Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06869866 Supporters of Belgium celebrate after the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018. Belgium won the match 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

Ihr Titeltraum lebt weiter: Belgische Fans in Kasan. Bild: EPA

9½ Gründe, warum Belgien jetzt wirklich vom WM-Titel träumen darf

Als ewiger Geheimfavorit wurde Belgien vor der WM abgestempelt. Doch an diesem Turnier können die «Roten Teufel» endlich die Erwartungen erfüllen. Nach dem 2:1-Sieg gegen Brasilien wartet im Halbfinal Frankreich – ein Duell mit offener Ausgangslage.



Wird die WM 2018 zur Weltmeisterschaft der Belgier? Zum zweiten Mal nach 1986 steht das Team wieder im Halbfinal einer WM. Nun fehlen nur noch zwei Siege bis zum ganz grossen Traum, dem golden glänzenden, wunderschönen WM-Pokal.

Belgien hat das Zeug dazu – denn der Mix stimmt und die Schlüsselspieler sind in Form. 9½ Gründe, warum Belgien jetzt wirklich vom WM-Titel träumen darf:

Lukakus Power

epa06869633 Romelu Lukaku (L) of Belgium and Philippe Coutinho of Brazil in action during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

1,91 Meter gross, 94 Kilogramm schwer: Romelu Lukaku ist eine imposante Erscheinung. Noch beeindruckender ist, wie pfeilschnell er trotz dieser Masse sprintet und dank seiner Wasserverdrängung fast nicht vom Ball zu trennen ist, wenn er ihn mal hat. Der Stürmer von Manchester United glänzt aber auch ohne Ball: Wenn er Verteidiger an sich bindet und so Räume für die Mitspieler schafft. Lukaku ist erst 25 Jahre alt – aber mit 40 Länderspieltoren bereits jetzt Belgiens Rekordtorschütze.

Hazards Liebe zum Ball

Belgium's Eden Hazard, left attempts to get past Brazil's Miranda during the quarterfinal match between Brazil and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena, in Kazan, Russia, Friday, July 6, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Bild: AP

Der Captain ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der «Roten Teufel». Überragend, wie Chelseas Eden Hazard gegen Brasilien in der zweiten Halbzeit den Ball auch in grösster Bedrängnis in den eigenen Reihen halten konnte.

Kompanys Einsatz

epa06869565 Vincent Kompany of Belgium (R) and Roberto Firmino of Brazil in action during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/WALLACE WOON EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Der 32-jährige Abwehrturm hält die Defensive zusammen. Vincent Kompany geht mit viel Leidenschaft voran. Physisch stark, aber auch mit guter Technik. Dass er ein Leader ist, belegt die Tatsache, dass er schon seit sechs Jahren Kapitän des überlegenen englischen Meisters Manchester City ist.

Auf dem Zenit

epa06869292 Players of Belgium celebrate the 1-0 lead during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TATYANA ZENKOVICH   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Der Hauptteil des Kaders ist schon seit einigen Jahren der gleiche. 2014 galt Belgien als WM-Geheimfavorit – und schied im Viertelfinal aus. 2016 galt Belgien als EM-Geheimfavorit – und schied im Viertelfinal aus. So bitter diese Niederlagen waren, so haben sie doch auch etwas gebracht. Nämlich die Erkenntnis, dass noch mehr nötig ist für den grossen Triumph. Diese Erfahrung kann den Gescheiterten helfen, Gefeierte zu werden. Ebenso wie die Tatsache, dass alte Grabenkämpfe zwischen Flamen und Wallonen beigelegt wurden. «Ich fange einen Satz in Französisch an und beende ihn auf Flämisch. Und ich werfe ein bisschen Spanisch und Portugiesisch oder Afrikanisch ein – je nachdem, mit wem ich spreche. Ich bin Belgier, wir sind alle Belgier», sagte Romelu Lukaku.

Trainerteam

epa06855493 Belgium's Head Coach Roberto Martinez during a training session in Rostov-on-Don, Russia 01 July 2018. Belgium will play Japan in their FIFA World Cup 2018 Round of 16 match 02 July 2018.  EPA/SHAWN THEW

Bild: EPA

Nach dem enttäuschenden EM-Out gegen Aussenseiter Wales musste Trainer Marc Wilmots gehen. Seine Aufbauarbeit führte ein Spanier fort, der seine Karriere als Spieler und Trainer in England bestritt: Roberto Martinez. Der 44-Jährige ist der Chef, bekannter ist sein Assistent: Thierry Henry. Der Franzose kann dem Team weitergeben, wie es ist, Weltmeister zu werden. Denn Stürmer Henry war 1998 bei Frankreichs bislang einzigem Titelgewinn dabei.

Breites Kader

epa06869780 Players of Belgium celebrate after the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/WALLACE WOON EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Weil Belgien schon nach zwei Gruppenspielen für die Achtelfinals qualifiziert war, stellte Martinez in der dritten Partie gegen England eine fast neue Mannschaft auf. So wurden ausser den zwei Ersatzgoalies alle anderen 21 Kaderspieler schon an der WM eingesetzt. Anfangs war Kompany verletzt, er wurde von Dedryck Boyata ersetzt. Nun fehlt im Halbfinal Flügel Thomas Meunier gesperrt – und Martinez muss keinen Spieler ins kalte WM-Wasser werfen, was sicher von Vorteil ist. Wie ausgeglichen Belgien ist, belegt diese Tatsache: In fünf Spielen haben schon neun Spieler getroffen.

Das nötige Glück

epa06869580 Vincent Kompany of Belgium (L), goalkeeper Thibaut Courtois of Belgium (C) and Gabriel Jesus of Brazil in action during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/WALLACE WOON EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Als gegen Brasilien nach rund einer Stunde beim Stand von 2:0 für Belgien Gabriel Jesus nach einer Intervention von Kompany durch die Luft fliegt, bleibt die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Ein diskutabler Entscheid, nicht auf Penalty zu entscheiden. Auch gegen Japan im Achtelfinal hatte Belgien Glück, das es sich aber auch erkämpft hatte: Es holte einen 0:2-Rückstand auf und gewann mit dem letzten Angriff des Spiels noch 3:2.

De Bruynes Übersicht

Belgium's Kevin De Bruyne, center, celebrates after scoring his side's second goal during the quarterfinal match between Brazil and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena, in Kazan, Russia, Friday, July 6, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Bild: AP

Manchester City führte er zum Gewinn der Meisterschaft und auch gegen Brasilien zeigte der 27-Jährige eine Glanzleistung. Kevin de Bruyne hat Tempo und Dynamik in seinem Spiel, mit dem er die Defensive der Seleção ein ums andere Mal überforderte. Er erzielte das wegweisende 2:0 – mit einem herrlichen Distanzschuss in die weite Ecke.

Courtois' Paraden

epa06869740 Belgium's goalkeeper Thibaut Courtois (2-R) in action during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Brazil and Belgium in Kazan, Russia, 06 July 2018. Belgium won 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ROBERT GHEMENT   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

Gerade gegen ein Team wie Brasilien lässt es sich wohl nie verhindern, dass der Gegner zu Chancen kommt. Belgien hat mit Thibaut Courtois einen Weltklasse-Goalie im Tor – ohne solchen wird kein Team Weltmeister. In der Nachspielzeit streckte sich der 1,99 m lange Keeper derart, dass er Neymars Schlenzer über die Latte lenken und eine Verlängerung verhindern konnte. Es war seine letzte von vielen starken Paraden.

Wer kommt in den WM-Final?

Bonus Fellainis Goldfüessli Wuschelkopf

Brazil's Thiago Silva, left heads the ball under pressure from Belgium's Marouane Fellaini during the quarterfinal match between Brazil and Belgium at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena, in Kazan, Russia, Friday, July 6, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Bild: AP

Fussball wird nicht nur mit den Füssen gespielt. Böse Zungen behaupten: Zum Glück für Marouane Fellaini, der nie mehr ein feiner Techniker werden wird. Doch in einem Team vieler Zauberer braucht es auch Handwerker. Der kämpferische Fellaini ist im Mittelfeld wichtig für die Defensive und mit seinen 1,94 Metern ist er auch bei Standards eine Waffe. Der Wuschelkopf ist definitiv mehr als bloss ein Talisman.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber …»

Video: watson/Emily Engkent

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel