. Bild: AP/AP

Chelseas «Verbrechen gegen den Fussball» – wie Conte vor Guardiola kapituliert hat

Wie besteht man gegen Manchester City? Diese Frage muss sich vor Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League auch FCB-Trainer Raphael Wicky stellen. Chelsea versuchte es am Wochenende mit Fussball-Verweigerung, doch auch das ging schief.



«Ein Verbrechen gegen den Fussball» und «Anti-Fussball» nannte Sky-Experte Jamie Redknapp, was Chelsea im Spitzenspiel der Premier League gegen Manchester City zeigte. «Inakzeptabel!» urteilte Co-Kommentator Gary Neville und bezeichnete die Chelsea-Spieler als «Schaufensterpuppen».

Der Grund für den Experten-Ärger? Chelsea verbarrikadierte sich bei der 0:1-Niederlage beim Spitzenreiter über 90 Minuten am eigenen Strafraum. Selbst nach dem Gegentor durch Bernardo Silva 33 Sekunden nach der Pause parkten die «Blues» weiterhin nur den Bus. Zwischenzeitlich kam das Team von Trainer Antonio Conte auf weniger als 20 Prozent Ballbesitz.

Und so sah das phasenweise aus:

«Ihr Gegner hat das Spiel verlassen.»

Obwohl 0:1 im Rückstand stellte sich Chelsea auch eine Viertelstunde vor Schluss vor allem hinten rein und überliess ManCity ohne grosse Gegenwehr den Ball. So schlugen die «Sky Blues» im Spitzenspiel, das kein echtes war, 902 erfolgreiche Pässe. Ilkay Gündogan allein kam auf 167 erfolgreiche Zuspiele – und somit auf fünf mehr als die gesamte Mannschaft von Stoke City am Tag zuvor beim 0:0 gegen Southampton.

Bild

Die Heatmaps der beiden Teams: Rechts Chelsea, links Manchester City bild: twitter

Drei Torschüsse in 90 Minuten

Anders als Liverpool, das ManCity durch aggressives Pressing als eines der wenigen Teams in Verlegenheit bringen konnte, setzte der Italiener konsequent aufs Mauern. Contes Plan war klar: Das spielstarke City neutralisieren und durch schnelle Konter zum Erfolg kommen.

Defensiv ging der Plan über weite Strecken auf, doch offensiv funktionierte bei Chelsea gar nichts. Trotz zahlreichen Balleroberungen klappte das Umschaltspiel im Mittelfeld nicht. Gegen ManCitys Gegenpressing war kein Kraut gewachsen.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/bernard

In den ersten 45 Minuten schossen die «Blues» nicht ein einziges Mal aufs gegnerische Tor. Das hatte es beim sechsfachen englischen Meister seit Beginn der Datenerfassung vor 15 Jahren nie gegeben. Bis zum Schluss waren es dann immerhin drei Torschüsse, keiner kam aufs Gehäuse. Zum Vergleich: ManCity kam auf 13 Abschlüsse.

Conte, dem noch vor dem Spiel die traurige Nachricht vom Tod seines ehemaligen Spielers Davide Astori überbracht wurde, wehrte sich nach dem Schlusspfiff vehement gegen die Kritik der englischen TV-Experten: 

«Ich bin nicht blöd und spiele gegen Manchester City mit offenem Visier und verliere 3:0 oder 4:0. Gerade dafür wurde Arsenal zuletzt ja zweimal kritisiert, wenn ich mich richtig erinnere. Die Experten sollten besser ihren Kopf einschalten, wenn sie über Taktik sprechen und nicht einfach irgendwelche dummen Statements von sich geben.»

abspielen

Wenn Pressing nichts bringt: Das 3:0 von Manchester City gegen Arsenal. Video: streamable

Conte gab ausserdem zu Bedenken: 

«Wir haben gegen ein starkes Team gespielt. ManCity hat den Klassenunterschied zwischen ihnen und uns heute klar aufgezeigt. Aber: Wenn du nur 0:1 zurückliegst, hast du immer die Chance, mit einem Tor noch einen Punkt zu holen.»

abspielen

Das Interview mit Conte nach dem Spiel (englisch). Video: YouTube/HarryKaneFC

Und fast wäre Contes Plan auch tatsächlich aufgegangen. In der Nachspielzeit, kurz nachdem der Chelsea-Coach mit Olivier Giroud und Alvaro Morata auch seine beiden Stürmer eingewechselt hatte, verpasste Marcos Alonso den Ausgleich mit einem Distanzschuss nur knapp. Doch seine Aussenrist-Direktabnahme streifte am linken Pfosten vorbei.

Und was sagten Contes Spieler zur Taktik ihres Trainers? Hätte man nicht offensiver spielen sollen? «Das ist eine gute Frage», sagte Giroud nach dem Schlusspfiff. «Der Trainer hat seine Taktik gewählt und wir haben versucht, das zu respektieren.» Zufrieden tönt anders.

War Contes Taktik gegen ManCity ein «Verbrechen gegen den Fussball»?

Guardiola jagt Mourinhos Rekord

Manchester City kann das Gerede egal sein. Guardiolas Übermannschaft feierte den 14. Heimerfolg in Serie und baute den Vorsprung auf den ersten Verfolger Liverpool auf 18 Punkte aus. «Das war so wichtig, wir sind wieder einen Schritt weiter», frohlockte der Trainer. «Wir brauchen noch vier Siege bis zum Titel. Wenn wir so spielen wie heute, werden wir Meister. So gegen Chelsea aufzutreten wie heute – ein starkes Team, das immer noch Titelverteidiger ist – war sehr stark.»

Gewinnen die «Citizens» noch alle neun ausbleibenden Meisterschaftsspiele, hätten sie am Saisonende unfassbare auf 102 Punkte. Das wäre mit deutlichem Abstand Premier-League-Rekord. Die bisherige Bestmarke stammt aus der Saison 2004/2005, damals hatte Chelsea mit Trainer José Mourinho 95 Punkte erreicht.

epa06579363 Chelsea manager Antonio Conte greets Manchester City manager Pep Guardiola (R) before the English Premier League soccer match between Manchester City and Chelsea FC held at Etihad stadium, Manchester, Britain,  04 March 2018.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Conte gratuliert Guardiola nach der Partie fair zum Sieg. Bild: EPA/EPA

Dass Manchester City noch zu stoppen ist, daran glaubt die Konkurrenz längst nicht mehr. Auch die Hoffnungen des FC Basel auf ein Wunder im Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League haben sich nach der 0:4-Heimniederlage auf ein absolutes Minimum reduziert. Und sie dürften auch nicht grösser werden, wenn Guardiola am Mittwochabend wie angekündigt einige seiner Topstars schonen wird.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel