DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geht gerne für Manchester City auf Torejagd: Erling Haaland.
Geht gerne für Manchester City auf Torejagd: Erling Haaland.Bild: keystone

«Schon mein ganzes Leben Fan des Klubs» – Haaland äussert sich zu Kritik an ManCity

In seiner Heimat Norwegen steht Erling Haaland wegen seines Wechsels zu Manchester City schwer in der Kritik. Der Stürmer des englischen Meisters äusserte sich nun erstmals zur «Sportswashing»-Thematik rund um seinen Arbeitgeber.
22.09.2022, 10:2622.09.2022, 13:51

Für Erling Haaland scheint der Wechsel zu Manchester City genau der richtige Schritt gewesen zu sein. In bislang zehn Pflichtspielen traf der Norweger für die «Citizens» schon 14-mal und bereitete zusätzlich einen Treffer vor. Der Klub aus Manchester und Haaland, das scheint zu passen. Doch nicht allen gefällt, dass der ehemalige Dortmunder jetzt für den englischen Meister auf Torejagd geht.

In Haalands Heimatland Norwegen erntet der Stürmer seit Bekanntwerden seines Transfers teils heftige Kritik. Im Spiel des SK Brann gegen Bryne FK, Haalands Jugendverein in der norwegischen Liga, hielten die Fans aus Brann ein Banner in die Höhe, auf dem zu lesen war: «Haaland spielt für dreckiges Blutgeld».

Ein Fan-Sprecher des SK Brann, meinte im norwegischen Rundfunk: «Haaland kann sich der Kritik nicht entziehen. Er hätte sich jeden Klub in der Welt aussuchen können. Er musste sich nicht für den Klub entscheiden, der in Sachen ‹Sportswashing› am schlimmsten ist.»

Konzentriert sich lieber auf das Toreschiessen: Erling Haaland.
Konzentriert sich lieber auf das Toreschiessen: Erling Haaland.Bild: keystone

Haaland äusserte sich nun erstmals selbst gegenüber dem norwegischen Rundfunk zur «Sportswashing»-Debatte rund um seinen neuen Arbeitgeber zu Wort – respektive versuchte, das Thema zu umgehen. Er habe «bei der Klubwahl an das Sportliche gedacht». Dies habe er «bei jedem Klub so gehalten», zu dem er gewechselt sei. Ausserdem sei er aufgrund seines Vaters Alf-Inge, ehemaliger Manchester-City-Spieler, schon sein «ganzes Leben» Fan des Klubs.

Darauf angesprochen, was er von den Eigentümern des Klubs halte, entgegnete Haaland: «Ich habe sie noch nie getroffen, ich kenne sie nicht so. Das sind ganz schön harte Vorwürfe, dazu kann ich nicht viel sagen. Ich finde, das würde etwas langweilig werden».

Scheich Mansour bin Zayed ist seit 2008 Besitzer von Manchester City.
Scheich Mansour bin Zayed ist seit 2008 Besitzer von Manchester City.Bild: www.imago-images.de

Seit 2008 ist Manchester City im Besitz einer Investmentgruppe aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dem Emirat wird schon seit Jahren Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Mit «Sportswashing», dem Investieren in Sportklubs oder grosse Sportveranstaltungen, versuchen diese Nationen, ihr Image zu verbessern. (mom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

1 / 35
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiri wird von Fussballerin in die

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
FC Winterthur und FC Zürich könnten den Anschluss verlieren

Winterthur (5 Punkte) und Zürich (3) totalisieren nach einem Viertel der Schweizer Fussballmeisterschaft 8 Punkte. Es ist der niedrigste Wert eines Schlussduos in der Super League, also seit 2003/04.

Zur Story