Sport
Fussball

Dänische Nationalspieler verzichten für Frauen-Team auf mehr Gehalt

epa11415747 Starting eleven of Denmark poses prior to the UEFA EURO 2024 Group C soccer match between Slovenia and Denmark, in Stuttgart, Germany, 16 June 2024. EPA/MOHAMED MESSARA
Die dänische Nationalmannschaft der Männer hat ein Zeichen gegen den Gender-Pay-Gap gesetzt.Bild: keystone

Dänische Nationalspieler verzichten für Frauen-Team auf mehr Gehalt

18.06.2024, 09:46
Leonie Daumer / watson.de
Mehr «Sport»

In kaum einem anderen Berufsfeld ist der Gender Pay Gap so extrem wie im Fussball. Damit wird der geschlechtsspezifische Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern beschrieben. Da der Männer-Fussball nach wie vor einen Grossteil der Gelder durch Sponsoring, Einschaltquoten und Werbung eintreibt, scheint es nach wie vor kaum oder nur sehr schleppend Veränderungen für die Gehälter von Profi-Fussballerinnen zu geben.

Dass man dabei auch als nicht von der ungleichen Bezahlung betroffener Spieler durchaus selbst aktiv werden und die eigenen Interessen durchsetzen kann, hat pünktlich zum Start der Europameisterschaft die dänische Nationalmannschaft der Männer bewiesen. In Verhandlungen mit dem dänischen Fussballverband konnte sie wichtige Errungenschaften hin zu einer gerechteren und faireren Fussballwelt in Dänemark erreichen.

«Toni Kroos – The Underrated One»
Toni Kroos beendet nach der EM 2024 seine Karriere – einer der besten deutschen Fussballer der Geschichte tritt ab.

Trotz all seiner Erfolge ist der 34-Jährige in Deutschland immer noch unterschätzt und oft in der Kritik. Warum ist das so? Dieser und anderen Fragen gehen unsere Kollegen von watson.de in Berlin in einer sechsteiligen Podcast-Serie nach. Sie beleuchten Kroos' Karriere, sprechen mit ehemaligen Weggefährten und zeigen auf, wie er abseits des Rasens tickt.

«Toni Kroos – The Underrated One» gibt es überall, wo man Podcasts hören kann.

Hier findest du alle Informationen und Folgen.

Dänische Nationalmannschaft setzt sich für faire Bezahlung ein

Die dänische Herren-Nationalmannschaft hat einen neuen Vierjahresvertrag mit dem dänischen Fussballverband (DBU) unterzeichnet, der nach der EM 2024 in Kraft treten wird. Das berichtete die Internationale Spielerinnen- und Spielervereinigung FIFPRO. Die Spieler haben sich dabei für gleiche Arbeitsbedingungen für die Frauen-Nationalmannschaft eingesetzt. Unterstützung bekamen sie von ihrer Gewerkschaft «Spillerforeningen».

«Die Herren-Mannschaft hat sich dafür entschieden, keine Änderungen der Bedingungen in ihrem neuen Vertrag zu fordern», teilte Spillerforeningen-Direktor Michael Sahl Hansen der FIFPRO mit. «Die Spieler haben also nicht nach besseren Bedingungen für sich selbst gesucht, sondern sich Gedanken über die Unterstützung der Frauen-Mannschaft gemacht.»

Kontroverse Verhandlungen über Herkunft der Gehaltsaufstockung

Vor Beginn der Verhandlungen hatte der Fussballverband öffentlich erklärt, er strebe die «gleiche Bezahlung» für die Männer- und die Frauen-Nationalmannschaft an. «Es wurde jedoch kommuniziert, dass das Geld, das für diese Massnahme benötigt wird, von der Herren-Mannschaft kommen sollte», so Michael Sahl Hansen. Diese Vorgehensweise sei weder für die Männer- noch die Frauen-Mannschaft akzeptabel gewesen.

«Wir wollten nicht mit der DBU reden, wenn die einzige Möglichkeit, den Frauen mehr Geld zu geben, darin bestünde, es von der Herren-Mannschaft abzuziehen. So schafft man keine Gleichberechtigung», sagte Michael Sahl Hansen der FIFPRO. Seine Gewerkschaft wählte zusammen mit der Herren-Mannschaft daher einen anderen Ansatz.

Ihr Ziel sei es demnach nicht gewesen, die Bedingungen und die Bezahlung der Herren-Mannschaft zu senken, um sie der Frauen-Mannschaft anzugleichen, sondern die Bedingungen und die Bezahlung der Frauen auf das Niveau der Herren-Mannschaft anzuheben. Der Alternativ-Plan sah deshalb Folgendes vor:

  • Das Männer-Nationalteam lehnt eine Gehaltserhöhung ab.
  • Die Spieler:innen der Männer- und Frauen-Nationalmannschaft erhalten die gleiche Grundvergütung für Einsätze in der Nationalmannschaft.
  • Der Versicherungsschutz für die Frauen-Nationalmannschaft und die U-21-Nationalmannschaft der Männer wird verbessert. Dies wird durch eine Senkung des Versicherungsschutzes der Männer-Nationalmannschaft finanziert.
  • Die Spieler und die DBU werden gemeinsam ein Clubhaus für alle Nationalmannschaften – Männer, Frauen und Jugend – schaffen.
  • Ein Entwicklungsfonds, der von der Herrenmannschaft (50 Prozent) und der DBU (50 Prozent) finanziert wird, soll eingerichtet werden. Die Mannschaft und die DBU wollen jeweils eine Million dänische Kronen (ca. 134'000 Euro) in einen Topf einzahlen, wenn sich ein Team für eine künftige Meisterschaft wie die Weltmeisterschaft oder die UEFA Euro qualifiziert, um die Bedingungen der Mannschaft zu verbessern.

Dänische Nationalspieler zufrieden mit den Vorschlägen

Wie Sahl Hansen erklärt, habe er keine Probleme gehabt, die Spieler der Herren-Mannschaft von dem Plan zu überzeugen. «Als wir dem Verhandlungsteam, das aus Andreas Christensen, Thomas Delaney, Christian Eriksen, Pierre-Emile Hojbjerg, Simon Kjaer und Kasper Schmeichel bestand, den Plan vorstellten, waren sie sehr zufrieden. Das war das, was sie wollten.»

Der Spillerforeningen-Direktor betonte jedoch auch, dass die Spieler eigentlich nicht verantwortlich für Dinge wie die Finanzierung von Massnahmen wie einem Entwicklungsfonds, einer Spielerversicherung oder einem Clubhaus für die Spieler:innen seien. Die Herren-Mannschaft zeige jedoch ihr ausserordentliches Engagement für die Förderung des dänischen Fussballs.

epa10789065 (L-R) Signe Bruun, Janni Thomsen and Emma Snerle of Denmark react after losing the FIFA Women's World Cup 2023 Round of 16 soccer match between Australia and Denmark at Stadium Austra ...
Dänemark hat die die Entwicklung des Frauenfussballs massgeblich vorangetrieben.Bild: keystone

«Als wir dem Fussballverband diesen Plan erläuterten, erkannten sie, dass es sich um ein grosszügiges Angebot handelte» berichtet Sahl Hansen über die Verhandlungen mit dem DBU. Noch vor Beginn der Europameisterschaft wurde die Vereinbarung unterzeichnet.

Auch die Spielerinnen des Frauenteams hätten positiv auf die Vereinbarung mit den Männern reagiert. «Sie sind froh, dass die männlichen Spieler ihnen helfen, sind aber auch der Meinung, dass das Geld nicht von der Herren-Mannschaft, sondern von der DBU kommen sollte», erklärte Sahl Hansen gegenüber FIFPRO: «Sie freuen sich auf die Verhandlungen mit dem Fussballverband, die nach dem Sommer beginnen sollen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
watson-Redaktion im Hymnen-Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Starlord
18.06.2024 10:10registriert November 2018
Von einem Pay-Gap, beim Fussball zu sprechen, ist absoluter Schwachsinn. Es ist wie in jedem anderen Wirtschaftsbereich auch, wer mehr einbringt bekommt auch mehr.

Als Beispiel hat die Frauenbundesliga in der Saison 21/22 knapp 17Mio. umgesetzt, bei den Herren waren es 3.6 Mia. Euro.

Hört endlich mit den unsinnigen Vergleichen auf.
7114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
18.06.2024 10:29registriert Mai 2021
*In kaum einem anderen Berufsfeld ist der Gender Pay Gap so extrem wie im Fussball.*

Was wohl die Gründe dafür sind....
517
Melden
Zum Kommentar
avatar
blööschango
18.06.2024 09:55registriert Mai 2018
«Sie sind froh, dass die männlichen Spieler ihnen helfen, sind aber auch der Meinung, dass das Geld nicht von der Herren-Mannschaft, sondern von der DBU kommen sollte»

Und die DBU soll es sich aus dem Sack zaubern?
4518
Melden
Zum Kommentar
35
Er hasst Partys und sein Lohn interessiert ihn nicht – der neue Real-Star Endrick (17)
Der brasilianische Stürmer ist noch nicht einmal volljährig und weiss schon seit über anderthalb Jahren, dass er ein Königlicher wird. An seinem 18. Geburtstag am Sonntag unterschreibt er endlich seinen Vertrag bei Real Madrid. Das ist Endrick.

Wenige Tage nach der extravaganten Präsentation von Real Madrids langjährigem Wunschspieler Kylian Mbappé im vollen Estadio Santiago Bernabéu hat das lange Warten auch im Falle von Endrick ein Ende. Seit Dezember 2022 steht fest: Der brasilianische Stürmer wird am 21. Juli 2024, seinem 18. Geburtstag, bei den Königlichen unterschreiben. Am Sonntag ist es so weit.

Zur Story