DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss head coach Vladimir Petkovic, speaks during a press conference of the Swiss soccer national team, at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Wednesday, May 31, 2017. Switzerland will play Belarus on June 1st in Neuchatel for a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nationalcoach Vladimir Petkovic: Den Sieg und den Ball vor Augen. Bild: KEYSTONE

Schweiz – Weissrussland: Rekord vor Augen, die Färöer im Hinterkopf



Die Schweizer Nationalmannschaft kann am Donnerstag in Neuenburg (20.45 Uhr) im Testspiel gegen Weissrussland einen Rekord aufstellen. Sechs Siege in Folge sind der SFV-Auswahl noch nie gelungen.

From left to right, Swiss goalkeeper Gregor Kobel, Swiss defender Florent Hadergjonaj, Swiss defender Ulisses Garcia, Swiss midfielder Djibril Sow, Swiss defender Anto Grgic, pose with Swiss head coach Vladimir Petkovic, center, during the Swiss soccer national team training session, at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Wednesday, May 24, 2017. Switzerland will play Belarus on June 1st in Neuchatel for a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Goalie Gregor Kobel, die Verteidiger Florent Hadergjonaj und Ulisses Garcia, Coach Petkovic, die Mittelfeldspieler Djibril Sow und Anto Grgic. Bild: KEYSTONE

Das Stade de la Maladière in Neuenburg ist keine gewohnte Bühne für die Schweizer Nationalmannschaft. Erst zum fünften Mal bestreitet sie hier ein Länderspiel. Letztmals war sie hier im Frühjahr 1991 zu Gast. Doch die Stadt am Neuenburgersee könnte am Donnerstag zum Schauplatz eines Rekords werden; noch nie hat die Schweiz in ihrer 112-jährigen Länderspielgeschichte sechs Partien in Folge gewonnen. Mit dem 1:0 in Genf vor knapp zehn Wochen gegen Lettland hatte sie die Rekordserie aus den Anfängen der Sechzigerjahren egalisiert.

Swiss defender Florent Hadergjonaj in action during a training session of the Swiss soccer national team, at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Friday, May 26, 2017. Switzerland will play Belarus on June 1st in Neuchatel for a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Schweizer Zukunftshoffnung: Florent Hadergjonaj. Bild: KEYSTONE

Für Nationalcoach Vladimir Petkovic geht es im Test gegen Weissrussland aber weniger um einen statistischen Eintrag in die Geschichtsbücher als vielmehr um die Annäherung an das WM-Qualifikationsspiel eine Woche später auf den Färöern. «Wir wollen gewinnen, um mit einem positiven Gefühl ins nächste Pflichtspiel zu steigen.» Dabei dürfte allerdings der eine oder andere, der gegen die Färöer am 9. Juni eine Führungsrolle einnehmen wird, höchstens zu einem Teileinsatz kommen.

«Junge mit viel Potenzial»

Petkovic hat für die Trainingswoche vor dem Spiel gegen die Weissrussen mit Gregor Kobel, Florent Hadergjonaj, Ulisses Garcia, Anto Grgic und Djibril Sow fünf Spieler aus der U21-Auswahl aufgeboten.

epa05999432 (L-R) Swiss players Johan Djourou, Jacques Francois Moubandje and Ulisses Garcia arrive at the hotel of the Swiss national soccer team, in Neuchatel, Switzerland, 30 May 2017. Switzerland will face Belarus in an international friendly soccer match on 01 June 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Johan Djourou, François Moubandje und Ulisses Garcia bei der Ankunft in Neuchâtel am 30. Mai. Bild: EPA/KEYSTONE

Die möglichen Aufstellungen

Schweiz - Weissrussland

Maladière, Neuenburg. - Donnerstag, 20.45 Uhr. - SR Prihoda (CZE).Schweiz: Bürki (Borussia Dortmund); Hadergjonaj (Ingolstadt), Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Djourou (Hamburger SV), Moubandje (Toulouse); Gelson Fernandes (Rennes), Freuler (Atalanta Bergamo); Shaqiri (Stoke City), Edimilson Fernandes (West Ham United), Mehmedi (Bayer Leverkusen); Seferovic (Eintracht Frankfurt). Weissrussland: Tschernik (Nancy/FRA); Satschywka (Dinamo Minsk), Mazwejtschik (Schachtar Soligorsk), Siwakow (Orenburg/RUS), Filipenko (Maccabi Tel Aviv), Pawlowez (Torpedo Schodsina); Sawizki (Neman Grodno), Dragun (Orenburg/RUS), Bykow (Dinamo Minsk), Balanowitsch (Perm/RUS); Skawisch (Torpedo Schodsina). Bemerkungen: Schweiz ohne Hitz (verletzt), Embolo (rekonvaleszent), Schär (nicht im Aufgebot/gegen Färöer gesperrt), Rodriguez, Drmic (beide verletzt), Lichtsteiner, Dzemaili, Lang und Steffen (alle noch beim Klub). (sda)

«Es sind Junge mit viel Potenzial, die jetzt einmal Luft in der Nationalmannschaft schnuppern sollen.» Er habe eine Liste mit etwa 50 Spielern, denn er müsse auch auf die dritte Reihe schauen, so Petkovic. Der Nationalcoach hat offensichtlich das grosse Bild im Kopf. «Es geht auch um die Vorbereitung der Zeit nach der WM 2018

«Es sind Junge mit viel Potenzial, die jetzt einmal Luft in der Nationalmannschaft schnuppern sollen.»

Vladimir Petkovic

Neben dem möglichen Rekord und der Sichtung von personellen Alternativen aus der zweiten und dritten Reihe geht es gegen Weissrussland auch um die Angewöhnung an den Kunstrasen. Dieser ist auf den Färöern wegen des Regens und der tiefen Temperaturen zwar etwas schneller als in Neuenburg, aber ein Testlauf für die Schweizer aus den europäischen Top-Ligen, in denen nach wie vor kaum auf Kunstrasen gespielt wird, tut trotzdem Not.

«Die Bewegungen auf dem Kunstrasen sind anders, auch etwas gefährlicher», meinte Stürmer Admir Mehmedi.

Weissrussland ohne WM-Chance

Weissrussland, die Nummer 78 im FIFA-Ranking, reiste mit einer neu formierten Mannschaft in die Schweiz. Sieben der 20 aufgebotenen Spieler haben noch kein Länderspiel absolviert. Nur sechs Akteure haben die Erfahrung von zehn oder mehr internationalen Einsätzen. In der WM-Qualifikation ist der Zug für die Weissrussen trotz dem erstaunlichen 0:0 zum Auftakt gegen den EM-Zweiten Frankreich bereits abgefahren. Nur zwei Punkte haben die Osteuropäer in fünf Spielen geholt.

Der neue Trainer Igor Kriuschenko, der seit März im Amt ist, hat die Aufgabe, das Team in den nächsten zwei bis drei Jahren so weit zu bringen, dass es wenigstens bis in die Schlussphase einer Qualifikation hinein um eine Turnier-Teilnahme spielen kann. (sda)

Die Nati rückt zur Vorbereitung in Neuenburg ein

1 / 19
Die Nati rückt zur Vorbereitung in Neuenburg ein
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel