Sport
Fussball

Super League: GC und Finks Punkteschnitt des Grauens

Grasshopper Trainer Thorsten Fink reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem Neuchatel Xamax FCS im Letzigrund, am Sonntag, 17. Februar 201 ...
Nach der Niederlage im Abstiegsduell gegen Xamax wackelt der Stuhl von Thorsten Fink gewaltig.Bild: KEYSTONE

Finks Punkteschnitt des Grauens – GC schlittert ungebremst dem Abstieg entgegen

14 Niederlagen in 21 Spielen, zuletzt sechs am Stück. Gestern das 0:1 gegen Xamax, den Hauptkonkurrenten im Abstiegskampf: GC ist auf den letzten Tabellenplatz der Super League abgerutscht, der angezählte Trainer Thorsten Fink zeigt sich gereizt.
18.02.2019, 09:2518.02.2019, 12:03
Mehr «Sport»

Aus vier Punkten Reserve auf Schlusslicht Xamax ist für die Grasshoppers in nur zwei Runden ein Rückstand von zwei Punkten geworden. Nach dem 0:1 daheim gegen Xamax trägt neu der Rekordmeister die Rote Laterne.

Gemäss einer Fussballweisheit gibt es nicht gute und schlechte, sondern erfolgreiche und erfolglose Trainer. Zumindest in seiner bisherigen Zeit bei den Grasshoppers gehört Thorsten Fink zur letzten Sorte. Unter seiner Führung brachten es die Hoppers auf 0.89 Punkte pro Meisterschaftsspiel. Das ist ein miserabler Schnitt und er macht Fink zum schlechtesten GC-Trainer seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel.

Die Bilanzen der letzten 10 GC-Trainer:

  • Thorsten Fink (28 Partien): 0,86 Punkte/Spiel
  • Murat Yakin (26 Partien): 1,38 Punkte/Spiel
  • Carlos Bernegger (18 Partien): 1,22 Punkte/Spiel
  • Pierluigi Tami (89 Partien): 1,31 Punkte/Spiel
  • Michael Skibbe (69 Partien): 1,54 Punkte/Spiel
  • Uli Forte (49 Partien): 1,82 Punkte/Spiel
  • Ciriaco Sforza (111 Partien): 1,36 Punkte/Spiel
  • Hanspeter Latour (85 Partien): 1,55 Punkte/Spiel
  • Krasimir Balakov (69 Partien): 1,51 Punkte/Spiel
  • Hanspeter Latour (43 Partien): 1,58 Punkte/Spiel

Von Hitzfeld bis Fink – alle GC-Trainer seit 1988

1 / 36
Von Hitzfeld bis Schällibaum – alle GC-Trainer seit 1988
34 Trainer hat GC seit 1988 verbraucht – die Liste in chronologischer Reihenfolge:
Marco Schällibaum (SUI): Seit 10. April 2024.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Auch in der aktuellen Saison liegt Finks Punkteschnitt mit 17 Zählern aus 21 Spielen deutlich unter den Erwartungen und ist eines Rekordmeisters nicht würdig. Tritt in den nächsten Wochen keine messbare Besserung ein, wird der dienstälteste A-Klub in der nächsten Saison erstmals seit 1951/52 ein B-Klub sein. Bereits 2011/12 wäre es beinahe schon so weit gekommen. Damals entging GC unter Ciriaco Sforza und Uli Forte dem Abstieg nur, weil Xamax die Lizenz verweigert und Sion 36 Punkte abgezogen wurden.

Fink wehrt sich gegen Kritik

Nach der ernüchternden Heimniederlage gegen Aufsteiger Xamax wurde Fink von einem Moderator von «Teleclub» in die Zange genommen. Der Deutsche wurde gefragt, ob er die Mannschaft noch erreiche und ob er der Trainer sei, der die Mannschaft aus der misslichen Situation herausführen könne.

«Wir sind nicht der FCZ! Wir steigen nicht ab, das kann ich Ihnen sagen.»
Thorsten Fink
Die Highlights der Partie GC gegen Xamax.Video: YouTube/SRF Sport

Fink sagte darauf, etwas enerviert: «Ich werde Ihnen jetzt nicht die ganze Saison erklären und warum wir so hineingekommen sind. Heute hätten wir besser spielen können. Es war meine Mannschaft, ja, aber sie hat nicht das gezeigt, was ich mir vorgestellt hatte. Deshalb muss ich mich als Trainer mit in die Verantwortung nehmen. Ich bin der Hauptakteur mit der Mannschaft, die wir haben. Wir haben die Mannschaft gebildet.»

Thorsten Fink glaubt, dass er seine Mannschaft noch erreicht.
Thorsten Fink glaubt, dass er seine Mannschaft noch erreicht.bild: screenshot teleclub

Weiter sagte Fink über das Spiel im Letzigrund: «Im letzten Spiel (1:3 gegen Zürich) sah es gut aus nach vorne. Ich dachte, wir könnten das wieder so machen. Aber wir sind gegen Xamax mit der Situation nicht gut umgegangen.»

Die aktuelle Super-League-Tabelle:

Bild
bild: screenshot srf

Fink hofft auf Neue und Rückkehrer

In der Folge versuchte Fink, für die Zukunft Positives hervorzuheben. Er erwähnte Caiuby, der noch dazukommen werde. Caiuby war in der Winterpause vom Bundesligisten Augsburg wegen ungeheurer Disziplin- und Respektlosigkeiten suspendiert und aus dem Kader gestrichen worden. GC sicherte sich vor ein paar Tagen auf Leihbasis die Dienste des Brasilianers. Fink nannte auch die derzeit noch verletzten Spieler, die die Mannschaft bald verstärken werden. Zu ihnen zählen potentielle Teamstützen wie Nathan, Runar Sigurjonsson und Allan Arigoni.

Der Teleclub-Moderator griff auf das Beispiel des FC Zürich vom Frühling 2016 zurück. Dort habe es unter Trainer Sami Hyypiä genau gleich getönt: Der und der werden noch zurückkommen, dies und das ist noch nicht gut, wir haben junge Spieler – und am Schluss stieg Zürich ab.

Grasshopper Trainer Thorsten Fink reagiert nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem Neuchatel Xamax FCS im Letzigrund, am Sonntag, 17. Febru ...
Bild: KEYSTONE

Thorsten Fink antwortete darauf ausführlich und resolut: «Wir sind nicht der FCZ. Wir steigen nicht ab, das kann ich Ihnen sagen. Ich bin kämpferisch, und ich glaube, dass wir vieles im Verein richtig gemacht haben. Ich versuche einfach, das Kader so gut wie möglich hinzustellen und eine gute Taktik zu wählen. Heute gegen Xamax habe ich das nicht hinbekommen. Ob das in Zukunft besser wird? Ich denke: ja. Ich werde das auch hinbekommen. Alles andere kann ich nicht entscheiden. Wenn der Verein meint, ein neuer Trainer könnte der Mannschaft jetzt mehr helfen, dann ist das super. Dann habe ich eine gute Vorarbeit gemacht für die Mannschaft, für das Teamwork. Die Strukturen hat der Präsident hervorragend gelegt. Oben stimmt es. Wir bekommen ein neues Stadion. Es gibt viele Dinge, auf die man in dem Verein aufbauen kann. Wir werden also sehen, was der Verein in den nächsten Wochen machen wird.» (pre/sda)

Weitere GC-Stimmen:

«Das war ein Sechs-Punkte-Spiel, wir haben es vermasselt. Ich bin am Boden zerstört. Wir haben uns sehr viel vorgenommen und wollten unbedingt gewinnen. Diesen Willen hat man phasenweise in der ersten Halbzeit gesehen, aber in der zweiten nicht mehr.»
Heinz Lindner, GC-Captain bei «Teleclub»
«Wenn man keine Tore macht, kann man auch keine Spiele gewinnen. Wir müssen uns im Training von Tag zu Tag das Selbstvertrauen holen. Es gilt so schnell wie möglich der Fokus auf das nächste Spiel, um da unten raus zu kommen.»
Raphael Holzhauser, GC-Regisseur bei SRF

Die unendliche GC-Saga

1 / 66
Die unendliche GC-Saga
April 2009: Die «Affäre Eckel»
Alles beginnt 2009: Sportchef Erich Vogel gibt seinen Rücktritt bekannt. Er ist dem Hochstapler Volker Eckel auf den Leim gekrochen, der vorgibt ein arabischer Prinz zu sein und 300 Millionen Franken in GC investieren zu wollen.
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ralck
18.02.2019 09:58registriert Juni 2015
Auch wenn ich den CH-Fussball eher meide. Zu sehen, wie GC die Zeitbombe der Selbstzerstörung längst gezündet hat und bis heute drum herum schnurrt, schmerzt schon ein bisschen. Fink hat wohl recht, dass GC nicht der FCZ ist. Denn wenn die Hopper absteigen, kommen sie nächste Saison kaum gleich wieder rauf. Allein die komplette Reorganisation und Säuberung aller Ungeziefer auf allen möglichen Positionen der Organisation wird Jahre dauern. Schade…
1427
Melden
Zum Kommentar
avatar
aligator2
18.02.2019 10:44registriert August 2017
"Die Strukturen hat der Präsident hervorragend gelegt. Oben stimmt es."

Bei solchen Aussagen muss man sich nicht wundern, wenn GC in der Versenkung verschwindet.
1000
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
18.02.2019 10:38registriert November 2015
Wenn ein Club über mehr als ein Jahrzehnt keine fähigen Leute in der Führung hat, dann wird er früher oder später absteigen und wohl auch nicht so schnell aufsteigen. Vielleicht ist Zürich, trotz seiner Grösse, nicht der richtige Platz um 2 A-Teams zu haben.
907
Melden
Zum Kommentar
16
Wie sich dubiose Clans im Schweizer Fussball vernetzen
Im Sport geht ohne sehr viel Geld gar nichts. Das zieht Betrüger und mafiöse Clans an wie Motten das Licht – auch viele einheimische Akteure machen nur zu gerne die hohle Hand.

1983 geriet der Financier Florent Ley-Ravello, Vizepräsident und «grosszügiger Mäzen» (NZZ) des Fussballklubs Lausanne-Sports, ins Visier der Römer Staatsanwaltschaft. Diese war auf Verbindungen des Italo-Schweizers zu Domenico Balducci gestossen. Der Mafioso Balducci wurde 1981 in Rom erschossen, weil er Geld abzweigte, das der sizilianischen Cosa Nostra gehörte und von Boss Giuseppe «Pippo» Calò verwaltet wurde.

Zur Story