Sport
Fussball

«Entsetzlich»: UEFA hatte Schuldzuweisung der Fans bei CL-Final geplant

Liverpool fans file photo File photo dated 28-05-2022 of of Liverpool fans stuck outside the ground show their match tickets off at the Stade de France, Paris. Liverpool fans were unfairly blamed for  ...
Liverpool-Fans vor dem Einlass ins Stade de France in Paris.Bild: imago

«Entsetzlich»: UEFA hatte wohl schon vor CL-Final geplant, den Fans die Schuld zu geben

21.09.2022, 15:3821.09.2022, 16:04
Mehr «Sport»

Eigentlich sollte dieses Spiel «eine Feier des europäischen Klubfussballs sein», wie die UEFA später schreiben wird. Doch der Champions-League-Final zwischen Real Madrid und Liverpool (1:0) wurde von Geschehnissen rund ums Stadion überschattet. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer, hauptsächlich Fans des FC Liverpool, erlebten einen schrecklichen Abend.

Beim Einlass ins Stade de France in Paris drohten aufgrund der vielen Leute und der engen Durchgänge Quetschungen. Zudem litten die Fans unter brutalen Polizeieinsätzen, einschliesslich Pfefferspray und Tränengas, sowie Angriffen durch lokale Banden. Das Spiel wurde um über eine halbe Stunde verschoben. Die UEFA begründete den Entscheid mit der «verspäteten Ankunft der Fans». Viele schafften es trotzdem erst lange nach Anpfiff auf ihre Plätze.

Nun deckte der «Guardian» auf, dass das Statement des europäischen Fussballverbands schon lange vor dem Spieltag vorbereitet wurde. Bereits während der Planungen für das Spiel sei entschieden worden, die Fans für einen verspäteten Anpfiff verantwortlich zu machen. Nach dem Spiel veröffentlichte die UEFA ein weiteres Statement, in dem der Verband tausende Fans von Liverpool beschuldigte, gefälschte Tickets verwendet zu haben.

28th May 2022 Stade de France stadium, Saint-Denis, Paris, France. Champions League football final between Liverpool FC and Real Madrid Information is displayed informing fans of a kick off delay PUBL ...
Das Statement der UEFA sei bereits vor dem Tag des Finals geplant gewesen.Bild: www.imago-images.de

Dass diese Aussage wohl nicht stimmte, zeigt eine Aussage von Liverpool-Verteidiger Andy Robertson im Interview mit Sky nach dem Spiel. Gemäss dem Schotten seien Tickets seiner Familie, die er durch den Klub erhalten hatte, nicht akzeptiert worden, weil sie angeblich gefälscht waren.

Unser Kommentar zu den Vorkommnissen:

Mit Ian Byrne äusserte sich jetzt auch ein Mitglied des britischen Parlaments und Liverpool-Fan zu den neuen Erkenntnissen der englischen Zeitung: «Ich finde es schockierend, dass der europäische Fussballverband ein solches vorbereitetes Statement hatte.» Standardmässig Zuschauer zu beschuldigen, sei erschreckend. «Dies bei Liverpool-Fans zu tun, nach alldem, was wir durchgemacht haben, ist entsetzlich.»

Damit spricht er die Hillsborough-Katastrophe aus dem Jahr 1989 an, bei der 97 Fans des Premier-League-Klubs durch grobe Fahrlässigkeit der Polizei im Stadion gestorben waren. Auch dort machte die Polizei die verspätete Ankunft ticketloser Fans für das Desaster verantwortlich.

Die UEFA entschuldigte sich in den Tagen nach dem Endspiel bei den Fans, «die im Vorfeld des Champions-League-Finals vom 28. Mai erschreckende und erschütternde Ereignisse erleben oder miterleben mussten». Doch hat der Verband weder Fehler zugegeben, noch die Statements, in denen die Zuschauerinnen und Zuschauer beschuldigt wurden, zurückgezogen.

Auch gegenüber dem «Guardian» nahm die UEFA keine Stellung. Sie verwies auf die eigene Untersuchung, die kurz nach dem Final vom 28. Mai in Auftrag gegeben wurde. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sollen Ende November – während die WM voll im Gang ist – bekannt gegeben werden. Vorher möchte sich der Verband nicht mehr zu den Vorkommnissen rund um das Spiel in Paris äussern. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 Titel: Borussia Dortmund (1997) – 3:1 gegen Juventus Turin.
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Prominenter Student – Rapper Yung Hurn auf dem ETH-Campus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RichiZueri
21.09.2022 16:32registriert September 2019
Uefanculo halt...
1081
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
21.09.2022 16:20registriert April 2020
Wieder mal versucht man diverse Versäumnisse, Fehler, Schweinereien und Kopflosigkeit irgendwie verschwinden zu lassen.
Doch man vergisst nicht - auch 1989 wurde nie vergessen.
Diesmal kann man sich wenigstens glücklich schätzen, dass der Schaden nicht grösser war. Hätte auch anders kommen können.
610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Habedi
21.09.2022 17:46registriert Januar 2016
UEFA Mafia!
Und jeder der sich für Fussball interessiert weiss das. Trotzdem werden ihre Statements in allen Medien verbreitet.
430
Melden
Zum Kommentar
24
Djokovic rechtzeitig für Olympia wieder fit +++ Murray feiert Jubiläum – und gewinnt
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story