Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 12 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

In einer neuen Dimension – Xhaka wechselt für die Rekordsumme von 45 Millionen Euro zu Arsenal

Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die Premier League. Der Ex-Captain von Borussia Mönchengladbach hat beim 13-fachen englischen Meister einen mehrjährigen Vertrag unterschrieben.



Das Wechseltheater hat ein Ende: Granit Xhaka verlässt Borussia Mönchengladbach und schliesst sich zur neuen Saison dem FC Arsenal an. Inzwischen sind alle Papiere unterzeichnet, der bedeutendste Deal eines Schweizer Fussballers ist perfekt. Das mutmassliche Volumen des Geschäfts sprengt den bisherigen Rahmen: Die genannte Transfersumme variiert zwischen 40 und 45 Millionen Euro. Der Mittelfeldspieler soll rund 9 Millionen Franken pro Jahr verdienen.

«Ich bin sehr stolz, zu Arsenal zu wechseln. Ich kann es kaum erwarten, nach London zu ziehen und für diesen speziellen Klub in der Premier League zu spielen. Ich werde alles geben, um mit Arsenal Titel zu gewinnen und die Fans glücklich zu machen», sagt Xhaka.

abspielen

Xhaka wird vorgestellt.
YouTube/Arsenal

Sein künftiger Trainer freut sich auf den Schweizer Nationalspieler: «Granit ist ein beeindruckender, junger Spieler, der in der Bundesliga und der Champions League viel Erfahrung sammeln konnte», sagt Arsène Wenger. «Wir haben ihn lange beobachtet und sind der Meinung, dass er uns verstärken wird. Wir hoffen, er hat eine gute EM und freuen uns, ihn zu Beginn der Saison bei uns willkommen zu heissen.»

Mehr im Fokus denn je

Eine erste Kostprobe, wie sehr Xhaka ab sofort im Fokus der englischen Yellow Press stehen wird, lieferte «The Mirror», der unautorisierte Bilder des Schweizers im neuen Arsenal-Shirt veröffentlichte; jede Bewegung des Jungstars wird künftig registriert und kommentiert, für den früheren U17-Weltmeister beginnt eine neue Zeitrechnung.

Borussia Mönchengladbach verliert nach 108 Bundesliga-Spielen ihren Captain und Antreiber, kommt aber in Genuss eines Rekordertrags. Auch beim Ausbildungsklub Basel dürfte sich der Finanzchef die Hände reiben – rund 20 Prozent der Arsenal-Überweisung wird der FCB zu seinen Gunsten abzweigen.

24.05.2016; Lugano; Fussball Euro 2016 - Vorbereitung Schweiz; Training;
Admir Mehmedi (SUI) Granit Xhaka (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Xhaka befindet sich momentan im Nati-Trainingslager im Tessin.
Bild: freshfocus

Für den erst 23-jährigen Mittelfeldspieler ist der Aufstieg in die Premier League einem Vorstoss in eine neue Dimension gleichzusetzen. Mehr Geld hat nie zuvor eine ausländische Sportorganisation in einen Schweizer Teamsportler investiert. Gökhan Inler, der bisherige Rekordhalter, wechselte 2011 für 20 Millionen weniger zur SSC Napoli.

2011 machte Xhaka «den perfekten Schritt» zu Borussia Mönchengladbach (für 8.5 Millionen Euro) und reifte am Niederrhein als Mensch und Fussballer. Mitspieler Yann Sommer attestiert ihm «einen riesigen Sprung». 248 Spiele auf Profi-Niveau hat der Mann mit Jahrgang 1992 bereits bestritten, nun folgt die Challenge seines Lebens.

Xhaka kommt als Hoffnungsträger

Arsenal restrukturiert seit geraumer Zeit seine Equipe. Captain Mikel Arteta plant seinen Abgang, Mathieu Flamini muss gehen, Tomas Rosicky zieht sich nach Tschechien zurück, mit Santi Cazorla rechnen sie in London ebenfalls nicht mehr.

Angesichts der von langer Hand geplanten Umbauarbeiten interessierte sich Arsène Wenger schon früh für den Namen Xhaka; dass der Basler unter seinem Copain Lucien Favre enorme Fortschritte machte, entging dem französischen Trainer-Maestro nicht.

Bild

Die Statistiken des neuen Hoffnungsträgers.
bild: arsenal.com

Bereits im Sommer vor einem Jahr signalisierte Arsenal grosses Interesse. Im November 2015 konkretisierte sich der Transfer. Das entscheidende Meeting fand im letzten März statt. In London verhandelte Xhakas Anwalt mit den Vertretern von Arsenal die Vertragsdetails. Eine Einigung mit dem deutschen Arbeitgeber erzielten die englischen Unterhändler am vergangenen Wochenende.

Zur Nummer 2 der aktuellen Premier-League-Tabelle kommt Xhaka nicht als Rookie, sondern als teure Verstärkung, als Schlüsselfigur eines der spektakulärsten Bundesliga-Teams der letzten vier Jahre, zweikampfstarker Organisator, der im defensiven Zentrum die Qualität sofort anheben soll und kann.

Wird sich Granit Xhaka bei Arsenal durchsetzen?

Im Pass-Ranking Mönchengladbachs beanspruchte der kluge Ballverteiler mit 1883 Zuspielen und einer Erfolgsquote von 85,3 Prozent den Spitzenwert. «Granit hat in den letzten vier Jahren eine beispielhafte Entwicklung gemacht. Er ist ein Spieler für grosse Vereine», bilanziert Borussia-Manager Max Eberl.

Mit Xhaka hat der seit 1996 von Wenger gecoachte Klub Grosses vor. Der seit 16 Jahren ohne Unterbruch in der Champions League engagierte Arsenal Football Club will auf allen Ebenen angreifen.

Ein wirtschaftliches Schwergewicht

In England ist Arsenal Stammgast im Kreis der Big Four. Vom wirtschaftlichen Standpunkt her gehören die Gunners im weltweiten Vergleich zur Hors Catégorie. In der Money League spielt der Klub mit einem Umsatz von 435 Millionen Euro ganz oben mit.

Football - Arsenal v Manchester United - Barclays Premier League - Emirates Stadium - 4/10/15
Alexis Sanchez celebrates with Mesut Ozil after scoring the third goal for Arsenal
Reuters / Dylan Martinez
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Alexis Sanchez und Mesut Özil sind Xhakas neue Teamkollegen. Bild: Dylan Martinez/REUTERS

Die amerikanischen Finanz-Experten von «Forbes» beziffern den Wert der Londoner Fussball-Institution auf gegen zwei Milliarden Dollar. Im Emirates-Stadion mit seinen 60'000 Plätzen generiert Arsenal pro Saison über 130 Millionen Euro – mehr als beispielsweise Real Madrid. (pre/sda)

Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» mäht brutal Erling Haalands Vater um

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel